WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Anzeige: Für sämtliche Inhalte dieser Seite ist die Telekom Deutschland GmbH verantwortlich.

Perspektiven Von der Krise zur digitalen Chance

K. C. Choi, Global-Mobile-B2B-Bereich Samsung Quelle: Samsung

K. C. Choi verantwortet Samsungs globales Firmenkundengeschäft mit Mobilgeräten. Corona ist für ihn ein Gamechanger – einer, der nicht alles schlechter gemacht hat.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Liegt in der Krise eine Chance? Darüber sprach K. C. Choi, leitender Vizepräsident und verantwortlich für den Global-Mobile-B2B-Bereich von Samsung, in seiner Breakout-Session bei der ersten DIGITAL X DIGITAL EDITION der Telekom. Er meldete sich dazu per Videokonferenz aus Seoul. Seine These: Trotz aller Schwierigkeiten, welche die Coronakrise mit sich bringt, gibt es für sein Unternehmen Wege, um am Ende von den vielen Veränderungen zu profitieren.
„Was die Reaktionen auf die Krise angeht, sind wir auf der ganzen Welt bereits weit gekommen. Besonders in Bezug auf die neuen Arbeitsweisen“, sagt Choi. „Ich glaube, dass sichere Mobiltechnologie ein Gamechanger sein kann. Deshalb werden manche Unternehmen auch gestärkt aus der Krise hervorgehen. Meine Botschaft: Wir müssen aus der Krise eine Chance machen.“

Hoher Sicherheitsanspruch

Die Nachfrage in vielen Branchen sei nicht verschwunden, sie habe sich aber verlagert, sagt Choi. Auch bei Samsung. Viele Kunden, besonders Mitarbeiter im medizinischen Bereich, bräuchten jetzt mehr Sicherheit. Beispiel Datensicherheit, zum einen, zum anderen aber auch durch ganz praktischen Infektionsschutz: So lassen sich die Geräte der robusten „Rugged Category“ auch mit Handschuhen bedienen. Ein Feature, das sich besonders für Ärzte, Pfleger, Reinigungskräfte und alle anderen Menschen, die bei ihrer Arbeit auf Handschuhe angewiesen sind, eigne und deshalb jetzt wichtiger werde, sagt Choi. Die genutzten Geräte sollen den ganzen Tag funktionieren und nicht kaputtgehen.

Beim Thema Sicherheit gibt es besonders anspruchsvolle Kunden: Samsung arbeitet mit Regierungen zusammen, etwa der Bundesrepublik Deutschland. Zu den Kunden mit besonders hohem Anspruch an Sicherheit gehören außerdem die Bundeswehr und die Bundespolizei. Denn auch hier gebe es viele Mitarbeiter, die nun von zu Hause arbeiten, sagt K. C. Choi, und die wollten sich keine Sorgen um die Sicherheit der sensiblen Daten machen, mit denen sie zu tun haben.

Frühzeitige Martkanalyse

Deshalb ist die Technologie „Knox mobile Security“ in den Geräten von Samsung verarbeitet. Die plötzlich höhere Nachfrage nach diesen Produkten sei aber auch eine Herausforderung für die Lieferkette, betont Choi und rät Unternehmen dazu, frühzeitig zu analysieren, in welche Bereiche sich die Nachfrage verlagern kann und wie Engpässen vorgebeugt werden kann.

Die Arbeitsweisen verändern sich. Abstand zu halten, ist ein neues Gebot unter Kollegen, zum Beispiel beim Autobauer Ford. Zusammen mit dem Hersteller hat Samsung die Ford-Mitarbeiter mit Uhren ausgestattet, die ihnen anzeigen, wenn sie den Mindestabstand zueinander unterschreiten. K. C. Choi: „Wir müssen proaktiv handeln und uns bereit machen für die Zukunft. Dann können wir gestärkt aus der Krise gehen.“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?