WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

China Bezahldienstleister Ant plant wohl umfassenden Konzernumbau

Der Großteil des Ant-Geschäfts soll künftig wie eine klassische Finanzfirma reguliert werden. Unklar bleibt, ob die Reformpläne die Aufseher überzeugen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der Druck auf Ant ist in den vergangenen Monaten immer größer geworden. Quelle: Reuters

Nach massivem Druck der Behörden prüft der chinesische Finanzkonzern Ant Insidern zufolge einen Konzernumbau. Der Großteil des Online-Finanzierungsgeschäfts solle in eine Holding eingebracht werden, die wie eine traditionelle Finanzfirma reguliert würde, sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Ant betreibt mit Alipay den dominierenden Bezahldienst in China und bietet über die Apps auch Kredite, Versicherungen und Dienste zum Vermögensmanagement an. Unklar blieb zunächst, ob auch Alipay, der nach Konsumentenkrediten zweitwichtigste Umsatzbringer des Konzerns, in die Holding eingegliedert werden soll.

Die chinesische Zentralbank erklärte am Dienstag gegenüber Reuters, Ant entwerfe einen Plan zum Aufbau einer Finanzholding.

Das Unternehmen müsse sicherstellen, dass sein gesamtes Finanzgeschäft reguliert werde. Ant kontrolliere mehrere Finanzinstitute, darunter Wertpapier- und Versicherungsfirmen, und sei gesetzlich verpflichtet, eine Finanzholding zu schaffen. Ant lehnte eine Stellungnahme ab.

Der Druck auf Ant ist in den vergangenen Monaten weiter gestiegen. Anfang November hatten die Aufsichtsbehörden den Börsengang von Ant, der mit einem Emissionsvolumen von 37 Milliarden Dollar der weltgrößte werden sollte, zwei Tage vor dem Debüt in Shanghai und Hongkong abrupt gestoppt.

Vor wenigen Tagen verlangte die chinesische Zentralbank, Ant müsse so schnell wie möglich einen konkreten Plan vorlegen, wie die Anforderungen der Regulierungsbehörden erfüllt werden könnten. Notenbank-Vize Pan Gongsheng hatte nach einem Treffen mit Vertretern der Fintech-Gruppe das Management aufgefordert, illegale Finanzaktivitäten im Kredit-, Versicherungs- und Vermögensverwaltungsgeschäft zu beseitigen.

Chinesische Finazplattformen lange kaum reguliert

Daraufhin hatte Ant am Sonntag angekündigt, eine Arbeitsgruppe einzusetzen, um die regulatorischen Richtlinien vollständig umzusetzen.

Jahrelang hatten die Behörden die chinesischen Finanzplattformen kaum reguliert. Nun jedoch ziehen sie aus Furcht vor einer zu lockeren Kreditvergabe und wachsenden Kreditausfällen die Daumenschrauben an.

Zudem stören sie sich an der Dominanz von Ant und dem chinesischen Internetgigant Tencent mit seinem Bezahldienst WeChat Pay, über die ein Großteil des Zahlungsverkehrs abgewickelt werden.

Banken nutzen die Technologie von Ant ebenfalls, um Konsumentenkredite zu vergeben. Ant-Gründer Jack Ma hatte sich mit Kritik an der Regulierung in China, die Innovationen hemme, keine Freunde gemacht.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%