WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

500 Berufe im Check Wie viel Geld Sie jetzt verlangen können

Viele Arbeitnehmer dürfen auch in diesem Jahr mit mehr Einkommen rechnen, besonders Ingenieure profitieren sehr. Wie viel können Absolventen im Bewerbungsgespräch fordern? Winkt Fachkräften mehr Einkommen? Dürfen Führungskräfte mit einem kräftigen Aufschlag rechnen? Antworten gibt der große Gehaltstest der WirtschaftsWoche und der Vergütungsberatung Personalmarkt. Die Einkommen von knapp 500 Berufen und Positionen im Vergleich.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Cora Schmidt weiß, was sie will – und wie sie es bekommt. Die 24-Jährige studierte von 2008 bis 2011 Betriebswirtschaftslehre in Hamburg. Nach dem Bachelorabschluss hätte sie sich um eine feste Stelle bewerben können, doch sie wollte mehr. Also hängte sie noch einen Master in International Business in der schottischen Hauptstadt Edinburgh dran. Das lohnte sich gleich doppelt. Schmidt verdient mit dem Abschluss nicht nur mehr als Bachelorabsolventen. In Edinburgh stieß sie auch auf ihren heutigen Arbeitgeber.

Schmidt wusste bis dahin nur, dass sie nach dem Studium in einer jungen, innovativen Branche arbeiten wollte. Eines Tages sah sie auf der Homepage der Uni Edinburgh eine Anzeige von Telefónica. Zwar kannte sie den spanischen Telekommunikationskonzern, doch bislang hatte sie ihn nicht als Arbeitgeber in Erwägung gezogen. Das änderte sich wenig später.

Gehaltsrechner wiwo.de

Sie führte ein erstes Telefonat, auch ihre Bewerbungsunterlagen stellte sie noch in Edinburgh fertig. Im März 2012 ging sie zum Assessment Center und bekam wenig später die Zusage. Seit vergangenem September ist Schmidt Trainee bei Telefónica in München – und rundum zufrieden, auch mit ihrem Gehalt. Das Unternehmen zahlt seinen Trainees ein Einkommen von 45.000 Euro: „Das finde ich angemessen“, sagt Schmidt.

Öffentliche Kritik an maßlosen Managergehältern

Vielen Menschen geht es derzeit anders. Geld ist traditionell ein emotionales Thema. Doch in den vergangenen Wochen bekam es zusätzliche Brisanz, vor allem durch die öffentliche Debatte um Volkswagen-Chef Martin Winterkorn und sein 20-Millionen-Euro-Salär. Immerhin: Er verzichtete letztendlich auf etwa sechs Millionen Euro. Der Rückversicherer Munich Re passte die Bezahlung der Führungsetage an, die Deutsche Bank will ihre Vergütungsstrukturen ebenfalls überprüfen. Zuvor war herausgekommen, dass das Geldhaus einem ehemaligen Händler im Jahr 2009 80 Millionen Euro Bonus genehmigt hatte. Selbst Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisierte die „maßlosen“ Managergehälter. Die Schweizer votierten in einem Volksentscheid dafür, Abfindungen von Managern künftig gesetzlich zu begrenzen. Und die EU-Kommission arbeitet daran, Banker-Boni zu deckeln.

Welche Branchen überdurchschnittlich zahlen
Auch im Sektor Kunststoff, Gummi und Glas liegt das Gehalt genau im Durchschnitt. Welche Branchen unter dem Durchschnitt zahlen, finden Sie hier.Testen Sie Ihren Marktwert - Ihre persönliche Gehaltsanalyse können Sie hier erstellen. Quelle: dpa/dpaweb
Im Sektor Lebensmittel und Genuss ist die Vergütung stagniert: Hier liegt die Abweichung zum Durchschnitt bei +/- 0 . Quelle: dpa
In der Kosmetikindustrie werden Gehälter bezahlt, die +1,2 % über dem Mittel liegen. Quelle: dpa
Biotechnologie Quelle: dpa
Mit +0,3 % noch knapp über dem Durchschnitt werden Mitarbeiter in Ingenieurbüros sowie Projekten vergütet. Quelle: AP
In der sonstigen Industrie wird durchschnittlich +2,4 % mehr gezahlt. Quelle: dpa
Bei Immobilienunternehmen werden +3,1 % mehr gezahlt. Quelle: dpa

Auch in den deutschen Tarifverhandlungen wird um Geld gefeilscht. Nach Angaben des gewerkschaftsnahes Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts enden in 2013 die Lohn- und Gehaltstarifverträge von etwa 12,5 Millionen Beschäftigten, die Arbeitnehmervertreter haben sich bereits positioniert.

