WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Finanzkrise Commerzbank-Aufsichtsratschef Müller für staatliche Garantien

Klaus-Peter Müller, Aufsichtsratschef der Commerzbank und Chef des Bundesverbands deutscher Banken empfiehlt massive staatliche Eingriffe, um die Finanzkrise in den Griff zu bekommen. Staatliche Garantien können das Vertrauen wieder herstellen. Im Bedarfsfall solle der Einlagensicherungsfonds aufgestockt werden, sagte Müller der WirtschaftsWoche.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Klaus-Peter Müller, Mitglied Quelle: AP

"Staatliche Garantien sind geeignet, das Vertrauen unter den Banken wieder herzustellen", sagte Müller der WirtschaftsWoche. "Wenn in der EU die Mehrheit der Regierungen Garantien für ihre Banken abgibt, wird man auch in Deutschland darüber nachdenken müssen." Gestern hatte die irische Regierung eine Bürgschaft für sechs Banken bis 2010 übernommen.

Die Situation sei äußerst angespannt, sagte Müller der WirtschaftsWoche. „Schon bloße Gerüchte können Märkte in Bewegung bringen.“ Zugleich warnte er vor übertriebener Panik bei den Privatkunden: "Seit der Gründung des Einlagensicherungsfonds vor mehr als 30 Jahren hat kein Privatkunde in Deutschland durch eine Bankpleite sein Geld verloren", sagte Müller. Der Einlagensicherungsfonds finanziere sich nicht nur durch die jährlichen Umlagen der Banken.

Müller signalisierte Bereitschaft der Banken, im Notfall Geld in den Fonds nachzuschießen: "Im Bedarfsfall wird er durch außerordentliche Umlagen aufgestockt."

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%