WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Carige braucht Geld Italienische Bank Carige hat zu wenig Kapital

Der italienischen Bank Carige geht das Geld aus. Die Betriebsmittel reichten kaum noch ein Jahr, teilte das Institut mit. Zudem sei nicht ausgeschlossen, dass die EZB eine weitere Stärkung des Kapitalpolsters fordert.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die Bank hat allein seit 2013 Verluste in Höhe von fast drei Milliarden Euro angehäuft. Quelle: Reuters

Mailand Die italienische Bank Carige hat vor einem zu dünnen Kapitalpolster gewarnt. Die Betriebsmittel reichten nicht aus, um den Bedarf für die nächsten zwölf Monaten zu decken, erklärte das Institut am Mittwoch in seinem Prospekt zu seiner Kapitalerhöhung. Zudem sei nicht ausgeschlossen, dass die Europäische Zentralbank (EZB) eine weitere Stärkung des Kapitalpolsters fordert.

Italiens neuntgrößtes Geldhaus muss auf Geheiß der EZB frisches Kapital einsammeln und faule Kredite in ihren Büchern reduzieren. Erst nach langen Verhandlungen erhielt Carige die Zusage der Kernaktionäre - lokaler Investoren - die 560 Millionen Euro schwere Kapitalerhöhung zu unterstützen. Sie begann am Mittwoch und soll bis zum 6. Dezember laufen. Die Bank hat allein seit 2013 Verluste in Höhe von fast drei Milliarden Euro angehäuft.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%