Personalmarkt Gehaltsanalyse

Die IG Metall fordert für die 3,7 Millionen Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie 5,5 Prozent mehr Lohn, die IG Bau verlangt 6,6 Prozent Steigerung.

So unterschiedlich die Fälle auch sind, sie hinterlassen Wirkung.

Hitzige Diskussionen

Welche Branchen unterdurchschnittlich zahlen
Die Bestätigung eines Stereotyps? Mit -32,2 % liegt die Bezahlung von Call-Center-Mitarbeitern erheblich unter dem Durchschnitt. Welche Branchen überdurchschnittlich zahlen, finden Sie hier!Testen Sie Ihren Marktwert - Ihre persönliche Gehaltsanalyse können Sie hier erstellen. Quelle: dpa
Hotel- und Gaststättengewerbe Quelle: dpa
Sozialen Einrichtungen Quelle: dpa
Bildungsinstitutionen Quelle: dpa
Kulturbereich Quelle: dpa
Zeitarbeit Quelle: AP
Einzelhandelsbranche Quelle: dpa

Freunde an Stammtischen, Kollegen in Kantinen und Politiker in Talkshows diskutieren derzeit wieder heftig über Geld – allerdings vor allem über das Einkommen anderer Menschen, über ihr eigenes schweigen sie lieber. Jeder dritte deutsche Arbeitnehmer thematisiert sein Gehalt allenfalls im privaten Bekanntenkreis, ergab kürzlich eine Umfrage des Jobportals Stellenanzeigen.de. Und jeder Fünfte verschweigt es lieber komplett.

In deutschen Unternehmen ist es ähnlich. Beim Thema Gehalt geben sich Kollegen gerne zugeknöpft, verweisen auf Stillschweigeklauseln, Verschwiegenheitspflichten und Betriebsgeheimnisse.

In Schweden kann sich jeder Bürger nach dem Gehalt jedes anderen Schweden erkundigen – ein Anruf bei der Steuerauskunft genügt. Nur die Einkommen von König Carl Gustaf und Königin Silvia bleiben geheim. So kam vor einigen Monaten heraus, dass der Premierminister Fredrik Reinfeldt 140.000 Kronen im Monat verdient, umgerechnet etwa 16.500 Euro – und damit 55 Prozent mehr als sein Vorgänger Göran Persson vor zehn Jahren.

In Deutschland wäre eine solche Transparenz bei Gehältern undenkbar. Umso mehr Gedanken machen sich Arbeitnehmer vom Trainee bis zum Top-Manager um ihr Gehalt.

Was Berufseinsteiger verdienen
Wer Sprach- und Kulturwissenschaften studiert hat, der verdient beim Einstieg rund 32.864 Euro. Quelle: dapd
Wer beruflich mit Farben, Rastern etc. zu tun hat, der bekommt seine Tätigkeit relativ moderat vergütet. Der Einstiegsgehalt im Bereich Grafik/Design beträgt 33.166 Euro. Quelle: Fotolia
Studenten Gesellschafts- und Sozialwissenschaften können sich auf ein Einstiegsgehalt von etwa 34.287 Euro einstellen. Quelle: dpa
Wer beruflich den Lehren des großen Psychoanalytikers Sigmund Freud nachgeht, bezieht als Psychologe ein Einstiegsgehalt von 40.099 Euro. Quelle: dpa
Studenten der Wirtschaftswissenschaften dürfen sich sogar über ein Einstiegsgehalt von 43.309 Euro freuen. Quelle: dpa
Die von vielen gefürchtete Welt der Zahlen und Formeln wird sogar noch besser vergütet. Mathematiker/Informatiker beziehen ein Einstiegsgehalt von 45.529 Euro. Quelle: dpa/dpaweb
Studenten der Rechtswissenschaften bekommen bei ihrem Berufseinstieg etwa 46.468 Euro Gehalt. Quelle: dpa

Wie viel können Absolventen im ersten Bewerbungsgespräch fordern? Winkt Fachkräften mehr Einkommen? Dürfen Führungskräfte mit einem kräftigen Aufschlag rechnen? Welche Branchen zahlen überdurchschnittlich gut – und welche nicht?

