WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer fordert Überprüfung der EZB-Niedrigzinspolitik

Viele Menschen können wegen der Niedrigzinsen von klassischen Spareinlagen nicht profitieren. Die CDU-Chefin möchte deshalb den Kurs der EZB überprüfen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Kramp-Karrenbauer fordert Überprüfung der EZB-Niedrigzinspolitik Quelle: dpa

Berlin CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer fordert eine Überprüfung der Niedrigzins-Politik der Europäischen Zentralbank. Man müsse „für die Zukunft schauen, ob man nicht die Niedrigzinsphase ein Stück weit einbremsen muss“, sagte Kramp-Karrenbauer der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ laut Vorab-Bericht aus der Montag-Ausgabe.

Der Effekt der Niedrigzinsen sei unter anderem deshalb problematisch, weil gerade Menschen mit klassischen Spareinlagen – darunter viele in Deutschland - davon nicht profitierten. Zudem fließe Kapital aus Europa ab anstatt jungen europäischen Unternehmen zugutezukommen. „Deswegen müssen wir dafür sorgen, dass wir in der Geldpolitik weiter Spielraum haben, aber gleichzeitig die Geldpolitik nachhaltig und sehr sensibel anpassen.“ Das sei eine Aufgabe, die jetzt auf nominierte neue EZB-Chefin Christine Lagarde zukomme.

Die CDU-Vorsitzende forderte der Zeitung zufolge auch eine Kapitalmarktunion mit einheitlichen Regeln für die nationalen Kapitalmärkte Europas. Sie habe damit einen Vorschlag des deutschen Zentralbankpräsidenten Jens Weidmann und seines französischen Amtskollegen François Villeroy de Galhau aufgegriffen.

Mehr: Die Rendite für deutsche Staatsanleihen fällt auf ein neues Rekordtief. Vor allem die institutionellen Investoren sind die Treiber dieser Entwicklung.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%