WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Bundesweite Razzia Festnahmen nach mutmaßlichem Zollbetrug mit Solarmodulen

35 Firmen werden verdächtigt, mit der Hinterziehung von Einfuhrzöllen für Solarmodule in Verbindung zu stehen. Elf Verdächtige wurden festgenommen.

Das Zollfahndungsamt München hat am Dienstag eine bundesweite Razzia veranlasst. Quelle: dpa

NürnbergIn den Sog der Ermittlungen gegen ein Nürnberger Unternehmen wegen Zollbetrugs bei der Einfuhr chinesischer Solarmodule sind jetzt auch Betreiber zahlreicher Solarparks geraten. Bei einer bundesweiten Razzia seien elf Tatverdächtige festgenommen worden, die mit 35 im Verdacht stehenden Firmen verflochten seien, teilte das Zollfahndungsamt München am Donnerstag mit.

Insgesamt seien bei der Razzia am Dienstag 21 Wohn- und Geschäftsräume durchsucht worden, sagte ein Behördensprecher. An der Aktion waren 170 Zollfahnder beteiligt.

Die Nürnberger Firma steht im Verdacht, bei der Einfuhr von Solarmodulen aus China Zölle in Höhe von mehr als 30 Millionen Euro hinterzogen zu haben. Die sechs Verdächtigen sollen beim Import der Solarmodule Zahlungsströme verschleiert haben, um die Antidumping- und Ausgleichszölle der EU zu umgehen. Diese sollen chinesische Billigimporte zum Schutz der europäischen Wirtschaft unterbinden.

Zum Kreis der Verdächtigen gehört auch der vorläufig des Dienstes enthobene stellvertretende Landrat des Landkreises Erlangen-Höchstadt, Christian Pech.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%