WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Energiekonzern RWE will Flüssiggasgeschäft ausbauen

Der Energiekonzern RWE will zum Ausbau seines Geschäftes mit verflüssigtem Gas verstärkt mit dem japanischen Unternehmen Tokyo Gas zusammenarbeiten.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
RWE will verstärkt mit dem japanischen Unternehmen Tokyo Gas zusammenarbeiten. Quelle: Reuters

Düsseldorf Der Energiekonzern RWE schlägt zum Ausbau seines Geschäfts mit verflüssigtem Gas (LNG) eine Brücke nach Japan. Der Versorger wolle mit dem Unternehmen Tokyo Gas bei der Beschaffung, dem Handel und dem Transport des Brennstoffs verstärkt zusammenarbeiten, teilten die Essener am Freitag mit.

In einem ersten Schritt wollten beide Unternehmen den Transport des von Tokyo Gas bezogenen US-LNGs verbessern. Die Gespräche über den Abschluss einer rechtsverbindlichen Vereinbarung sollten in Kürze abgeschlossen sein.

RWE zufolge wollen die Unternehmen den Wert ihrer Portfolios steigern, indem sie kurzfristige Handelsmöglichkeiten nutzen. Der Versorger geht davon aus, dass LNG eine immer wichtigere Rolle im Gasmarkt spielen wird.

Im Gegensatz zu Erdgas aus Russland, Norwegen oder den Niederlanden wird LNG nicht über Pipelines transportiert, sondern mit Schiffen. Dadurch können die Firmen LNG von Anbietern weltweit übernehmen.

In Deutschland konkurrieren derzeit Wilhelmshaven, Brunsbüttel und Stade um den Standort eines ersten LNG-Terminals hierzulande.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%