WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Gbureks Geld-Geklimper

Kursziele sind Kaffeesatz

Seite 2/2

Manfred Gburek

Aktienkurse ergeben sich aus Angebot und Nachfrage, die beide verschiedenen Einflüssen unterliegen. Dazu gehören, wie der Fall TUI zeigt, vorübergehend auch Analystenstudien. Ob die nachhaltig Ausschlag gebend sind, ist indes zweifelhaft. Die ersten Zweifel stellen sich bereits ein, wenn man die plausible Einteilung in Buy Side- und Sell Side-Analysten zugrunde legt: Die einen arbeiten für die Aktienkäufer, beispielsweise Investmentfonds (Nachfrage), die anderen für die Aktienverkäufer, etwa Emissionsbanken (Angebot). Die einen wägen Chancen und Risiken von Aktien ab und ermitteln deren Kurspotenziale unter verschiedenen simulierten Bedingungen, ohne sich auf bestimmte Kursziele festzulegen. Die anderen versuchen Aktienkurse hochzujubeln, sei es im Rahmen einer Neuemission oder Kapitalerhöhung, sei es, weil Anleger von bestimmten Aktien den Hals gerade nicht voll kriegen können, wie seinerzeit von Telekom, später von Solarworld und bald vielleicht von mancher Immobilien- oder Bauaktie - the show must go on.

Finanzanalyse wird zur Schnitzeljagd

Wie kommen Kursziele für Aktien, abgesehen von den unterschiedlichen Motiven der Buy Side- und Sell Side-Analysten, rechnerisch zustande? Auf einen Nenner gebracht: vor allem durch viel pseudowissenschaftliche Finanzmathematik. Oder konkret in Bezug auf ein häufig verwendetes Verfahren: durch das Diskontieren zukünftiger Erträge auf die Gegenwart. Das klingt einfach und plausibel, steckt aber voller Tücken, die sich auf drei Probleme zurückführen lassen:

Die Erträge sind ungewiss.Es gibt weder national noch international einheitliche Ertragskennzahlen.Der Diskontierungszins ist keine feste Größe. Und da gibt es ja noch andere Verfahren, deren Anwendung von Fall zu Fall sinnvoll erscheint, wie die Ermittlung des Substanzwerts.

Aus all dem folgt: Feste Kursziele sind Kaffeesatz; bestenfalls lassen sich Szenarien entwerfen, aus denen mit sehr viel Phantasie mehr oder weniger weit auseinander gehende Kursbandbreiten zu erforschen sind. Oder um ein auf verschiedene dehnbare Ertragskennzahlen zielendes Bonmot von Ralf Frank aufzunehmen, Geschäftsführer der deutschen Analystenvereinigung DVFA: "Bei manchen Unternehmen wird die Finanzanalyse dadurch zur Schnitzeljagd."

Damit ist erst ein Bruchteil der Problematik von Kurszielen abgehandelt, wobei immer die - von Analysten kaum oder gar nicht beantwortete - Frage offen bleibt, auf welchen Zeitpunkt oder Zeitraum sie sich beziehen. Im Übrigen werden nicht nur Kursziele für Aktien so veröffentlicht, als handle es sich um wissenschaftlich ermittelte Werte, sondern auch Preisziele für fast alles, was zum Börsenhandel taugt: Dollar und Yen, Zinsen und Terminkontrakte, Rohöl und Gold. Was den letzten Punkt betrifft, ist ein verwegenes Preisziel der Analysten John Butler und Guido Barthels vom 15. September 2003 (damals bei Dresdner Kleinwort Wasserstein) schon in die Annalen der Finanzanalyse eingegangen: im Extremfall ein Goldpreis von 15.087 Dollar - natürlich ohne die Angabe von Zeitpunkt oder -raum.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%