WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Deutschland Deutsche Industrie erleidet einen starken Auftragsschwund

3,9 Prozent weniger Bestellungen – so stark wie im Januar sind die Aufträge für die Industrie seit einem Jahr nicht mehr zurückgegangen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
„Der deutliche Rückgang liegt auch an der volatilen Entwicklung der Großaufträge“, erklärt das Bundeswirtschaftsministerium. Quelle: dpa

Berlin Die deutsche Industrie ist mit einem unerwartet starken Auftragsschwund ins Jahr gestartet. Die Unternehmen sammelten im Januar 3,9 Prozent weniger Bestellungen ein als im Vormonat, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Donnerstag mitteilte. Das ist der kräftigste Rückgang seit einem Jahr. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit lediglich mit einem Minus von 1,6 Prozent gerechnet. Im Dezember hatte es korrigierten Angaben zufolge ein Wachstum von 3,0 Prozent gegeben, nachdem eine erste Schätzung noch plus 3,8 Prozent ergeben hatte.

„Der deutliche Rückgang liegt auch an der volatilen Entwicklung der Großaufträge“, erklärte das Ministerium. Ohne sie wäre das Minus mit 2,4 Prozent geringer ausgefallen. Grund zur Pessimismus sieht das Ministerium aber angesichts guter internationaler Stimmungsindikatoren nicht, da diese auf eine Fortsetzung des globalen Aufschwungs hindeuteten: „Die deutsche Industrie dürfte daher ihre positive Entwicklung fortsetzen.“

Die Aufträge aus dem Inland schrumpften zum Jahresauftakt zum Vormonat um 2,8 Prozent, die Auslandsaufträge um 4,6 Prozent. Dabei sanken die Bestellungen aus der Euro-Zone mit 5,9 Prozent besonders stark.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%