Devisen Euro gibt gegenüber dem Dollar nach

Die europäische Gemeinschaftswährung hat am Mittwoch gegenüber dem US-Dollar an Wert verloren. Händler warten mit Spannung auf neue Daten zur Industrieproduktion. Diese könnten für Bewegung sorgen.

Die unterschiedliche Geldpolitik in den USA und der Euro-Zone steht im Mittelpunkt des Interesses vieler Marktteilnehmer. Quelle: dpa

Der Euro hat am Mittwoch nachgegeben. Die Gemeinschaftswährung erreichte am Morgen ihr Tagestief von 1,1354 US-Dollar und lag zuletzt bei 1,1362 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,1396 (Montag: 1,1390) Dollar festgesetzt.

Der Kurs des Euros schwankt zurzeit stark. Am Dienstag bewegte er sich in einer Spanne von über einem Cent. Zeitweise war er auf den höchsten Stand seit einem halben Jahr bei 1,1465 geklettert, um anschließend bis auf 1,1346 zu fallen. Nach wie vor steht die unterschiedliche Geldpolitik in den USA und der Euro-Zone im Mittelpunkt des Interesses. Die US-Notenbank Fed steuert auf eine Fortsetzung der Zinswende zu. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Zinsen in den USA weiter erhöht werden.

Im weiteren Tagesverlauf könnten noch Daten zur Industrieproduktion in der Eurozone für Bewegung am Devisenmarkt sorgen. Außerdem stehen Zahlen zu den Einzelhandelsumsätzen, den Erzeugerpreisen und den Lagerbeständen in den USA an. Zudem wollen sich am Abend noch die europäischen Notenbanker Vitor Constancio und Ewald Nowotny zu Wort melden.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%