Energieversorgung Immer mehr Stromanbieter erhöhen die Preise kräftig

Die Energiepreise steigen weiter drastisch. Quelle: dpa

Hunderte Grundversorger haben die Strompreise im Schnitt um 65 Prozent erhöht. Auch beim Gas drehten viele Anbieter an der Preisschraube.

  • Teilen per:
  • Teilen per:

Die Welle drastischer Preiserhöhungen für Strom und Gas ebbt nicht ab. In 692 Fällen hätten Stromgrundversorger ihre Preise erhöht oder dies angekündigt, teilte das Online-Portal Check24 am Montag mit. Das seien 52 mehr als eine Woche zuvor. Die Zuschläge lägen im Schnitt bei 65,1 Prozent. Betroffen seien gut 4,3 Millionen Haushalte.

Für einen Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 5000 Kilowattstunden bedeute dies Zusatzkosten von 1068 Euro pro Jahr. 43 Grundversorger hätten ihre Preise zum Jahreswechsel im Schnitt um 2,2 Prozent gesenkt.

„Durch gestiegene Kosten bei der Stromerzeugung in Kohle- und Gaskraftwerken, Produktionsrückgängen bei erneuerbaren Energien und gleichzeitig großer Nachfrage aus der Wirtschaft, sind die Strompreise aktuell besonders hoch“, sagt der Geschäftsführer Energie bei Check24, Steffen Suttner.

Die Senkung der Ökostromumlage zum Jahresanfang auf 3,7 Cent je Kilowattstunde nach zuvor 6,5 Cent komme voraussichtlich nicht bei den Verbrauchern an, weil die Beschaffungspreise weiterhin sehr hoch seien. Für Portale wie Check24 und Verivox gehört der Anbieterwechsel zum Geschäftsmodell.

In den vergangenen Wochen haben diverse kleinere Anbieter Insolvenz angemeldet oder ihren Kunden die Lieferungen gekündigt. Die Kunden fallen automatisch in die Grundversorgung des örtlichen Marktführers, etwa Stadtwerke und Regionalversorger. Viele von diesen haben speziell für Neukunden Tarife eingeführt, die zum Teil deutlich höher liegen als die der Bestandskunden.

Verbraucherschützer und Politiker haben dies scharf kritisiert. Die Wirkung von Appellen ist offenbar begrenzt. Check24 zufolge führten 303 Grundversorger neue Tarife ausschließlich für Neukunden ein – 43 mehr als vor seiner Woche. Die Preise seien im Schnitt um rund 104 Prozent abgehoben worden, was pro Jahr für einen Musterhaushalt Zusatzkosten von 1707 Euro bedeute.

Das interessiert WiWo-Leser heute besonders

Geldanlage Das Russland-Risiko: Diese deutschen Aktien leiden besonders unter dem Ukraine-Krieg

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine belastet die Börsen. Welche deutschen Aktien besonders betroffen sind, zeigt unsere Analyse.

Krisenversicherung Warum Anleger spätestens jetzt Gold kaufen sollten

Der Krieg in der Ukraine und die Abkopplung Russlands von der Weltwirtschaft sind extreme Inflationsbeschleuniger. Mit Gold wollen Anleger sich davor schützen – und einer neuerlichen Euro-Krise entgehen.

Flüssigerdgas Diese LNG-Aktien bieten die besten Rendite-Chancen

Mit verflüssigtem Erdgas aus den USA und Katar will die Bundesregierung die Abhängigkeit von Gaslieferungen aus Russland mindern. Über Nacht wird das nicht klappen. Doch LNG-Aktien bieten nun gute Chancen.

 Was heute noch wichtig ist, lesen Sie hier

Auch beim Gas drehten viele Versorger an er Preisschraube. Dem Portal zufolge sind in 1066 Fällen Preise erhöht worden oder es sei dies angekündigt worden. Die Preiserhöhungen von im Schnitt 71,2 Prozent gelten für gut 3,6 Millionen Haushalte.

Mehr zum Thema: Die hohen Energiepreise zwingen offenbar auch den Versorger Stromio in die Knie. Dem Schwester-Unternehmen von Gas.de wurden Bilanzkreisverträge gekündigt – mit erheblichen Auswirkungen für Kunden.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%