WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

Chronik Finanzkrise: Vom Immobilienboom zum Börsen-Crash

Seite 14/23

Hypo-Real-Estate-Bank in Quelle: dpa

08. Oktober 2008: Die Autoindustrie bekommt die Auswirkungen der Finanzkrise deutlich zu spüren. Da weltweit die Absätze einbrechen, drosseln Autobauer ihre Produktion oder verlängern die Werksferien. Der Branche droht ein massiver Stellenabbau.

08. Oktober 2008: Für Island kommt es immer dicker. Nicht nur, dass der nordeuropäische Zwergstaat vor dem Staatsbankrott steht, es steigt auch der Druck mehrerer europäischer Staaten auf die Inselrepublik. Derweil geht dort das Chaos weiter. Auch deutsche Anleger könnten vom Finanzchaos in Europas Norden betroffen sein.

09. Oktober 2008: Wegen der Finanzkrise überlegt die US-Regierung Beteiligungen an amerikanischen Banken nach britischem Vorbild. Die Fed gewährt dem angeschlagenen Versicherer AIG eine weitere Milliarden-Kapitalspritze. Und US-Präsident Bush rechnet damit, dass die Auswirkungen des Rettungspakets in zweieinhalb Wochen spürbar werden. Mehr dazu im Nachrichtenüberblick.

09. Oktober 2008: Island beerdigt den Kapitalismus. Die Inselrepublik hat heute auch die letzte private Großbank verstaatlicht. Damit steht jetzt auch Marktführer Kaupthing unter direkter Kontrolle der Regierung. Das gesamte Wirtschaftsmodell der Insel steht jetzt vor dem Aus. Das spüren auch deutsche Anleger: Sie können seit heute Vormittag nicht mehr auf ihre Einlagen bei Kaupthing zugreifen.

09. Oktober 2008: Das Comeback der Politik: Regierungen greifen europaweit in die Märkte ihrer Länder ein, um die Auswirkungen der Finanzkrise zu bekämpfen. Immer mehr Länder folgen dem britischen Beispiel und Verstaatlichen ihre Banken teilweise. Eine Übersicht.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%