WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Starbucks Hoffen auf Howard

Die Kaffeehaus-Kette Starbucks hat eine Reihe von Problemen: Rohstoffe wie Milch und Kaffee sind teuer, die Kunden wegen der schwachen Konjunktur zurückhaltend.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Starbucks

Konkurrenten wie McDonald’s eröffnen eigene Coffee-Shops. Als wenn das nicht reichte, muss Starbucks gegen ein Gerichtsurteil ankämpfen, das die Kaffee-Kette zur Rückzahlung von 100 Millionen Dollar Trinkgelder an die Angestellten verdonnert hat.

Seit wenigen Wochen aber ist Starbucks-Gründer Howard Schultz wieder am Ruder. Schultz hat eine Doppelstrategie: Erstens drosselt er im Heimatmarkt USA das Expansionstempo. Das begrenzt die Konkurrenz, die sich immer mehr Starbucks-Filialen gegenseitig machen. Im internationalen Geschäft dagegen kommen mehr neue Läden hinzu. Bis Herbst dürfte das Starbucks-Imperium an die 16 000 Filialen in mehr als 40 Ländern umfassen. Zweitens geht Starbucks zurück zu den Wurzeln. Mitarbeiter werden auf Schulungen geschickt, damit sie Kaffee-Kochen wieder richtig zelebrieren. Premium-Kaffeemaschinen sollen dem Kaffee-Erlebnis wieder auf die Sprünge helfen. Ende April kommen die Zahlen für die Monate Januar bis März auf den Tisch. Sie könnten den Tiefpunkt der Starbucks-Erträge markieren. Mutige Anleger können dann zugreifen.

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%