WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Banken Italienische Krisenbank Monte Paschi wird Milliarden-Klage los

Monte dei Paschi di Siena kommt der Privatisierung einen Schritt näher. Die Einigung mit der lokalen Bankenstiftung sieht eine Zahlung von 150 Millionen Euro vor.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die Bank befindet sich aktuell noch in Staatsbesitz. Quelle: Reuters

Die italienische Krisenbank Monte dei Paschi di Siena wird eine milliardenschwere Klage los und räumt damit eine große Hürde für ihre Privatisierung aus dem Weg. Das staatseigene Geldhaus aus der Toskana erzielte eine vorläufige Einigung mit seinem früheren Großaktionär, der lokalen Bankstiftung Fondazione Monte dei Paschi, wie beide Seiten am Mittwoch mitteilten.

Demnach zahlt das Institut der Stiftung als Teil der Einigung 150 Millionen Euro. Eine endgültige Vereinbarung zur Beilegung aller Rechtsstreitigkeiten beider Parteien soll dem Direktorium der Bank am 5. August vorgelegt werden. Die Stiftung hatte Monte dei Paschi auf 3,8 Milliarden Euro Entschädigung verklagt. Sie hatte immer wieder Kapital nachgeschossen, nachdem sich die Bank 2008 mit einer Übernahme verhoben hatte.

Neun Jahre musste die Regierung in Rom die älteste Bank der Welt mit einem milliardenschweren Rettungspaket vor dem Zusammenbruch bewahren. Der Staat hält derzeit einen Anteil von 64 Prozent. Um die angestrebte Privatisierung des Instituts voranzutreiben, unterstützt die Regierung Insidern zufolge die Bemühungen zur Beilegung von Klagen. Rechtsrisiken von insgesamt rund zehn Milliarden Euro gehören zu den Knackpunkten der bisherigen Verhandlungen.

Der Staat hat zudem zugesagt, im Falle einer Übernahme 1,5 Milliarden Euro zur Stärkung des Eigenkapitals zuzuschießen. Außerdem versprach die Regierung steuerliche Vergünstigungen für den Käufer. Sie will das Institut Insidern zufolge unbedingt beim heimischen Rivalen UniCredit unterbringen und geht deshalb auf Bedingungen der Bank ein.

Mehr: Der neue Unicredit-Chef Andrea Orcel fordert 76 Millionen Euro von Santander. Die spanische Bank hatte ihr Angebot, ihn zum CEO zu machen, zurückgezogen. Der Prozess beginnt frostig.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%