WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Britische Großbank Britische Bank NatWest ködert Anleger mit Milliarden-Ausschüttung

NatWest-Aktionäre erhalten über eine Zwischendividende insgesamt 1,1 Milliarden Pfund zurück. Börsianer überzeugte die Bank damit trotzdem nicht – die Aktie fiel um ein Prozent.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
NatWest verdiente von Januar bis Juni vor Steuern mit 2,5 Milliarden Pfund mehr als von Analysten erwartet. Quelle: Reuters

Die britische Bank NatWest schüttet nach der Rückkehr in die schwarzen Zahlen mehr als eine Milliarde Pfund an Investoren aus. Das mehrheitlich im Staatsbesitz befindliche Geldhaus folgt damit Rivalen wie Barclays und Lloyds, die nach Gewinnsprüngen im Halbjahr ebenfalls die Füllhörner ausgießen.

NatWest-Aktionäre erhalten über eine Zwischendividende von drei Pence je Titel und Aktienrückkäufen im Volumen von 750 Millionen Pfund insgesamt 1,1 Milliarden Pfund zurück, wie NatWest am Freitag mitteilte. Insgesamt kommt sie in diesem Jahr damit auf fast drei Milliarden Pfund an Gewinnausschüttungen. Börsianer überzeugte NatWest-Chefin Alison Rose damit trotzdem nicht – die Aktien fielen um ein Prozent.

Die Bank of England hatte ihre in der Pandemie verhängten Dividendenbeschränkungen vor kurzem aufgehoben, weil sich ihrer Meinung nach die Aussichten für die Institute verbessert haben.

Die Währungshüter hatten Banken im ersten Lockdown aufgefordert, auf Dividenden, Aktienrückkäufe und Boni zunächst zu verzichten, damit sie genügend Kapital haben zur Bewältigung der Krise. Auch die Europäische Zentralbank erlaubt den Banken in der Euro-Zone wieder Ausschüttungen – aber erst ab Oktober.

NatWest verdiente von Januar bis Juni vor Steuern mit 2,5 Milliarden Pfund mehr als von Analysten erwartet. Vor einem Jahr hatte die ehemals als Royal Bank of Scotland bekannte Bank noch einen Verlust von 770 Millionen Pfund eingefahren. Wie die heimischen Rivalen profitierte NatWest von einer geringeren Risikovorsorge, weil in der Pandemie weniger Kredite ausfielen als befürchtet.

Analysten fragen sich allerdings, wie der Finanzkonzern, der 2008 vom britischen Staat mit 45 Milliarden Pfund vor der Pleite gerettet wurde, künftig die Erträge steigern will. Rose hat dem Investmentbanking eine strikte Rosskur verordnet und speckt den Anleihehandel ab. Die Erträge in der Sparte brachen im ersten Halbjahr um mehr als die Hälfte ein. Zudem drohen dem Institut Strafen in Folge einer Geldwäsche-Ermittlung.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%