WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Tipps Acht Methoden, um Vertrauen aufzubauen

Mit diesen acht Methoden können Sie das Vertrauen von Kollegen, Vorgesetzten oder Geschäftspartnern gewinnen. Doch manche der Taktiken haben auch ihr eRisiken.

Kennenlernspiele

Grundidee: Je besser uns jemand kennt, desto mehr Vertrauen schenkt er uns.

Gefahren: Je näher uns jemand kennt, desto misstrauischer könnte er werden oder uns umso mehr schaden. Das ist dann ein Risiko, wenn sich die Loyalitäten ändern.

„Ich bin wie Sie“-Methode

Grundidee: Gemeinsamkeiten herausstellen, auch wenn die für die betreffenden Angelegenheit irrelevant sind. Dadurch Vertrautheit und Wir-Gefühl schaffen.

Gefahren: Das Ganze kann als anbiedernd empfunden werden. Die Methode ist daher nicht geeignet für hierarchische Verhältnisse, etwa im Job.

Anerkennungströpfchen

Grundidee: Verstehen, welcher Mensch der andere sein will und was ihm wichtig ist. Auf dieser Grundlage seine Leistung anerkennen.

Gefahren: Wenn Sie es damit übertreiben, wirkt es wie Schleimerei. Zudem kann die Methode überzogene Erwartungen an Ihre Sympathie und über Ihre wahre Bewunderung schüren.

Einwand in eigener Sache

Grundidee: Die eigene Glaubwürdigkeit erhöhen, indem man Argumente gegen den eigenen Standpunkt/die eigenen Interessen vorbringt.

Gefahren: Zu viel Bedenkenträgerei wird Ihnen als Schwäche ausgelegt. Man traut Ihnen die Aufgabe nicht mehr zu. Oder schlimmer: Sie schießen Ihren eigenen Vorschlag ab.

Das Schlangenöl

Grundidee: Das Unmögliche versprechen, weil der andere darauf vertrauen möchte. Eine einfache Lösung in Aussicht stellen, weil alles, was kompliziert wirkt, Misstrauen weckt.

Gefahren: Eine Methode aus dem Giftschrank, die (zu Recht) Ihre Reputation ruinieren kann. Was nicht heißt, dass sie nicht funktioniert.

Fallobst ernten

Grundidee: Enttäuschtes Vertrauen fließt demjenigen zu, der sich rechtzeitig als vertrauenswürdige Alternative ins Spiel bringt.

Gefahren: Die Erwartungen überfordern uns. Wir müssen das halten, was die anderen versprochen haben. Halten wir es nicht, stehen wir noch schlechter da als zuvor.

Reputationsmanagement

Grundidee: Einen guten Ruf über Leistung und Referenzen aufbauen, damit andere uns für vertrauenswürdig halten.

Gefahren: Wird mit unfeinen Mitteln gearbeitet, kann das unseren Ruf (zu Recht) nachhaltig ruinieren. Die gleiche Gefahr droht auch, wenn uns nur nachgesagt wird, mit unfeinen Mitteln zu arbeiten.

Vertrauensgeschichten

Grundidee: Geschichten stiften Zusammenhänge und geben Orientierung. Deshalb: Geschichten erzählen oder an bekannte Geschichten anknüpfen, um die eigene Vertrauenswürdigkeit zu belegen.

Gefahren: Geschichten lassen sich auch umdeuten und gegen den Erzähler instrumentalisieren.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%