Deutschlands größter Gehaltstest

Um aktuelle Antworten auf diese dringenden Fragen zu finden, hat die Hamburger Vergütungsberatung Personalmarkt gemeinsam mit der WirtschaftsWoche Hunderte Gehaltstabellen ausgewertet. Zudem haben die Analysten von Personalmarkt etwa 400.000 Datensätze ausgewertet, 336.000 von Mitarbeitern, 64.000 von Führungskräften. Der Aufwand hat sich gelohnt, das Ergebnis der Recherche: Deutschlands größter Gehaltstest.

Gehaltsrechner wiwo.de

In unserem Gehaltstest finden Sie insgesamt 491 Basisgehälter, aufgeteilt nach 23 Branchen und 24 Berufsgruppen – vom Geschäftsführer in der Bankbranche über den kaufmännischen Leiter im Anlagenbau und dem Softwareentwickler in der Luftfahrt bis zum Sachbearbeiter in der Zeitarbeit. Damit Sie die Einkommen besser vergleichen können, wurden sie in Grundgehälter und Indexzahlen umgerechnet.

Der Grund: Große Unternehmen zahlen tendenziell besser als kleine, in Metropolen verdienen die Angestellten mehr als in der Provinz, Frauen erhalten trotz gleicher Qualifikation häufig immer noch weniger als Männer. Um ihren Marktwert zu testen, folgen Sie der Anleitung. Dann sind Sie bestens vorbereitet für das nächste Gehaltsgespräch, egal, ob als Absolvent, Experte oder Abteilungsleiter.

Eines zeigt der Gehaltstest deutlich: „Viele Arbeitnehmer dürfen auch in diesem Jahr mit mehr Einkommen rechnen“, sagt Tim Böger, Geschäftsführer von Personalmarkt.

Ingenieursgehälter wachsen am stärksten

Was Absolventen von Firmen erwarten
Die StudieDie Personalberatung Kienbaum hat im Auftrag des Haniel-Konzerns fast 1000 Absolventen in sieben europäischen Ländern nach ihren Ambitionen und der persönlichen Karriereplanung befragt. Die Antworten helfen Arbeitgebern bei der Positionierung im Wettbewerb um Fachkräfte – und zeigen Absolventen, was andere bei der Karriereplanung anstreben. Geld spielt eine geringe Rolle für die Attraktivität eines Arbeitgebers, die Stimmung ist wichtiger. Quelle: dpa
Karriere als LebensinhaltFür 75 Prozent ist der berufliche Aufstieg „zentraler Lebensinhalt“, der von etwa der Hälfte der Absolventen mit dieser Einschätzung aber unabhängig von den klassischen Karrierewegen in einzelnen Unternehmen verfolgt wird. Auf den Aufstieg in einem bestimmten Unternehmen setzt die andere Hälfte. Quelle: dpa
Italiener setzen auf KarriereFür 25 Prozent der Befragten ist die Karriere kein zentraler Bestandteil der eigenen Lebensplanung. Innerhalb Europas gibt es dabei deutliche Unterschiede: In Italien sind nur sieben Prozent der Befragten dieser Auffassung, in Österreich hingegen 38 Prozent. 93 Prozent der italienischen Absolventen wollen Karriere machen. Quelle: rtr
Eigenschaften, auf die es ankommtNach Einschätzung der Absolventen ist vor allem Teamfähigkeit eine bedeutende Fähigkeit (43 Prozent sind dieser Auffassung), um Karriere machen zu können. Sogar die Fähigkeit zur Selbstkritik (39 Prozent) wird als bedeutender eingeschätzt als praktische Erfahrung (29 Prozent) oder akademische Kenntnisse (26 Prozent). Quelle: dpa
Traumziel für Männer: FührungskraftUnter Betriebs- und Volkswirten strebt die Hälfte der befragten Männer an, Führungskraft zu werden. Weniger attraktiv erscheint Männern die Rolle als Experte (33 Prozent), verschrien ist geradezu der Projektleiter (16 Prozent). Von Frauen werden die drei Positionen als jeweils gleich attraktiv angesehen. Bei Ingenieuren ist die Rolle des Experten für Männer (40 Prozent) und Frauen (46 Prozent) erstrebenswert. Quelle: dpa
Ratgeber für die KarriereplanungBesonders wichtig erachten Absolventen bei der Karriereplanung die Internetsuche (75 Prozent der Befragten) und die Präsentation von Firmen auf deren Websites (67 Prozent). Innerhalb Europas schwankt aber die Auffassung darüber, ob Praktika das Mittel zur Planung des Karrierewegs sind. Drei Viertel der französischen Absolventen sieht das so, in Deutschland sind es 63 Prozent und in Ungarn nur 38 Prozent. Recht viele bauen auch auf Rat aus dem Freundeskreis (37 Prozent) und der Familie (35 Prozent), wenn sie die Karriere planen. Quelle: dpa
Was wenige Absolventen beeinflusstSpezielle Karriereevents von Firmen sind für deutsche Absolventen weniger interessant bei der Berufsplanung (17 Prozent), auch Karrieremessen gelten als unattraktiv (12 Prozent). Im Ausland liegen die Quoten deutlich höher – vor allen italienische Berufseinsteiger mögen Karriereevents (39 Prozent). Quelle: dapd

