WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.

Wirtschaft von oben #38 – Aralsee Wie der Aralsee zur menschengemachten Katastrophe wurde

Einst war der Aralsee der viertgrößte See der Erde. Exklusive Satellitenbilder zeigen, wie der Mensch ihn zu über 80 Prozent austrocknete – mit desaströsen Folgen für Umwelt und Wirtschaft.
von Mareike Müller


WirtschaftsWoche

Nr. 09 vom 21.02.2020

Mittelstandsfalle Nullzins

Die Politik der Europäischen Zentralbank und eine damit verbundene absurde Besteuerung durch den Bund gefährden deutsche Unternehmen. Es geht um 500 Milliarden Euro – und die Altersvorsorge von Millionen Beschäftigten.

Aktuelles

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Aufatmen an der Wall Street – Corona-Krise hält aber an

Dow Jones, Nasdaq und S&P 500 legen zur Eröffnung um etwa ein Prozent zu. Doch das Ausmaß der Corona-Krise bleibt unklar und verunsichert Anleger.

Knappe Wirkstoffe Novartis-Tochter friert wegen Coronavirus Generika-Preise ein

Antivirale Medikamente und Antibiotika werden teurer, weil Wirkstoffe aus China knapp werden. Der Hersteller Sandoz drückt darum auf die Preisbremse.

Ulrich Spiesshofer Ehemaliger ABB-Chef erhält mehr als 12 Millionen Euro Abfindung

Ulrich Spiesshofer musste im vergangenen April seinen Hut nehmen. Wie nun bekannt wurde, erhielt er vom Elektrotechnikkonzern ABB eine Millionensumme.

Epidemie Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus – Was darf der Staat?

In Norditalien sind einige Gemeinden wegen des Coronavirus-Ausbruchs abgeriegelt worden. In Deutschland erscheinen solche Maßnahmen jedoch unwahrscheinlich.

Geldmarkt Investoren rechnen mit EZB-Zinssenkung wegen Coronavirus

Anleger am Geldmarkt halten es für sehr wahrscheinlich, dass die EZB bis Dezember ihre Strafzinsen weiter verschärfen wird. Grund dafür ist der Coronavirus.
Weekender Immobilienquiz
WirtschaftsWoche Premium
Exklusiv für Abonnenten der WirtschaftsWoche

Thyssenkrupp Warum eine Stiftung ins Aufzuggeschäft drängt

Premium
Die RAG-Stiftung soll sich um die Folgeschäden des Bergbaus an der Ruhr kümmern. Jetzt bietet sie um die Aufzugsparte von Thyssenkrupp mit. Wie passt das zusammen?
von Jürgen Salz

5G-Ausbau Siemens: Vom Weltmarktführer zum Weltmarkt-Zuschauer

Premium
Politiker fürchten die Abhängigkeit von Huawei beim Aufbau der 5G-Netze. Was fehlt: eine Alternative. Dabei hielt Siemens mal alle Trümpfe in der Hand. Das Protokoll eines Abstiegs.
von Andreas Macho

Steigende Pensionslasten, unfaire Steuern Mittelstandsfalle Nullzins

Premium
Wegen der Niedrigzinsen müssen Firmen immer mehr für Betriebsrenten zurücklegen. Der Fiskus aber ignoriert die hohen Lasten, Unternehmen zahlen so um 50 Milliarden Euro zu hohe Steuern. Das geht an die Substanz.
von Christof Schürmann
Supermaster
Wirtschaft von oben

Wirtschaft von oben #37 – Singapore Airshow Hier lähmt der Corona-Virus-Alarm Asiens wichtigste Luftfahrtmesse

Die Singapore Airshow leidet massiv unter dem Corona-Virus. Zahlreiche Aussteller sind aus Sorge vor einer Ansteckung abgesprungen, wie Satellitenbilder jetzt zeigen.

Enginsight IT-Sicherheit zieht verstärkt Investoren an

In Cybersecurity-Start-ups fließt weltweit immer mehr Geld. Gefragt sind Lösungen für Banken und Versicherungen – aber auch für kleinere Mittelständler, zeigt Enginsight aus Jena.

Store2be Proptech-Start-up holt neuen Investor an Bord

Das Berliner Unternehmen lässt Firmen mit Hilfe von temporären Promotionflächen für sich werben. Nun sammeln die Gründer frisches Kapital ein.

Speedinvest Frühphaseninvestor wirbt 190 Millionen Euro ein

Die Wiener VC-Firma will sich mit ihrem neuen Fonds an bis zu 90 europäischen Start-ups beteiligen. Zu den Geldgebern zählt der US-Branchenriese NEA.
WiWo Playground