WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

Anzeige: Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot der Telekom Deutschland GmbH. Für den Inhalt ist die Telekom Deutschland GmbH verantwortlich.

Interview „Die Digitalisierung ist eine Reise und kein Ziel“

Marc Biadacz sieht einige Leuchttürme in der digitalen Transformation, aber auch viele kleine Unternehmen ohne Kurs. Um die Lage zu ändern, sieht er vor allem sein Fachgebiet in der Pflicht: die Politik.

Marc Biadacz sitzt als direkt gewählte Abgeordneter für den Wahlkreis Böblingen im Deutschen Bundestag. Quelle: Deutsche Telekom

Herr Biadacz, Sie beschäftigen sich als Fachpolitiker vor allem mit der digitalen Arbeitswelt. Im Bundestag sitzen Sie in den Ausschüssen für „Digitale Agenda“ und „Arbeit und Soziales“. Was muss in Deutschland geschehen, damit die Transformation der Arbeitswelt hierzulande gelingt?
Um Chancen der Digitalisierung zu nutzen und Risiken zu minimieren, müssen wir die digitale Transformation unserer Arbeitswelt aktiv gestalten. Dazu braucht es nicht nur Offenheit für den Wandel, sondern auch innovative Ideen und Mut, Entscheidungen zu treffen. Dabei steht der Mensch immer im Mittelpunkt. Und muss auf dem Weg in die Arbeit der Zukunft mitgenommen werden. Ich sage dazu: die digitale soziale Marktwirtschaft.

Betrachtet man den Koalitionsvertrag, hat sich die Bundesregierung in Sachen Digitalpolitik viel vorgenommen. Welche Maßnahmen sind für Sie besonders entscheidend?
Deutschland ist und bleibt ein Bildungsland. Damit die digitale Transformation gelingt, brauchen wir nicht nur eine flächendeckende digitale Infrastruktur. Wir müssen genauso dafür sorgen, dass unsere Kinder schon in der Schule eine bessere Vorbereitung auf das Leben und Arbeiten in der digitalen Welt bekommen. Darum begrüße ich den Plan der Bundesregierung, mit dem Digitalpakt Schule allein in diesem Bereich in den kommenden fünf Jahren fünf Milliarden Euro investieren zu wollen. Dass wir die berufliche und akademische Bildung an die Anforderungen der digitalen Arbeitswelt anpassen müssen, dürfen wir dabei aber nicht aus dem Blick verlieren.

Sie sind direkt gewählter CDU-Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Böblingen. Wie kommt die Digitalisierung der Arbeitswelt bei Ihnen im Wahlkreis voran?
Böblingen gehört derzeit zu den wirtschaftsstärksten Regionen Deutschlands. Ob in der Automobilindustrie oder in der Landwirtschaft – Industrie 4.0 ist hier vielerorts schon Realität. Kleinere und mittelständische Unternehmen haben demgegenüber oft noch Nachholbedarf. Es wird sicherlich eine der wichtigsten politischen Aufgaben der nächsten Jahre, sie bei den anstehenden Veränderungen unserer Arbeitswelt zu begleiten. Denn eines dürfen wir nicht vergessen: Die digitale Transformation ist eine Reise und kein Ziel!

Mehr erfahren
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?