WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Anzeige: Für den Inhalt dieser Seite ist die Telekom Deutschland GmbH verantwortlich.

Best of TechBoost – Teil 3: Serinus Schneller Alarm dank Cloud-Lösung

In kritischen Situationen den Überblick behalten, alarmieren und informieren: Das leistet die Lösung von Serinus. Quelle: PR

Schäden und Defekte rechtzeitig zu erkennen, kann für Windkraftanlagen bis hin zu Supermärkten entscheidend sein. Das Start-up Serinus bietet maßgeschneiderte Cloudlösungen für ein vernetztes Krisenmanagement.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Den Kanarienvogel zeichnet aus, dass er als einziges Haustier durch die Zucht eine veränderte Singstimme hat. Der „Harzer Roller“ gelangte zu Bekanntheit, da er im Bergbau rasch auf eine gefährliche Erhöhung von Kohlenmonoxid reagierte – und sein Gesang verstummte. Der ausbleibende Gesang warnte die Bergleute rechtzeitig. Sein lateinischer Name – Serinus.

Alarm schlagen, das können heute komplexe technische Systeme an allen möglichen Stellen. Die Rettungskette einer Feuerwehr bestimmt, wann wer und wie informiert wird. Genau das bietet das Start-up Serinus an. Individualisierte Warn-Systeme, die je nach Vorfall in Fabrik oder Rechenzentrum eine vorher bestimmte Notfallkette auslösen.

Das TechBoost-Programm

Gegründet wurde Serinus 2017 und richtet sich an „jede Organisation, die kritische Ereignisse hat“, sagt Benjamin Lieber, CEO des Start-ups mit inzwischen 15 Mitarbeitern. Wer bei kritischen Ereignissen vor allem an den roten Alarm in einem Kernkraftwerk denkt, übersieht das Potenzial, das eine umfassende Kontrolle von technischen Geräten in Unternehmen haben kann. „Das kann auch ein Getränkeautomat sein, der nicht mehr richtig kühlt“, sagt Lieber.

Sensoren an Kühlschrank und Windräder

Ist ein Defekt vorhanden und das Gerät nicht vernetzt, kann es eine Weile dauern, bis der Schaden entdeckt, die richtigen Ansprechpartner kontaktiert und die richtigen Schritte unternommen wurden. Bei komplexen und wichtigen Maschinen dauert es, bis eine Telefonkonferenz mit den wichtigsten Mitarbeitern zustande kommt.

Die InnovationsworkshopsMit den Innovationsworkshops bringt die Telekom Startups und Kunden zusammen. Der Innovationsworkshop findet unter Teilnahme des Kunden inklusive Geschäftsführung, Vorstand und Experten, dem TechBoost-Team und den ausgewählten Startups statt. TechBoost begleitet Kunden von A bis Z - über Matchmaking bis hin zum Proof-of-Concept. Für jede Herausforderung wird die passende Lösung gefunden. Mehr Infos finden Sie hier. Quelle: PR

Schlechte klimatische Bedingungen im Ladengeschäft? Internet of Things (IoT)-Sensoren prüfen konstant die Temperatur, Lichtstärke, Luftfeuchtigkeit und den CO2-Gehalt der Atemluft – sind diese optimal eingestellt, steigert das die Kauflust. Serinus hilft, rechtzeitig Abweichungen vom Idealzustand zu erkennen, wichtige Akteure zu alarmieren und Gegenmaßnahmen einzuleiten. Mülleimer, die zu voll sind? IoT-Abfallbehälter helfen Kommunen zu erkennen, wenn die Stadtreinigung an eine Stelle öfter fahren muss als es der Regelbetrieb vorsieht. Sogar Windkraftanlagen profitieren von den IoT-Sensoren. Die Windparks müssen innerhalb der Flugzeiten von Fledermäusen abgestellt werden – versagt der Automatismus, drohen hohe Strafen. Serinus hilft, den Defekt rasch zu erkennen. Auch in Seniorenheime können zahlreiche IoT-Sensoren helfen, um die Sicherheit der Bewohner zu gewährleisten.

Das geht in Sekundenschnelle, denn über Alarm-Ketten und automatisierte Benachrichtigungen erhalten alle definierten Mitarbeiter ein Hilfesignal. Dafür müssen die betreffenden Geräte vernetzt sein und miteinander kommunizieren. Das funktioniert über die Daten-Cloud, die Serinus als Mitglied des TechBoost-Programms bei der Telekom nutzt. „Unsere Software ist so gebaut, dass der Kunde in wenigen Schritten seinen Bedarf definieren kann“, sagt Lieber. Die Telekom richtet die verschiedenen Ketten ein, die der Kunde selbstständig konfigurieren kann.

Lieber ist seit jeher mit Alarm-Systemen befasst. „Wir kommen alle aus dieser Branche“, sagt Lieber, der genau weiß, dass viele Unternehmen noch auf Systeme setzen, bei denen die Notfallplanung auf internen Servern läuft. „Mit lokalen Konnektoren können Sie die Cloud alarmieren. So etwas aufzusetzen ist sehr komplex, da benötigen Sie schon Expertenwissen“, sagt Lieber, der hinzufügt: „Wir sind dem Wettbewerb da mit unserer Technologie ein bis zwei Jahre voraus.“

Nicht zuletzt deswegen ist die Zusammenarbeit mit TechBoost ertragreich für beide Seiten. Serinus befindet sich mittlerweile in der Phase nach der ersten Förderung des Geschäftsmodells. „Wir zahlen inzwischen für die Nutzung der Cloud“, sagt Lieber. Geblieben ist die enge Zusammenarbeit. Für das Unternehmen aus Hagen sei die Zusammenarbeit mit TechBoost auch hilfreich im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit und beim Zugang zum Kunden.

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?