WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Bruttoinlandsprodukt US-Wirtschaft legt trotz Stürmen im Sommer zu

Das US-Bruttoinlandsprodukt konnte im Sommer trotz der verheerenden Wirbelstürme um drei Prozent zulegen. Die US-Notenbank hatte zuvor die Leitzinsen angehoben. Und sie will womöglich erneut nachlegen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der Hurrikan „Harvey“ sorgte im August in den USA für Zerstörungen. Quelle: dpa

Washington Die US-Wirtschaft hat trotz der verheerenden Wirbelstürme im Sommer ihr Wachstumstempo nur leicht gedrosselt. Zwischen Juli und September stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von 3,0 Prozent, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. Experten hatten mit einem Plus von 2,5 Prozent gerechnet, nachdem das BIP im Frühjahr um 3,1 Prozent zugelegt hatte.

Die Fed hatte bereits zuvor erklärt, dass die Hurrikans „Harvey“ und „Irma“ das Wachstum im dritten Quartal beeinträchtigt haben dürften. Dieser Effekt wird laut der US-Notenbank jedoch nur vorübergehend sein. Sie hatte die Leitzinsen zuletzt im Juni auf die jetzige Spanne von 1,0 bis 1,25 Prozent angehoben und will noch dieses Jahr nachlegen, wenn die Konjunkturlage es erlaubt.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%