WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Banken HSBC setzt Programm zum Abbau von 35.000 Jobs fort

Wegen der Coronakrise hat HSBC ihre Umstrukturierungen vertagt, doch jetzt soll es weitergehen. Dem Bankhaus macht dabei auch der Brexit weiterhin Sorgen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der Sitz der Bank in Hongkong Quelle: Reuters

Im Februar hatte die britische Großbank HSBC den Abbau von 35.000 Stellen angekündigt, die Umsetzung aber dann im März wegen der Coronakrise erstmal gestoppt. Jetzt soll der Abbau aber weitergehen. „Wir konnten die Arbeitsplatzverluste nicht unbegrenzt aufhalten. Es war immer eine Frage des 'Wann' nicht des 'Ob'“, schrieb HSBC-Chef Noel Quinn in einem Brief an die weltweit 235.000 Mitarbeiter, der der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt.

Die Coronakrise ist für das Geldhaus auch nicht die einzige Sorge. Der bevorstehende Brexit sorgt nach wie vor für große Unsicherheiten. Die künftigen Beziehungen des Königreichs zur Europäischen Union sind nach wie vor nicht geklärt. Konsequenterweise erwarten Experten daher auch bei anderen britischen Geldhäusern Umstrukturierungsmaßnahmen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%