WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

„Beige Book“ der Fed US-Wirtschaft wächst trotz Handelssorgen

Laut des jüngsten Konjunkturberichts der US-Notenbank hat die Industrieaktivität in Amerika zuletzt wieder angezogen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die Lage auf dem amerikanischen Arbeitsmarkt bleibt laut der US-Notenbank angespannt. Quelle: AP

Washington Die US-Fabriken haben Ende April und Anfang Mai laut der Notenbank Federal Reserve trotz der Gefahr eines globalen Handelskriegs einen Gang hochgeschaltet. Die Wirtschaft wuchs mit moderatem Tempo, wie die Währungshüter am Mittwoch in ihrem Konjunkturbericht „Beige Book“ mitteilten.

Mehr als die Hälfte der Fed-Distrikte sprach von einer Belebung der Industrieaktivität, ein Drittel sogar von einer „starken“ Aktivität. Sorgen machten sich die Produzenten über die Spannungen zwischen den USA und den Handelspartnern – vor allem China – die zu höheren Zöllen weltweit führen könnten. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt bleibe angespannt. Die Löhne erhöhten sich moderat, hieß es weiter.

Das Wachstumstempo der US-Wirtschaft hat sich in den Wintermonaten zu Beginn des Jahres auf 2,2 Prozent verlangsamt. Ende 2017 war noch ein Plus von 2,9 Prozent herausgesprungen. Trotz der konjunkturellen Abkühlung steuert die Fed auf eine baldige Zinserhöhung zu – auch weil der Jobmarkt weiter brummt und die wirtschaftlichen Aussichten weiter rosig sind.

Der am Freitag anstehende Arbeitsmarktbericht der Regierung wird laut Experten voraussichtlich ein Stellenplus von 188.000 ausweisen. Laut Fed ist die Aussicht für das kurzfristige Wirtschaftswachstum im Allgemeinen optimistisch.

Die Notenbanker hatten den geldpolitischen Schlüsselsatz zuletzt im März angehoben und dürften ihn Mitte Juni auf eine Spanne von dann 1,75 bis 2,0 Prozent hieven. Nach drei Erhöhungen 2017 könnten es dieses Jahr insgesamt noch einmal so viele werden, doch manche Experten rechnen sogar mit vier Schritten.

Sie erwarten, dass sich die US-Währungshüter kraftvoll gegen eine Überhitzung der Wirtschaft stemmen werden, die durch US-Präsident Donald Trumps radikale Steuerreform befeuert werden dürfte.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%