WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Anzeige: Für den Inhalt dieser Seite ist die Telekom Deutschland GmbH verantwortlich.

Pilz Hacker treffen Familienunternehmen im Kern

Quelle: PR

Der 13. Oktober war kein guter Tag für den Automatisierungsspezialisten Pilz. Das Unternehmen wurde Opfer einer Cyberattacke. Auch wenn voraussichtlich keine Kundendaten gestohlen wurden,

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Dieser Artikel ist zuerst im Handelsblatt erschienen.

Die Welt beim Vorzeigemittelständler Pilz ist nicht mehr in Ordnung. Der Sicherheitsspezialist für vernetzte Industrie wurde Opfer einer massiven Hackerattacke. Die Geschwister Thomas Pilz und Susanne Kunschert stehen vor ihrer wohl härtesten Bewährungsprobe, seit sie Anfang 2018 von ihrer Mutter Renate Pilz die Geschäftsführung übernommen haben.

Diese Faktoren beeinflussen die Cyber-Sicherheit
Risiken im FokusEin Team ist bekanntlich so stark wie sein schwächstes Glied. Im Fall von Unternehmen bedeutet das: Alle Hochtechnologie nützt wenig, wenn sie nicht ausreichend gegen unbefugten Zugriff und Manipulation gesichert ist. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte hat zu den größten Cyber-Risiken rund 400 Top-Entscheider aus mittelgroßen und großen Unternehmen sowie mehr als 100 Entscheider verschiedener Parteien in Deutschland befragt. Klare Antwort: … Quelle: Unsplash
Die Bedeutung des Themas nimmt weiter zu, die Risiken steigen an. Zugleich herrscht aber immer noch deutlicher Nachholbedarf bei Gegenmaßnahmen. Das sind die wichtigsten Ergebnisse in Kürze. Quelle: Unsplash
Fake NewsFalsche Nachrichten und Meinungsmanipulation stehen erstmals ganz oben auf der Bedrohungsliste von wirtschaftlichen und politischen Entscheidern. Ein Viertel der Unternehmen berichtet bereits von Versuchen, den Ruf des Unternehmens durch gezielte Falschinformationen im Internet zu schädigen. Die Hälfte der befragten Politiker hingegen… Quelle: Monster Ztudio/Adobe Stock
…macht sich Sorgen um die Demokratie in Deutschland, weil soziale Medien zunehmenden Einfluss auf die politische Meinungsbildung haben. Rund ein Drittel (34 Prozent) sieht in dieser Entwicklung eher Chancen. Quelle: Unsplash
Abhängigkeit von TechniklieferantenEine europäische Unabhängigkeit bei der Entwicklung von Schlüsseltechnologien gilt für 89 Prozent der Abgeordneten und 71 Prozent der Wirtschaftsführer als notwendig für die Cyber-Sicherheit in Deutschland. Allerdings werden zum Einsatz von Technologien aus den USA oder China, zum Beispiel beim Ausbau des 5G-Netzes, derzeit keine Alternativen gesehen. Diese Abhängigkeit wird von allen Befragten als große Gefahr bewertet. Quelle: Unsplash
Rechtliche RahmenbedingungenDie rechtlichen Rahmenbedingungen für IT-Sicherheit werden von wirtschaftlichen und politischen Entscheidern für Deutschland, verglichen mit anderen Ländern, positiv eingeschätzt. Insbesondere Vertreter größerer Unternehmen urteilen hier sehr positiv. Die Rahmenbedingungen beeinflussen Standortentscheidungen kaum. Lediglich bei der Auswahl von IT-Dienstleister, beispielsweise für Cloud-Anwendungen, ist der Standort sehr relevant. Quelle: Unsplash
Fehlender Austausch zwischen Politik und WirtschaftDie Politik kann zur Erhöhung der IT-Sicherheit in Unternehmen beitragen, davon sind Politiker und Wirtschaftsvertreter überzeugt. Allerdings sehen derzeit fast drei Viertel der Wirtschaftsvertreter die Bedürfnisse der Wirtschaft in diesem Bereich nicht gut durch staatliche Institutionen abgedeckt (72 Prozent). Unter den Abgeordneten denken 56 Prozent so (52 Prozent „weniger gut“, 4 Prozent „gar nicht gut). Die Hälfte der Abgeordneten fühlt sich zudem… Quelle: Unsplash

Auch zwei Tage nach dem Angriff am 13. Oktober waren weltweit noch sämtliche Server- und PC-Arbeitsplätze inklusive des Kommunikationsnetzwerkes von Pilz betroffen. Die Website war offline. Eine Woche später immerhin wieder mit Einschränkungen. Vorsorglich habe Pilz sämtliche Computersysteme vom Netz genommen und den Zugang zum Unternehmensnetzwerk gesperrt, ließen die Geschwister mitteilen. Sie haben einen Krisenstab gebildet. Die Staatsanwaltschaft ist eingeschaltet und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik benachrichtigt.

Es sieht nicht nach Zufall aus, dass ausgerechnet der Hersteller von Automatisierungstechnik Opfer der Attacke wurde. Die Schwaben wurden berühmt durch den roten Notaus-Knopf, der überall in der Industrie zu finden ist. Inzwischen erstreckt sich die Sicherheitstechnik von Pilz auch auf optische und digitale Überwachung von Industrieanlagen und Schutz vor unbefugten Zugriffen aus dem Netz auf Anlagen und Daten.

Die größten Cyber-Ängste der Deutschen

Thomas Pilz hatte schon immer vor der zunehmenden Gefahr von Cyberangriffen gewarnt. „In der Industrie 4.0 definieren digitale Daten und ihr effizienter Austausch den Produktionsprozess. Wenn alles mit allem kommuniziert, steigt der Bedarf an abgesicherter Kommunikation“, beschrieb Pilz bei der Bilanzvorstellung im Mai das wichtigste Wachstumsfeld des Unternehmens.

Der Firmenchef selbst gibt jeden USB-Stick, den er bei Veranstaltungen in China bekommt, zuerst zum Sicherheitscheck seiner IT-Abteilung. „Da wurden regelmäßig Trojaner gefunden. Wir gehen davon aus, dass sie dazu dienen sollen, unser Firmennetz auszuspähen“, sagte Pilz damals. Woher der aktuelle Angriff kommt, ist noch nicht bekannt. Aber er trifft den Mittelständler in seinem mit Abstand wichtigsten Zukunftsfeld.

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?