WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

Chronik Finanzkrise: Vom Immobilienboom zum Börsen-Crash

Seite 11/23

Deutsche-Bank-Chef Josef Quelle: dpa

31. Juli 2008: Die Finanzkrise reißt bei der Deutschen Bank neue Milliardenlöcher in die Bilanz. 2,3 Milliarden Euro müssen abgeschrieben werden. Trotz der Belastungen hat der deutsche Branchenprimus im zweiten Quartal aber den Sprung zurück in die schwarzen Zahlen geschafft.

04. August 2008: Für die britische Großbank HSBC und den Finanzkonzern Fortis ist die Finanzkrise noch nicht vorüber: Sie blicken nach erneuten Gewinnrückgängen skeptisch in die Zukunft. Mit guten Neuigkeiten kann hingegen die Unicredit-Tochter HVB aufwarten: Sie bekommt die Auswirkungen der Finanzkrise kaum mehr zu spüren - und ist in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt.

06. August 2008: Die Landesbanken sind in Aufruhr. Verhandlungen über Fusionen stocken, die Finanzkrise drängt – neue Belastungen kommen ans Tageslicht.

07. August 2008: Die Finanzkrise setzt der Versicherungsbranche zu. Nach enttäuschenden Halbjahreszahlen machen AMB Generali und die Allianz keine Gewinnprognosen mehr, die Münchener Rück schraubt ihre Gewinnerwartung um eine Milliarde Euro nach unten. Am härtesten trifft es AIG: Der weltweit größte Versicherer meldet den dritten hohen Verlust in Folge.

12. August 2008: Nach neuen Milliardenabschreibungen hat die UBS hat einen Umbau und neue Einsparungen angekündigt. Der Verkauf von Teilen der Bank schließt der Vorstand aber vorerst aus. UBS leidet vor allem unter dem Geldabfluss im Bereich Vermögensverwaltung.

12. August 2008: Zehntausende durch die Kreditkrise geschädigte Anleger sollen auf Druck der US-Justiz bislang beispiellose Ausgleichszahlungen in Milliardenhöhe erhalten. Angesichts massiver Ermittlungen der US-Behörden erklärten sich die Citigroup, die Investmentbank Merrill Lynch sowie die Schweizer Großbank UBS bereit, spezielle Anleihen für fast 40 Milliarden Dollar (26,6 Milliarden Euro) zurückzukaufen. Einige Tage später erreicht dieses Thema auch deutsche Banken.

18. August 2008: Der krisengeschüttelten US-Investmentbank Lehman Brothers droht einem Zeitungsbericht zufolge ein weiterer Verlust in Milliardenhöhe. Der Morgan-Stanley-Vizechef erklärt außerdem, dass er ein Anhalten der Finanzkrise bis 2010 für wahrscheinlich halte.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%