Das durchschnittliche Einstiegsgehalt der zehn bestbezahlten Fachrichtungen lag nach Personalmarkt-Berechnungen im vergangenen Jahr noch bei 40.873 Euro, in diesem Jahr sind es bereits 42.244 Euro – eine Steigerung von 3,4 Prozent. Auch wenn das Feld von den Medizinern angeführt wird: Zu den größten Gewinnern gehören die Ingenieure. Sie kommen im Jahresvergleich auf ein Plus von etwa 8,5 Prozent und verdienen 2013 im Schnitt 49.141 Euro.

Entwicklung der Gehälter (zum Vergrößern bitte Bild anklicken)

Für die meisten Berufsanfänger ist ein solches Gehalt allerdings illusorisch. Die Mehrheit der Absolventen, so die Personalmarkt-Studie, erhält in 2013 durchschnittlich 43.350 Euro Jahresgehalt – immerhin 500 Euro mehr als 2012.

Gute Aussichten für Führungskräfte

Fachkräfte wie Controller, Einkäufer oder Softwareentwickler können ihr Gehalt auf durchschnittlich 53.253 Euro steigern. Den größten Sprung aber machten Führungskräfte. Sie kommen in 2013 im Schnitt auf 97.016 Euro. Ein Unterschied von mehr als vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Diese guten Aussichten bestätigen auch andere Vergütungsexperten. Die Managementberatung Towers Watson rechnet auf Basis einer Befragung deutscher Unternehmen im Schnitt mit Gehaltssteigerungen von etwa 3,5 Prozent, egal, ob Fach- oder Führungskräfte.

Fixe und variable Gehaltstabelle (zum Vergrößern bitte Bild anklicken)

Die Personalberatung Aon Hewitt fand im Januar in einer europaweiten Umfrage heraus: Nur jedes zehnte Unternehmen plant 2013 eine Nullrunde. Und das Beratungsunternehmen Hay Group analysierte kürzlich die Gehaltsprognosen von mehr als 20.000 Unternehmen mit 14 Millionen Beschäftigten in 69 Ländern. Fazit: Die Gehälter steigen in Deutschland 2013 im Durchschnitt um drei Prozent.

Doch wie so oft gilt: Nicht jeder profitiert gleichermaßen. Denn das viel zitierte Gießkannenprinzip hat ausgedient. Soll heißen: Nur wenige Unternehmen gewähren Fach- und Führungskräften generelle Erhöhungen. Etwa 80 Prozent der Unternehmen planen einen größeren Teil ihres Budgets für Leistungsträger, sagt Paul Fabiszak von der Unternehmensberatung Towers Watson. Der Großteil nutze sogenannte „Merit-Anpassungen“. Vereinfacht gesagt: Die individuelle Leistung des Mitarbeiters wird bei der Gehaltssteigerung berücksichtigt. Wer besonders gut und fleißig arbeitet, könne in diesem Jahr mit bis zu sieben Prozent plus rechnen.

