WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Energieversorger Britische Behörde sieht Innogys Joint-Venture-Pläne kritisch

Erste Prüfungen der Pläne hätten ergeben, dass es durch das Gemeinschaftsunternehmen bei einigen Kunden zu höheren Strompreisen kommen könne.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der Ökostrom-Konzern ist von den Prüfungen nicht überrascht. Quelle: dpa

London/Essen Die britische Wettbewerbsbehörde nimmt die Pläne des Energieversorgers Innogy für ein Joint Venture mit dem Konkurrenten SSE wohl genauer unter die Lupe. Erste Prüfungen der Pläne hätten ergeben, dass es durch das geplante Gemeinschaftsunternehmen im Vertrieb für Strom und Gas bei einigen Kunden zu höheren Strompreisen kommen könne, teilte der Regulierer CMA am Donnerstag mit.

Die Unternehmen könnten nun bis zum 3. Mai Vorschläge machen, wie sie den Einwänden begegnen wollen. Sollten diese nicht ausreichen, werde es eine vertiefte Prüfung geben.

Innogy zeigte sich davon wenig überrascht. „Wir sind fest davon überzeugt, dass wir mit der Zusammenlegung von Npower und dem Endkunden- und Energie-Plus-Geschäft von SSE ein unabhängiges britisches Energievertriebsunternehmen schaffen, das den Kunden einen effizienteren und noch besseren Service bieten kann“, sagte Vertriebsvorstand Martin Herrmann.

Die RWE-Tochter Npower kämpft seit Jahren mit Verlusten auf dem hart umkämpften britischen Markt. Abhilfe soll nun das Gemeinschaftsunternehmen mit SSE schaffen. Mit über elf Millionen Kunden wäre das Unternehmen auf der Insel die Nummer Zwei hinter der Centrica-Tochter British Gas.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%