WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Anzeige: Für sämtliche Inhalte dieser Seite ist die Telekom Deutschland GmbH verantwortlich.

Digitale Events Virtuell Mittendrin

Quelle: Deutsche Telekom

Die Digitalisierungsinitiative DIGITAL X will nicht nur die digitale Transformation von mittelständischen und kleinen Unternehmen vorantreiben, sondern befindet sich auch selbst im Wandel. Über die neue Normalität der Digitalevents.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Nichts geht mehr. Es war wohl die schmerzhafteste Erkenntnis für viele Unternehmen, die der Corona-Frühling 2020 mit sich gebracht hatte: Ohne persönlichen Kontakt mit Kollegen und Kunden war das Geschäft – im Grunde jedes Geschäft – binnen weniger Tage nicht mehr dasselbe. Abstand halten statt Nähe zum Kunden suchen, lautete die Devise. Große Veranstaltungen, zu denen auch die Events der Digitalisierungsinitiative DIGITAL X seit Jahren gehören, waren unmöglich. Also Schluss, aus, vorbei?

Als Edward Snowden im Mai auf Tausenden Bildschirmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz erschien und über Freiheit und Datenschutz plauderte, war er als prominentestes Gesicht der DIGITAL X DIGITAL EDITION Sinnbild dafür, dass Großveranstaltungen auch weiterhin möglich sind: digital, sicher und aufschlussreich. Kein Event, das sich der Digitalisierung der Wirtschaft verschreibt, hat in den vergangenen Monaten mehr Entscheider, Visionäre und Digitalexperten miteinander verbunden. Etwa 25.000 aktive Teilnehmer verzeichneten die bislang zwei rein digitalen DIGITAL X-Ausgaben. Zum Vergleich: Das zuletzt größte Event der Initiative, die DIGITAL X 2019, kam an zwei Tagen auf 20.000 Teilnehmer.

Starke Partner für einen gelungenen Wandel

„Ich bin beeindruckt und stolz, dass wir unsere Initiative in dieser Form weiterführen können“, sagt Hagen Rickmann, Schirmherr der DIGITAL X und Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland. „Komplett virtuell, ohne physisches Publikum und trotzdem mittendrin.“ Was Rickmann beschreibt, ist nichts Geringeres als ein neuer Normalzustand, der die Veranstaltungsbranche im Besonderen und sehr viele Unternehmen im Allgemeinen für die kommenden Monate erwartet. Was in dieser Situation zähle, ist die „Freude auf“ und nicht die „Angst vor“ eben diesem neuen „digitaleren Normal“, wie Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), den Teilnehmern der DIGITAL X rät. Wer nicht wisse, wo er bei sich ansetzen soll, der solle sich nicht scheuen, einen Partner zu suchen, der den digitalen Wandel mit ihm angeht. „Beziehungen schaden nur dem, der keine hat.“ Für die Digitalisierung gelte das ganz besonders.

Um die vielen Speaker live am Eventnachmittag auf die Bildschirme der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu bringen, hat die Telekom selbst eine Reihe von Partnern für Studiotechnik, Regie und Veranstaltungsplattform mit an Bord geholt. Mehrere Studios samt Technik für virtuelle Hintergründe zogen zeitweise am Hauptsitz des Unternehmens in Bonn ein. Gäste, die nicht im selben oder Nachbarstudio sein konnten, wurden live auf dieselbe virtuelle Bühne hinzugeschaltet. So zum Beispiel Bitkom-Präsident Achim Berg, der im Gespräch mit Hagen Rickmann und Moderatorin Nazan Eckes für die Zuschauer so nah wirkte, als stünde er neben seinen beiden Gesprächspartnern – obwohl er in München war.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Konzentrierter Mehrwert per Klick

    Die bisher zwei Ausgaben der DIGITAL X DIGITAL EDITION haben in Sachen Netzwerken und Austausch bewiesen, dass sie in weiten Teilen mit ihren Live-und-vor-Ort-Pendants mithalten können. Denn auch das ist die DIGITAL X: ein Rahmen für den Dialog über Branchengrenzen hinweg. Neben den Dutzenden von Keynotes, Deep Dives und Interviews auf fünf verschiedenen Bühnen zählen die Netzwerklounge und der Messebereich auf den DIGITAL X-Events traditionell zu den meistfrequentierten Orten. Auf der digitalen Veranstaltungsplattform präsentierten namhafte Digitalplayer wie Samsung, Huawei, Lancom, Deutsche Telekom, Teradata, Cisco, Dell und enfore ihre Lösungen multimedial und im Videochat. Konzentrierter Mehrwert mit nur wenigen Klicks.

    Als Partner mit dabei war auch Unify, Spezialist für softwarebasierte Kommunikationslösungen. Ricardo Lötje, Director of Partner Readiness & Market Introduction, hat beide Events am Unify-Stand im Partner- und Messebereich nicht nur verfolgt, sondern auch zahlreiche Gespräche mit Interessenten geführt. „Das Format ist ein guter und konsequenter Schritt im Rahmen der digitalen Transformation“, sagt Lötje. „Ich glaube, dass es eine gute Ergänzung zu Präsenzveranstaltungen ist und zukünftig sein wird.“

    Mit seiner Einschätzung steht Lötje nicht allein da. Alexander Kummer von Swyx, Spezialist für integrierte Kommunikationslösungen für den Mittelstand und ebenfalls Partner der DIGITAL X, lobt vor allem die Mischung aus handfesten Digitalisierungsnews, inspirierenden Keynotes und neuen Kontakten: „Die DIGITAL EDITION der DIGITAL X ist rundum eine Top-Veranstaltung. Es hat Spaß gemacht, mit dabei zu sein! Der Rahmen des virtuellen Events war gut zum digitalen Netzwerken.“

    Am 19. und 20. November setzt die DIGITAL X 2020, der Jahresabschluss der Initiative, einen weiteren wichtigen Impuls, der die Digitalisierung in kleinen, mittelständischen und großen Unternehmen voranbringen soll. Jetzt anmelden.

    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?