Zwischenrufer bei Obama-Rede: „Buht nicht, geht wählen“

Zwischenrufer bei Obama-Rede: „Buht nicht, geht wählen“

, aktualisiert 05. November 2016, 15:19 Uhr
Bild vergrößern

Präsident Barack Obama wurde bei einer Rede von einem Trump-Anhänger gestört. Der Vorfall heizt die Stimmung vor der Wahl weiter an.

Quelle:Handelsblatt Online

Ein Zwischenrufer stört Obamas Rede in North Carolina. Als die Menge den Mann ausbuhen will, versucht Obama sie zu beruhigen. Der Vorfall heizt die Stimmung vor der Wahl weiter an.

FayettevilleVier Tage vor der US-Präsidentenwahl hat ein Zwischenfall bei einer Rede von Amtsinhaber Barack Obama für neuen Zündstoff im ohnehin aufgeheizten Wahlkampf gesorgt. Bei einer Veranstaltung für die demokratische Kandidaten Hillary Clinton in North Carolina heizte sich am Freitag die Stimmung auf, als ein Zwischenrufer versuchte, Obama zu unterbrechen. Er trug ein Schild mit dem Namen des republikanischen Bewerbers Donald Trump. Obama gelang es schließlich, die aufgebrachten Clinton-Anhänger zu beruhigen. „Buht nicht, geht wählen “, rief er ihnen zu. Trump stellte den Vorfall indes anders da. Obama habe den Trump-Anhänger angeschrien, erklärte er in einer Wahlkampfrede in Pennsylvania. Jüngste Umfragen deuten auf ein knappes Rennen bei der Wahl am Dienstag hin. In einer Erhebung für die Nachrichtenagentur Reuters liegt Clinton fünf Prozentpunkte vor ihrem Rivalen.

In Fayetteville in North Carolina hatten sich zumeist afroamerikanische Anhänger Clintons in einer Turnhalle versammelt, um die Obama-Rede zu hören. Plötzlich erhob sich ein älterer weißer Mann in Uniform, schwenkte ein Trump-Plakat und versuchte, Obamas-Rede zu stören. Die Menge reagierte mit Buh-Rufen. „Jeder von Euch setzt sich jetzt hin und ist einen Moment ruhig“, erklärte Obama, während der Protestierende weggeführt wurde.

Anzeige

„Ich meine das ernst“, sagte Obama, als die Zuhörer weiter buhten. „Das ist ein älterer Herr, der seinen Kandidaten unterstützt. Wir leben in einem Land, in dem die Redefreiheit respektiert wird“, erinnerte Obama an die Grundwerte der Demokratie. „Es sieht so aus, als ob er in unserer Armee gedient hat. Das müssen wir respektieren.“ Mit der Aufforderung: „Buht nicht, geht wählen!“ brachte er wieder Ruhe in den Saal. Trump erklärte hingegen vor seinen Anhängern, Obama habe den Mann und nicht die Clinton-Anhänger zurechtgewiesen. „Er hat ihn angebrüllt, regelrecht angebrüllt.“


Clinton fünf Prozentpunkte vor Trump

North Carolina und Pennsylvania gehören zu den Staaten, die wahlentscheidend sein könnten und wo sich beide Kandidaten ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern. In einer am Freitag veröffentlichten Umfrage des Instituts Ipsos für Reuters kommt Clinton landesweit auf 44 Prozent der Stimmen, Trump auf 39 Prozent. Die Befragung fand zwischen dem 30. Oktober und dem 3. November statt. Entschieden werden dürfte die Wahl in den sogenannten Swing States, die manchmal demokratisch und dann wieder republikanisch wählen.

In einigen dieser Staaten schmilzt der Vorsprung Clintons. Eingebüßt hat sie in der Wählergunst auch wegen einer E-Mail-Affäre. Sie hatte als Außenministerin unter Obama einen privaten E-Mail-Server auch für dienstliche Zwecke genutzt. FBI-Chef James Comey erklärte zuletzt, dass neue Mails aufgetaucht seien, die für den Fall möglicherweise relevant seien. Mit der Mitteilung brach die Behörde mit der eigenen Tradition, kurz vor einer Präsidentenwahl keine politisch heiklen Informationen zu veröffentlichen. Obama sagte am Freitag in einem Interview des Senders MSNBC, er gehe nicht davon aus, dass es Comeys Absicht gewesen sei, Einfluss auf den Wahlausgang zu nehmen. „Er ist ein seriöser Staatsdiener, der das Richtige tun will.“

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%