WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Cebit-Start Ein Smartphone für die Kanzlerin

Für knapp eine Woche wird Hannover wieder zu einem Zentrum der IT-Welt. Die Cebit versammelt Unternehmen der Branche und Vertreter anderer Industrien. Schon vor dem Start gab‘s Neuigkeiten vom Handy der Kanzlerin.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Letzte Vorbereitungen: Am Montag startet die weltgrößte IT-Messe Cebit in Hannover. Quelle: dpa

Hannover Die weltgrößte Computermesse Cebit startet heute in Hannover. Am Montag gibt es die offizielle Eröffnung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und erste Pressetermine unter anderem von Telekom-Unternehmen und Microsoft.

Am Vorabend der Messe sorgte die Ankündigung des neuen abhörsicheren Handys der Kanzlerin für Aufsehen. Sie soll im Sommer auf ein Smartphone entweder von Blackberry oder von Samsung umsteigen können.

Dabei sollen auf den neuen Regierungshandys erstmals Gespräche und Datenverkehr wie E-Mails auf einem Gerät geschützt werden. „Bisher brauchte man ein Gerät fürs sichere Telefonieren und ein zweites für sichere E-Mails. Das Smartphone war damit nicht mehr smart, sobald es sicher gemacht wurde“, erläuterte der Geschäftsführer der beteiligten Düsseldorfer Firma Secusmart, Hans-Christoph Quelle, in Hannover.

Die Cebit - für das Publikum von Dienstag bis Samstag geöffnet - steht in diesem Jahr unter dem Motto „Shareconomy“ im Zeichen des Teilens im Internet. Die Veranstalter greifen damit ein Trend-Thema auf: Das Teilen von Wissen, Ressourcen, Gegenständen und Erfahrungen mit Hilfe des Internet. Es kann dabei um Wohnungen, Autos oder Rasenmäher gehen - aber auch um kooperative Arbeitsmodelle, bei denen das Netz die Entfernung überbrücken kann.

Merkel warb vor Cebit-Beginn für einheitliche Bedingungen für Start-Up-Firmen in Europa. Die Idee sei, „man weiß, egal wo man in Europa hinkommt, wie man ein kleines Internet-Unternehmen, ein Start-Up, gründen kann und hat die gleichen Gründungsbedingungen“, sagte Merkel in ihrer wöchentlichen Videobotschaft.

In Deutschland hat sich Berlin als ein europäisches Zentrum für Start-Up-Gründungen herauskristallisiert. Viele junge Internet-Unternehmen kritisieren aber, dass Deutschland auf Dauer schlechtere Rahmenbedingungen biete als einige andere Länder in Europa und vor allem als die USA.


Zum Auftakt ein Marsrover

Partnerland der Cebit ist in diesem Jahr Polen. Premier Donald Tusk eröffnet die Hightech-Messe am Montagabend zusammen mit Merkel. Außerdem will der Chef des Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS, Thomas Enders, den rund 2500 Gästen den ersten europäischen Marsrover „Bridget“ präsentieren.

Microsoft will in Hannover sein Tablet Surface Pro erstmals in Deutschland zeigen. Das Gerät mit voller PC-Ausstattung und Intel-Prozessor war seit Februar bislang nur in den USA und Kanada verfügbar. Einen konkreten Starttermin nennt das Unternehmen allerdings noch nicht.

Einen der Schwerpunkte wird Microsoft in Hannover auch auf Geschäftsprozesse in der Cloud legen. „Cloud Computing verändert derzeit die Geschäftsmodelle, die Kostenstrukturen der Unternehmen sowie die Anwender-Szenarien“, sagte Christian Illek, neuer Geschäftsführer von Microsoft Deutschland.

Dabei sei Deutschland in der Entwicklung im internationalen Vergleich rund 12 bis 18 Monate hinterher. An der neuen Entwicklung werde kein Unternehmen mehr vorbeikommen: „Es ist keine Frage mehr des ob, sondern des wann.“

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%