WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Audiohersteller Sennheiser muss sparen und baut 182 Stellen ab

Der Audio-Spezialist muss sparen, denn die Geschäfte laufen nicht gut. In Rumänien entsteht ein neues Werk, um Kopfhörer schneller in die Läden zu bringen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Zum Markenzeichen Sennheisers gehören hohe Investitionen in Fertigungstechnik sowie Forschung und Entwicklung, was sich immer wieder auch in offiziellen Anerkennungen wie dem „Innovationspreis der dt. Wirtschaft“ oder dem „Emmy Award“ niederschlägt. Mit dem Innovation Campus am Stammsitz in der Wedemark eröffnet Sennheiser zu Beginn des 70. Jubiläumsjahres 2015 das größte und modernste Zentrum für Innovation in der Audiobranche. Quelle: dpa

Düsseldorf Missklänge aus der Wedemark: Kopfhörerhersteller und Audiospezialist Sennheiser muss sparen und hat deshalb 182 Stellen abgebaut. Zuletzt waren weltweit knapp 2800 Mitarbeiter beschäftigt, davon etwa die Hälfte in Deutschland. Hierzulande hat sich das Familienunternehmen von 50 Beschäftigten getrennt. Sie kommen aus dem Produkt-Management, Marketing und Vertrieb.

Etwa 25 Millionen Euro sollen eingespart werden. Der Grund: „Das wirtschaftliche Umfeld und die Märkte, in denen wir uns bewegen, sind geprägt durch zahlreiche und schnelle Veränderungen“, sagt Andreas Sennheiser, der mit seinem Bruder Daniel das Familienunternehmen in dritter Generation führt.

Sennheiser wolle sich auf seine Stärken und Zukunftsthemen konzentrieren. Dazu gehören kabellose Kopfhörer, die mit dem Internet verbunden sind, drahtlose Mikrofone für Profis – und vor allem der 3D-Klang.

Nach zwei Rekordjahren war 2016 der Umsatz von Sennheiser um 3,8 Prozent auf 658,4 Millionen Euro gesunken. Die Ursache: Das Unternehmen hatte sich von unprofitablen Sparten wie Audio-Systeme für Piloten getrennt. Der Ertrag war trotz Umsatzrückgang um 4,6 Millionen auf 34,9 Millionen Euro gestiegen.

Allerdings ist das Jahr 2017 „nicht zufriedenstellend verlaufen“, verlautet aus der Wedemark. Konkrete Zahlen will das Unternehmen erst Mitte Juni vorlegen. Der Kopfhörermarkt wächst zwar, doch Premium-Hersteller Sennheiser scheint Marktanteile verloren zu haben. Audiosysteme für Privatkunden sind inzwischen das stärkste Standbein von Sennheiser.

In den letzten Jahren haben Start-ups die Branche kräftig aufgemischt, zum Beispiel Scullcandy mit trendigen Kopfhörern in der Sportszene oder Beats mit Rapper Dr Dre als Galionsfigur.
„Wie wichtig ein cooler Look ist, mussten wir erst lernen“, sagte Andreas Sennheiser 2016 dem Handelsblatt.

Vor zehn Jahren war der typische Sennheiser-Kopfhörer-Kunde Anfang 40, leicht grau meliert und ein Audiogenießer. „Heute haben wir ein Designbüro in Zürich für verschiedene Styles.“

Doch Konzerne wie Sony oder Heads, das seit 2014 zu Apple gehört, sind starke Wettbewerber. Laut Futuresource Consulting stieg der Kopfhörerumsatz 2016 weltweit um rund 20 Prozent auf 13,4 Milliarden Dollar. Sony war Marktführer mit 19 Prozent Anteil an der Produktion. Beats führte mit 24 Prozent am Umsatz.

Sennheiser will deshalb schneller und flexibler werden. Dabei soll auch ein neues Werk in Rumänien helfen, dessen Bau am Freitag verkündet wurde. Rund 100 Mitarbeiter sollen noch ab 2018 in Brașov in Siebenbürgen Kopfhörer herstellen. Sie ersetzen die bisherige Auftragsproduktion in China.

In Rumänien will das Unternehmen deutlich näher an den Kunden sein. Mitteleuropa sei traditionell Sennheisers größter Absatzmarkt, so Andreas Sennheiser. Da weite Seetransporte aus Asien wegfallen, lassen sich mehrere Wochen Lieferzeiten einsparen. So können trendige Modelle schneller in die Läden kommen.

Sennheiser unterhält künftig vier Fertigungsstandorte: Wedemark, Tullamore in Irland und Albuquerque in den USA. Während in Irland hauptsächlich Kernelemente wie akustische Wandler gefertigt werden, produziert der Audiospezialist am Stammsitz vor allem Premiumprodukte und solche für Profis wie drahtlose Mikrofone. In den USA liegt der Fokus auf Mikrofonen für den amerikanischen und asiatischen Markt. Weltweit unterhält das Familienunternehmen auch fünf Innovationszentren.

„Vor 70 Jahren hat unser Großvater Fritz mit seinem Forschergeist die Firma aufgebaut“, so Andreas Sennheiser. „Unser Anspruch ist, Innovationsführer zu sein.“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%