WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Credit Suisse Thiam bricht Schweigen zu Beschattungsskandal

Der CEO der Schweizer Großbank äußert sich in einem internen Schreiben erstmals zur Beschattung von Star-Manager Iqbal Khan, so Bloomberg.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der Credit-Suisse-Chef äußerte sich erstmals zum Beschattungsskandal. Quelle: dpa

Nachdem er einen Beschattungsskandal überstanden hat, versucht Tidjane Thiam bei der Credit Suisse seine Truppen hinter sich zu versammeln. In einem Memo an die Mitarbeiter schrieb er, dass mit dem Rücktritt seines langjährigen Vertrauten Pierre-Olivier Bouée, dem bisherigen Chief Operating Officer der Bank, die volle Verantwortung übernommen worden sei. Bouée hatte den Sicherheitschef Remo Boccali mit der Überwachung des Bankers beauftragt. Boccali verließ die Bank ebenfalls sofort.

Die jüngsten Ereignisse seien zutiefst bedauerlich, da der Ruf der zweitgrößten Schweizer Bank gelitten habe und Fehler gemacht wurden, schrieb Thiam in einem internen Memo, in das Bloomberg News Einblick hatte. Credit Suisse lehnte eine Stellungnahme ab.

Der Verwaltungsrat der Credit Suisse hat Thiam am Dienstag entlastet und erklärt, dass eine interne Untersuchung keine Beweise dafür erbracht habe, dass dieser von der Beschattung von Iqbal Khan, dem ehemaligen Leiter des Bereichs international Wealth Management, gewusst habe. Die Bank löste Bouée ab. Er hatte die Beschattung in Auftrag gegeben um zu verhindern, dass Khan Kunden und Broker für seinen neuen Posten bei UBS Group AG abwarb. Zum neuen operativen Chef hat die Credit Suisse James Walker ernannt.

Der Bericht habe bestätigt, dass die Überwachung von Iqbal Khan ein absoluter Einzelfall gewesen sei und die betroffenen Personen die volle Verantwortung trügen, sagte Thiam in dem Memo. Es seien schwierige Fragen zu Kultur und ethischen Standards aufgeworfen worden. Das Board habe rasch auf diese reagiert, fügte er hinzu.

Thiam hat noch nicht öffentlich mitgeteilt, wann er erstmals von der Bespitzelung erfahren hat. Er nahm am Dienstag nicht an einer Pressekonferenz in Zürich teil, bei der die Bank die Ergebnisse ihrer Untersuchung vorstellte.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%