WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Deutsche-Bank-Großaktionär Die hohe Verschuldung von HNA bleibt ein Problem für Anleger

Anleger vertrauen darauf, dass der hoch verschuldete Deutsche-Bank-Großaktionär HNA seine Anleihen zurückzahlt. Ob zu Recht, bleibt fraglich.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
HNA: Die hohe Verschuldung bleibt ein Problem für Anleger Quelle: Reuters

Hongkong/Schanghai/Frankfurt Dem schuldenbeladenen chinesischen Konglomerat HNA Group ist es gelungen, einen Teil des bei Anleiheinvestoren verlorengegangenen Vertrauens zu stärken. Aber die Rekord-Rally bei den Wertpapieren im vergangenen Monat wird von Sorgen über die lähmende Schuldenlast überschattet.

Die Erholung ist von Plänen des Konzerns vorangetrieben worden, Vermögenswerte zu verkaufen, um Anleihen zurückzuzahlen. Der einst gefräßige Jäger globaler Trophäen-Assets kehrte seinen Kurs um, nachdem die chinesische Regierung Übernahmen im Ausland und Schuldenberge kritisch sieht.

Dennoch besteht weiterhin Besorgnis darüber, dass HNA – Großaktionär bei bekannten Namen wie Hilton Worldwide Holdings und Deutsche Bank – kurzfristige Ausleihungen refinanzieren kann. Diese waren per Ende Juni 2017 auf ein Rekordvolumen von 185,2 Milliarden Yuan (29,3 Milliarden Dollar) geklettert, wie aus den neuesten von Bloomberg zusammengestellten Daten hervorgeht.

Die Ratingagentur S&P sieht bei HNA eine Ausfallwahrscheinlichkeit von etwa 35 Prozent innerhalb eines Jahres.

„Sie tun, was sie können, um Vermögen zu verkaufen, aber sie haben eine enorme Menge an Schulden und sie sind mit Refinanzierungsrisiken konfrontiert“, sagt Todd Schubert, Leiter Fixed-Income-Analyse bei der Bank of Singapore. „Ich habe keine erkennbare Verbesserung der Kreditwürdigkeitsqualität gesehen, die die Rally erklären würde.“

Von HNA war auf eine E-Mail-Anfrage mit der Bitte um eine Stellungnahme keine sofortige Antwort zu erhalten.

Die Ausfallwahrscheinlichkeit, die S&P bei etwa 35 Prozent ansetzt, basiert auf HNAs „ccc +“ Kreditwürdigkeitsbewertung für die Gruppe und einer Auswahl für Groß-China für die letzten 17 Jahre, wie Christopher Lee, Managing Director Corporate Ratings erklärt.

„Wir gehen davon aus, dass die Gruppe höhere Refinanzierungskosten zu tragen hat, da die Renditen im Inland gestiegen sind und die Liquidität knapper wird“, sagt Lee.

Von Personen, die mit den Vorgängen vertraut sind, war früher in diesem Jahr zu erfahren, dass einige Gesellschaften des Konzerns Zahlungen an mehrere chinesische Banken verpasst haben. Die Gesamtschulden von HNA lagen zum 30. Juni bei 590 Milliarden Yuan – so viel wie nie zuvor, belegen von Bloomberg zusammengestellte Daten.

Diese massive Fremdmittelaufnahme hat zu Sorgen beigetragen, die frühere Rückgänge an den Anleihemärkten nährten. Doch konzentrierten sich die Käufer in der jüngsten Rally auf die Erwartung, dass die Kreditgeber helfen werden, um bei den Refinanzierungen zu unterstützen.

Die Anleihe einer HNA-Gesellschaft im Volumen von 300 Millionen Dollar und Fälligkeit 2019 gewann im Februar rekordhohe 9,4 Cent, und Papiere des Konzerns im Volumen von 1,3 Milliarden Yuan, die 2019 fällig werden, stiegen um 6,3 Yuan – der größte monatliche Gewinn aller Zeiten laut Bloomberg-Daten.

Einige Investoren erwarten Unterstützung von den Behörden, um HNA zu helfen, nicht ins Straucheln zu geraten.

Ein Zahlungsausfall des Konglomerats ist nach Einschätzung von Nikko Asset Management Asia nicht das „Basisszenario“. „Wir sehen definitiv Unterstützung seitens der Regierung für HNA“, sagt Ivy Thung, Leiter der Anleihe-Analyse bei dem Vermögensverwalter. „Wenn die Regierung nicht unterstützen wollte, hätte sie den Banken gesagt, sie sollten die Kreditlinien für das Unternehmen stoppen.“

Die Fortschritte, die HNA bei seinem Verkauf von Vermögenswerten gemacht habe, hätten zu mehr Klarheit und weniger Panik geführt, sagt Steve Wang, Senior Credit Analyst bei Citic CLSA Securities in Hongkong.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%