WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Draghi-Nachfolgediskussion Jens Weidmann bereit für EZB-Chefposten

Ein Deutscher als EZB-Chef? Jens Weidmann hält die Zeit dafür gekommen und sich für geeignet.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Bundesbank-Präsident Jens Weidmann, hier bei einem Event in Wien im März, sieht sich als möglichen Nachfolger für Mario Draghi bei der EZB. Quelle: Reuters

Frankfurt Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat seine Bereitschaft signalisiert, im nächsten Jahr für die Nachfolge von Mario Draghi auf dem Chefposten der EZB zur Verfügung zu stehen. „Ich denke, jedes Mitglied im EZB-Rat sollte den Gestaltungswillen mitbringen, auch in einer anderen Rolle an der Geldpolitik mitzuwirken“, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe in einem am Samstag veröffentlichten Interview auf eine entsprechende Frage. Die Nachfolge-Diskussion hat aus seiner Sicht aber viel zu früh begonnen. Draghi scheidet Ende Oktober 2019 nach acht Jahren an der Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) dem Amt.

„Es geht jetzt nicht mehr darum, auf die Krise zu reagieren, sondern die Geldpolitik wieder zurück in vertrauteres Terrain zu führen und die geldpolitische Strategie für die Zukunft abzustecken“, sagte Weidmann. So sollte die EZB aus seiner Sicht rasch die Entscheidung über eine Beendigung ihrer billionenschweren Anleihenkäufe treffen. „Ich prognostiziere keine EZB-Ratsentscheidungen, halte es aber für vernünftig, bald für Klarheit zu sorgen und ein Enddatum anzukündigen.“ Die nächsten Zinssitzungen der EZB sind am 14. Juni in Riga und am 26. Juli in Frankfurt.

Die insgesamt auf 2,55 Billionen Euro angelegten Käufe, die in Deutschland umstritten sind, sollen noch bis mindestens Ende September fortgesetzt werden. Was danach passieren soll, ist immer noch unklar.

Die Annahme an den Börsen, dass die Käufe nicht über das Jahresende hinaus fortgeführt werden, erscheine ihm plausibel, sagte Weidmann. Die Konjunktur im Euro-Raum laufe ausgesprochen gut, die Wirtschaft sei inzwischen stark ausgelastet. Die massiven Wertpapier-Transaktionen waren in den vergangenen Jahren eines der wichtigsten Werkzeuge der EZB, um die Konjunktur anzuheizen und die Inflation anzuschieben.

In ihrer jüngsten Prognose erwarten die Euro-Wächter für das Jahr 2020 eine Teuerung von 1,7 Prozent. „Das ist aus meiner Sicht durchaus im Einklang mit unserer Definition von Preisstabilität“, so Weidmann. Die Euro-Notenbank strebt knapp unter zwei Prozent als Idealwert für die Wirtschaft an. Im April lag die Inflation aber nur bei 1,2 Prozent.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%