WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Deutsche-Bank-Aufsichtsratsmitglied BaFin stellt Strafanzeige gegen Schütz wegen Wirecard-Geschäften

Zwischen Aufsichtsrat Schütz und Markus Braun, Ex-Chef von Wirecard, hatte es eine pikante E-Mail-Korrespondenz gegeben. Quelle: C-QUADRAT Investment Group

Die Finanzaufsicht BaFin hat wegen des Handels mit Wirecard-Papieren Strafanzeige gestellt, erklärt die Münchener Staatsanwaltschaft.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die Finanzaufsicht BaFin hat gegen den Investor und Noch-Aufsichtsrat der Deutsche Bank AG, Alexander Schütz, wegen seines Handels mit Wirecard-Papieren Strafanzeige gestellt. Das bestätigte eine Sprecherin der Münchener Staatsanwaltschaft, bei der die Anzeige eingegangen ist.

Die Staatsanwaltschaft müsse nun zunächst prüfen, ob sie für die Anzeige zuständig ist, sagte die Sprecherin. Schütz ist österreichischer Staatsbürger und lebt in Wien. Eine BaFin-Sprecherin wollte den Vorgang nicht kommentieren. Ein Vertreter von Schütz wollte nicht sofort etwas dazu sagen.

Bloomberg hatte im Januar berichtet, dass die BaFin Wertpapiertransaktionen von Schütz im Zusammenhang mit Wirecard untersuche. Die Geschäfte betrafen unter anderem Optionen auf Wirecard-Aktien und fanden in zeitlicher Nähe zum April 2019 statt, als die SoftBank Group Corp. bekanntgab, in das Unternehmen investieren zu wollen. Die bloße Ankündigung stärkte das Vertrauen der Investoren in Wirecard, das durch Berichte der „Financial Times“ (FT) über Bilanzunregelmäßigkeiten unter Druck geraten war.

Schütz, Mitgründer des österreichischen Vermögensverwalters C-Quadrat, geriet bereits zuvor für seine Beziehung zu Wirecard und dessen damaligem Chef Markus Braun in die Kritik. In einer E-Mail-Korrespondenz, die im Wirecard-Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestags bekannt wurde, drängte Schütz Braun, die FT wegen ihrer kritischen Berichterstattung zu dem Unternehmen „fertig zu machen“.

Der Aufsichtsratschef der Deutschen Bank, Paul Achleitner, hatte Schütz daraufhin in einem Telefonat gesagt, seine Formulierungen seien inakzeptabel gewesen. Vergangenen Monat teilte Schütz mit, er würde sein Aufsichtsratsmandat nach der Hauptversammlung der Bank niederlegen.

Mehr zum Thema: Jetzt sprechen die Bundestagsaufklärer über ihre Erkenntnisse im größten Bilanzskandal Deutschlands: Als Nächstes müssen ihnen Kanzlerin und Finanzminister im Wirecard-Untersuchungsausschuss Rede und Antwort stehen. Die Abgeordneten Danyal Bayaz, Fabio De Masi und Florian Toncar über ihre Aufklärung des Milliardenskandals.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%