WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Hauptversammlungen Wie einst Honeckers Zentralkomitee

Hauptversammlungen sind langweilig und bringen nichts. Alle Hauptversammlungen? Nicht alle. Manche sind hilfreich – trotz schwacher Mitspracherechte von Aktionären.

Haben Sie sich schon mal eine Dax-Hauptversammlung (HV) angetan? Da sind fast nur Rentner. Ältere haben offensichtlich mehr Geld als 30- bis 40-Jährige, die Familien durchfüttern und – wenn’s gut läuft – ihr Eigenheim abzahlen. „Altersarmut“, sagt der Finanzwissenschaftler Bernd Raffelhülschen, „ist eines der meistüberschätzten Phänomene der Gegenwart.“ Laut Infratest waren Mitte 2008 rund 1,2 Millionen Aktionäre älter als 60 – und nur halb so viele unter 40.

Ältere haben auch mehr Zeit. Niemand nimmt für eine HV Urlaub. Warum eigentlich nicht? Dass HV-Spesen nicht mehr abgesetzt werden können, kann doch nicht entscheidend sein. Warum also opfert niemand ein paar Stunden – selbst wenn er 20.000 Euro investiert hat? Für jeden Waschmaschinenkauf nimmt sich ein Durchschnittsverbraucher mehr Zeit.

Die Antwort: Einflussnahme bringt nichts – die Rechte von Aktionären sind bescheiden. Und der Lustgewinn ist gleich null: Auf einem Podium sitzen – wie weiland die Zentralkomitees sozialistischer Einheitsparteien – würdige Herren, die aber die ganze Zeit nichts sagen. Vorn lesen Chefs Reden, in denen nichts Neues vorkommt, stur vom Blatt. Ihr Publikum klatscht trotzdem. Als bei der Deutsche-Bank-HV jetzt noch mal verkündet wurde, dass Josef Ackermann weitermacht, gab es Standing Ovations – trotz Rekordverlust 2008 und trotz des Führungschaos, das entstand, als Aufsichtsratschef Clemens Börsig auf der Suche nach einem Ackermann-Nachfolger im Hemd dastand. Die verdächtig spät abgegebene Erklärung des Aufsichtsrats, Börsig habe null Ambitionen auf den Job des Vorstandschefs gehabt, hatte auch schon Honecker-hafte Qualitäten. Was nicht sein soll, ist auch nicht: Die Deutsche Bank in ihrem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf.

Der anstrengendste Teil einer HV ist die Aussprache mit den Aktionären. Bei Pleite-Banken wie IKB oder Hypo Real Estate hat die einen gewissen Unterhaltungswert – aber nur für Außenstehende, die kein Geld verloren haben. Aktionäre gewöhnlicher Dax-Werte aber plagt parteitagsmäßige Langeweile. Das Finale bilden dann die Abstimmungen, die – Honecker lässt noch mal grüßen – mithilfe von Banken und Fonds regelmäßig 99 Prozent Ja-Stimmen bringen.

Sinn macht der HV-Besuch bei kleinen Unternehmen: Da freut sich jeder, dass jemand kommt. Im Konferenzraum wird der Aktionär mit Handschlag begrüßt; und was die Manager sagen, schreibt kein Journalist auf – weil keiner da ist.Manchmal passiert auch Sensationelles, wie am Donnerstag bei EasySoftware, wo Fondsmanager offenbar nicht mehr bereit waren, Streitereien unter der Decke zu halten - selbst wenn es dem Aktienkurs schaden könnte.

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%