Wahl in Großbritannien: Schlappe für Ukip

Wahl in Großbritannien: Schlappe für Ukip

, aktualisiert 09. Juni 2017, 07:24 Uhr
Bild vergrößern

Der 40-Jährige war bei der Parlamentswahl im Wahlkreis Boston und Skegness angetreten, wurde aber nur Dritter.

Quelle:Handelsblatt Online

Nicht nur für Premierministerin May war die Wahl in Großbritannien eine Niederlage. Auch die rechtspopulistische Ukip musste Einbußen hinnehmen. Ex-Parteichef Farage fürchtet nun ein zweites Brexit-Referendum.

LondonDer Chef der EU-feindlichen UK Independence Party (Ukip), Paul Nuttall, wird nicht ins Parlament einziehen. Der 40-Jährige war bei der Parlamentswahl vom Donnerstag im Wahlkreis Boston und Skegness angetreten, wurde aber nur Dritter. Der konservative Abgeordnete Matt Warman vertritt weiterhin den Wahlkreis im ostenglischen Lincolnshire.

Ukip konnte auch seinen einzigen früheren Sitz nicht wieder gewinnen. Der Abgeordnete Douglas Carswell hatte im März sein Mandat aufgegeben. Der Ukip-Kandidat in seinem ehemaligen Wahlkreis Clacton unterlag den Kandidaten der Konservativen und von Labour.

Anzeige

Bei der Parlamentswahl haben die regierenden Konservativen von Premierministerin Theresa May ihre absolute Mehrheit eingebüßt. Die Labour-Partei mit ihrem Chef Jeremy Corbyn konnte dagegen deutlich zulegen. Mit der Neuwahl wollte May die Mehrheit der Konservativen deutlich ausbauen und sich Rückendeckung für die Brexit-Verhandlungen holen - das ist schiefgegangen.

Der ehemalige Chef der EU-feindlichen Partei Ukip befürchtet nun, dass die Labour-Partei in einer vielleicht möglichen Regierungskoalition ein zweites Referendum zum Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union ansetzen könnte. In diesem Fall sei die Rolle der Ukip in der politischen Landschaft des Landes gerade erst am Anfang, sagte Nigel Farage am frühen Freitagmorgen dem TV-Sender ITV.

Nach ersten Prognosen erhielt die Ukip, die maßgeblich an der Durchsetzung eines Brexit-Votums beteiligt war, keinen Sitz im Unterhaus. Farage war im vergangenen Jahr nur wenige Tage nach dem Referendum von seinem Amt als Parteivorsitzender zurückgetreten.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%