WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Energiekonzerne in Übernahmeschlacht Uniper lehnt Fortum-Gebot weiter ab

Vorstand und Aufsichtsrat des Energiekonzerns Uniper empfehlen ihren Aktionären, dass acht Milliarden schwere Übernahmeangebot des finnischen Versorgers abzulehnen. Beide Seiten haben gute Gründe für ihre Sturheit.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Eon-Abspaltung: Fortum legt Gebot für Uniper vor Quelle: REUTERS

Seit zwei Wochen ist die Übernahmeofferte des finnischen Energiekonzerns Fortum für Uniper jetzt offiziell. Zwei Wochen lang hat das Management des Stromproduzenten sich Zeit gelassen, das Angebot ausführlich zu prüfen – und es bleibt bei seiner Haltung. Vorstand und Aufsichtsrat seien der Auffassung, dass die Offerte nicht im Interesse von Uniper, ihren Aktionären, Mitarbeitern und weiteren Stakeholdern sei, teilte die frühere Eon-Kraftwerkstochter am Dienstag mit.

Den Aktionären werde daher empfohlen, das Angebot nicht anzunehmen. „Das Angebot von Fortum ist nicht akzeptabel, da es den tatsächlichen Wert von Uniper nicht widerspiegelt“, sagte Konzernchef Klaus Schäfer. Die Entscheidung fiel dem Unternehmen zufolge ohne Gegenstimmen.

Damit bleibt Schäfer stur. Schon Ende September, als die Finnen ihre Pläne erstmals öffentlich gemacht hatten, hatte der Uniper-Chef die Offerte als „feindlich“ zurück gewiesen und auf die Unabhängigkeit seines Unternehmens gepocht. Anfang November ließ Schäfer sogar in zehn finnischen Tageszeitungen ganzseitigen Anzeigen schalten, in dem er gegenüber den Fortum-Aktionären den Sinn der Offerte in Frage stellte.

Fortum bietet 22 Euro je Uniper-Aktie. Damit wird der Stromproduzent mit rund acht Milliarden Euro bewertet. Bis zum 16. Januar können die Uniper-Aktionäre ihre Anteile veräußern. Es ist offen, wie viele Aktionäre das Gebot annehmen werden. Aktuell liegt der Uniper-Kurs schließlich mit 23,80 Euro deutlich über dem angebotenen Kaufpreis.

Ein entscheidender Aktionär hat die Offerte aber schon angenommen: Der Eon-Konzern, der erst im September 2016 Uniper an die Börse brachte und sich jetzt von seinen verbliebenen 46,7 Prozent trennen will. Eon hat sich mit Fortum geeinigt, das Paket im Rahmen der Offerte für 3,76 Milliarden Euro zu verkaufen - und kann von der Option auch kaum noch zurücktreten: Dann wäre schließlich eine Strafzahlung von mindestens 750 Millionen Euro fällig. Je nach Entwicklung des Uniper-Kurses könnte die Zahlung sogar im Extremfall auf 1,5 Milliarden Euro steigen. Eon müsste zudem alle bis dahin angedienten Aktien ebenfalls übernehmen.

Fortum-Chef Pekka Lundmark hat auch wiederholt betont, dass sein Unternehmen in erster Linie an Eons Paket interessiert ist und den anderen Aktionären auch schon jede Hoffnung auf einen Zuschlag genommen:  „Wir haben keinerlei Pläne und sehen keinen Grund, das Angebot zu erhöhen“, sagte er bei der Präsentation des Angebotsprospekts.

Lundmark ist aber auch wiederholt den Ängsten der Uniper-Mitarbeiter vor einer Zerschlagung entgegen getreten. Im Prospekt sagt Fortum zu, keine Zerschlagung anzustreben, die Strategie des Managements zu unterstützen und die Rechte der Mitarbeiter achten zu wollen.

Die Befürchtungen des Uniper-Managements stützten sich auf einen ersten Versuch im vergangenen Sommer, als die Finnen dem Management eine erste Offerte über 19 Euro je Aktie unterbreiteten. Diese sah die eine Eingliederung der Aktivitäten in Skandinavien und Russland in die entsprechenden eigenen Töchter vor. Für das deutsche Geschäft sei damals dagegen keine Zukunft aufgezeigt worden, hatte es bei Uniper geheißen.

Management und Betriebsrat hatten auch dem Eon-Konzern und dessen Vorstandschef Johannes Teyssen Vorwürfe gemacht. Eon hatte Uniper erst Anfang 2016 abgespalten, um sich selbst auf das Geschäft mit der Energiewende zu konzentrieren. Jetzt gebe Teyssen Uniper ohne Not der Übernahme preis, hieß es bei der ehemaligen Tochter.

Fortum ist deutlich kleiner als Uniper. Zuletzt setzte das Unternehmen rund 3,6 Milliarden Euro um, Uniper dagegen mehr als 67 Milliarden Euro. Bei Uniper bewegt aber die Handelsabteilung enorme Summen, die Umsätze sind nicht vergleichbar. An der Börse ist Fortum mit 13,4 Milliarden Euro dagegen deutlich mehr wert als Uniper mit derzeit 8,7 Milliarden Euro.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%