Natürlich gibt es diese Unterschiede auch innerhalb der Unternehmen. Vertriebler verdienen traditionell mehr als Personaler, Entwickler mehr als Sachbearbeiter. Umso wichtiger ist es, seinen Marktwert zu kennen. Denn wer nicht weiß, was er wert ist – oder zumindest sein sollte –, verdient weniger. Einfach deshalb, weil er seinen Wert nicht einfordert. Ein Problem, das vor allem Frauen betrifft.

Gehaltsunterschiede zwischen Männern und Frauen

Wo Frauen ähnlich verdienen wie Männer - und wo nicht
Frauen verdienen noch immer weniger als Männer - das ist keine Überraschung. Insgesamt verdienten Frauen 2010 durchschnittlich 22 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Quelle: Fotolia
Techniker und gleichrangige nichttechnische Berufe Quelle: dpa
Führungskräfte Quelle: Fotolia
Akademische Berufe Quelle: dapd
Handwerks- und verwandte Berufe Quelle: dpa/dpaweb
Handwerks- und verwandte Berufe Quelle: dpa/dpaweb
Fachkräfte in Land- und Forstwirtschaft und Fischerei Quelle: AP

Das konnte vor einigen Monaten auch die US-Wissenschaftlerin Hannah Riley Bowles von der Harvard-Universität nachweisen. Für eine Studie im August 2012 zeigte sie etwa 500 Personen verschiedene Videos von Männer und Frauen. Darauf simulierten diese eine Gehaltsverhandlung mit ihrem Vorgesetzten. Doch dabei bemerkten die Probanden auffallend häufig, dass die Frauen mit dem Selbstbewusstsein eines Eichhörnchens auftraten. Die einen entschuldigten sich für ihre Bitte nach mehr Gehalt, die anderen wollten sich für ihr Anliegen rechtfertigen, wieder andere kokettierten mit dem Angebot eines direkten Konkurrenten.

Falsch verhandelt

Danach wollte Bowles von den Probanden wissen, ob sie die Frauen auf den Videos gerne als Kolleginnen haben wollten. Wenig überraschend: Die meisten bejahten das, denn sie waren ihnen wegen des zurückhaltenden Auftretens sympathisch. Im nächsten Schritt fragte die Wissenschaftlerin, ob sie den so sympathischen Frauen nach der Verhandlung auch eine Gehaltserhöhung gönnen würden. Und siehe da: Die meisten verneinten das.

Nur wenn die Frauen klar und deutlich mehr Geld forderten, gingen die Testpersonen auf diesen Wunsch ein, ansonsten lehnten sie ihn ab. Bei den Männern war es nebensächlich, wie diese argumentierten – ihnen gestatteten die Befragten die Erhöhung fast automatisch. Offenbar wird von Männern ohnehin erwartet, dass sie regelmäßig mehr Geld verlangen, resümierte Bowles. Frauen hingegen müssen direkter danach fragen.

12 Karriere-Mythen

Bei Telefónica-Trainee Cora Schmidt stellte sich diese Frage gar nicht erst. Natürlich informierte sie sich vorher, mit welchem Gehalt sie nach dem Abschluss in etwa rechnen konnte. Doch ebenso klar war ihr, dass das Trainee-Gehalt bei Telefónica nicht verhandelbar ist – wie bei den meisten dieser Programme für Nachwuchsführungskräfte. Doch Schmidt sind ohnehin die Vorteile wichtiger, die sich nicht unmittelbar in Geld aufwiegen lassen.

Beruf



Zum einen ist sie während des zweijährigen Programms nur 18 Monate in München, sechs Monate verbringt sie im europäischen Ausland. Sie trifft sich alle paar Wochen mit den anderen Trainees der europäischen Standorte. Sie nimmt an verschiedenen Workshops teil, darunter Seminare zu Markenpolitik, Unternehmenskultur oder Kundenbindung. Sie mag die Atmosphäre im Unternehmen. Doch zum anderen hat sie die Aussicht, dass sie nach Ablauf des Programms nicht nur vom Unternehmen weiterbeschäftigt wird, sondern auch eine Führungsposition besetzen kann.

Spätestens dann wird ihr Gehalt ohnehin steigen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%