WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Job-Netzwerke Banker suchen online dringend Freunde

Seitdem in den Finanzzentren immer mehr Jobs kippen, entdecken die Banker dieser Welt eine lange ignorierte Spezies: ihren Nächsten. Soziale Netzwerke im Internet erleben einen Ansturm aus der Finanzindustrie. Viele Banker suchen jetzt Kontakte, die sie durch die Krise tragen. Der Erfolg ist fraglich.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
50 Prozent mehr Finanzmanager Quelle: Linked In

Arif Aziz hat es schon früh kommen sehen. Die Zeiten für Banker wie ihn werden härter. Ende Mai hat der Manager der Royal Bank of Scotland  aus dem britischen Blackburn vorsichtshalber im Online-Netzwerk Linked In eine eigene Freundesgruppe gegründet. Aziz hofft: „Kollegen so besser zu erreichen und durch gegenseitige Kontakte die Karriere zu beschleunigen.“ Mittlerweile müsste es wohl heißen: die Karriere zu retten.

Seitdem weltweit die Finanzinstitute wie Dominosteine umfallen, herrscht in den Bankentürme die nackte Panik. 140000 Jobs haben Banken bereits seit Ausbruch der Finanzkrise Mitte vergangenen Jahres gestrichen. Die einst selbstbewussten Banker fürchten weltweit um ihre Zukunft – und suchen hektisch Kontakte und Beziehungen, die sie durch die Finanzkrise tragen und ihnen am Ende ein lukratives Pöstchen sichern. Besonders deutlich merken die sozialen Netzwerke im Internet das neue Nähebedürfnis der Banker. Sie erleben einen echten Ansturm furchtsamer Finanzjongleure, die schnell noch in der virtuellen Welt Freunde und Kontakte suchen, die ihnen im echten Leben fehlen.

Sie heißen „Real Estate Open Networkers“, „BankNet“ oder „Global Bankers Network“. Sie haben mal mehrere tausend Mitglieder, manchmal auch nur einige hundert. Vor allem haben sie aber eins gemeinsam: in den vergangenen Wochen sind sie kräftig gewachsen. Allein im Online-Netzwerk LinkedIn, einer speziell auf Führungskräfte spezialisierten Plattform, ist der Bestand registrierter Banker aus den oberen Etagen der Finanzwelt seit dem Zusammenbruch der amerikanischen Bank Lehman Brothers – dem Auslöser der jüngsten Panik – um 100 Prozent gewachsen. Die Networking-Aktivitäten der Banker stiegen in den vergangenen 14 Tagen um die Hälfte.

Die in Großbritannien ansässige LinkedIn-Zentrale hat unter 28 Millionen weltweiten Mitgliedern eine Umfrage zur aktuellen Situation gemacht. Ein Ergebnis: „Die aktuelle Finanzkrise ruft enorme Zukunftsängste hervor“, sagt LinkedIn-Europachef Kevin Eyres. „Die Studie macht aber auch deutlich, dass Online-Networking gerade in Krisenzeiten immer wichtiger wird. Führungskräfte nehmen gerne aktiv Einfluss auf ihre Karriere und bringen sich durch Austausch über LinkedIn in eine bessere Ausgangssituation.“ Ob das auch wirklich klappt, ist fraglich.

Ähnlich wie auch bei Xing, Facebook oder meinVZ können sich auch bei Linked In Internetnutzer registrieren und über ihre eigenen Benutzerprofile Kontakt mit anderen Nutzern aufnehmen. In gemeinsamen Gruppen können sie sich austauschen und sich auch mit Bekannten ihrer ursprünglichen Kontakte vernetzen. Ein klassisches Schneeballsystem. Und genau drauf bauen auch die Hoffnungen, die viele abgestürzte Finanzakrobaten jetzt offenbar mit LinkedIn und Co. verbinden. Irgendein Kontakt in dem weitläufigen Netzwerk, so die Idee, wird schon noch einen krisensicheren Posten zu vergeben haben. Und auf den kommt man offenbar eher, wenn man sich zuvor im Netz schon mal beschnuppert hat.

Diese Rechnung geht aber nicht ohne weiteres auf, warnen Personalexperten. „Da ist natürlich auch ein schönes Stück Illusion bei“, sagt der Düsseldorfer Headhunter Jan Bohlken. „Richtig tragfähige Netzwerke entstehen nur, wenn man das durch Aktivitäten im echten Leben begleitet.“ Allerdings empfiehlt der Berater durchaus, sich auf Online-Netzwerken zu präsentieren, wenn man bereit ist, aussagekräftige Angaben dort zu machen. Nur auf den schnellen Erfolg sollte keiner bauen. „Niemand verschafft Menschen einen Job, die er nur über drei, vier Ecken  und dann auch nur aus dem Internet kennt.“ Stattdessen sei langfristige Beziehungspflege angesagt.

Das rät auch Linked In-Mann Eyres: „Um in Krisenzeiten über ein gut funktionierendes und belastbares Netzwerk zu verfügen, sollten Sie Ihr Netzwerk rechtzeitig aufbauen.“ Dennoch glaubt Eyres auch an den kurzfristigen Nutzen: „Online-Businessnetzwerke bieten eine Fülle von Experten, die Sie kontaktieren können, wenn Sie auf der Suche nach schwer zugänglichem Wissen sind.“ Und sei es nur, dass der Gegenüber bei einem Bewerbungsgespräch vorab schon mal betrachtet werden soll.

Und manchmal reicht auch schon – Netzwerk hin oder her – der reine Informationsnutzen auf den einschlägigen Portalen. LinkedIn etwa bietet auch eine Suchfunktion für aktuelle Stellenanzeigen. Das allerdings dürfte für die meisten Banker derzeit nicht so interessant sein: offene Stellen gibt es ohnehin nicht.

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%