Arbeitskrankheit Gegen Rückenschmerzen hilft der Psychologe

Wer unter Rückenschmerzen leidet, kann sich massieren lassen, Gymnastik machen oder einen besseren Stuhl kaufen. Doch die eigentlichen Ursachen sind meist nicht körperlicher, sondern psychischer Natur.

Das sind die Sitztypen im Büro
Sie klettern auf Stühle und suchen für sich und ihren Rücken immer die beste Position: die Bürostuhl-Artisten. Beliebt machen sie sich dabei weniger, denn bei so viel Herumkletterei kann sich doch niemand mehr konzentrieren. Deshalb sollten Personen, die sich dieser Gruppe zuordnen würde, lieber einmal mehr zum Yoga gehen oder die Übungen auf das Arbeitsende legen. Quelle: Fotolia
Eine Haltung wie aus dem Lehrbuch, die allerdings schon beim Hinschauen wenig bequem aussieht, haben die rückenschonend Sitzenden. In dieser Position leistet die Wirbelsäule vor allem Haltearbeit - das ist auf Dauer aber auch nicht empfehlenswert... Quelle: Fotolia
...deshalb sollten Sie sich ab und zu bewegen. Ein paar Schritte gehen oder zumindest ein paar einfache Streckübungen helfen nicht nur Ihrer Konzentration, sondern auch der Beweglichkeit Ihres Rückens. Quelle: Fotolia
Macht man das nämlich nicht, oder versäumt es darüberhinaus regelmäßig Sport zu machen, sitzt man irgendwann da wie der Glöckner von Notre-Dame. Denn obwohl es hier auf dem Bild noch nicht so aussieht: Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis sich der Buckel auch durchsetzt. Seine Erklärung wird aber immer sein, dass er sich für die Firma und die Arbeit "krumm arbeitet". Quelle: Fotolia
Auch diese Spezies gibt es in jedem Büro: Ein Mensch, der immer schon da ist, wenn man morgens das Büro betritt und auch abends noch da sitzt. Zwischendurch scheint es so als ob er sich den ganzen Tag nicht von seinem Platz bewegt hätte, der Zombie. Beim Vorbeikommen sollte man schauen, ob nicht vielleicht irgendwo Staub auf ihm liegt. Quelle: Fotolia
Er steht dem Zombie in der Dauer, die er am Arbeitsplatz verbringt in Nichts nach: Doch der Workaholic ist immer in Bewegung, kennt das Büro wie seine Westentasche und findet auch zwischen der umfangreichen Arbeit auf seinem Schreibtisch noch die richtige Seite. Er muss nur aufpassen, dass er sich dabei nicht überarbeitet. Quelle: Fotolia
Die Grenze zwischen vielem Arbeiten und Arbeiten bis zum Umfallen ist nämlich fließend - und der Weg bis zum Burnout nicht mehr weit. Deshalb lieber vorher die Reißleine ziehen - ansonsten wird man schon schnell genug ausgebremst. Quelle: Fotolia
Dieses Starren auf den PC ist die Vorstufe zu einer weiteren Personengruppe, die sich häufig während langatmiger Konferenzen beobachten lässt; kämpfend, dass die Augen bloß nicht zufallen: die Schläfer. Quelle: Fotolia
Sie würden am liebsten, gerade aus dem Bett aufgestanden, direkt am Schreibtisch weiterschlafen. Produktiv sind sie wahrscheinlich nicht, aber es gibt auch einen Vorteil: Sie machen weniger Fehler. Quelle: dpa
Im Prinzip ist es doch völlig egal, wie und worauf er sitzt: Er ist der Boss. Und gerade mit schlafenden Mitarbeitern kann er nichts anfangen. Denn wenn Umsatz und Gewinn nicht stimmen, dann wird vielleicht schneller, als ihm lieb ist, an seinem Stuhl gesägt. Quelle: Fotolia

Wer mal wegen Rückenschmerzen zum Orthopäden geht, sollte sich nicht wundern, wenn der ihn nach der Arbeit fragt. Orthopäden wissen aus Erfahrung, dass der Rücken oft an Schmerzen produziert, was die Seele bei der Arbeit oder im Privatleben erleidet. Psychische Last beugt das Kreuz, oft nicht nur im übertragenen Sinn, sondern sichtbar. Über 85 Prozent der Rückenschmerzen sind mit psychischen Ursachen verbunden, wie es beim Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) heißt. Deswegen hat der BDP jetzt, um die Prävention zu unterstützen, eine Broschüre „Rückenbeschwerden und Psyche“ herausgebracht. Sie richtet sich ausschließlich an Büroarbeiter.

Arbeitsstress als Ursache von Verspannungen

Die naheliegende Antwort auf die Ursache von Rückenleiden bei Schreibtischarbeitern ist Bewegungsmangel, der zu Verspannungen der Rückenmuskulatur führt. Bei den meisten ernsthaften Rückenleiden kommen dazu aber erschwerend psychische und soziale Faktoren, zum Beispiel zu hohe oder zu komplexe Arbeitsanforderungen, Zeitdruck, Monotonie, häufige Unterbrechungen und dauernde Erreichbarkeit. Auch Arbeitsplätze, die nach ergonomischen Gesichtspunkten gestaltet sind, können auf Dauer Rückenprobleme verursachen, wenn die psychische Gesundheit durch die Arbeitsbedingungen belastet wird.

Einen unmittelbaren Einfluss auf die psychische Gesundheit von Mitarbeitern (also auch auf ihren Rücken) hat das Führungsverhalten der Vorgesetzten: "Rückenprobleme stehen oft in direktem Zusammenhang mit dem Betriebsklima", heißt es in der Broschüre. "Entscheidend ist dabei auch die Wertschätzung, die Führungskräfte gegenüber dem eigenen Team ausstrahlen." Dass sie ihre Leute psychisch krank machen, ist den meisten Vorgesetzten vermutlich nicht bewusst. Umso wichtiger sei es für Arbeitgeber, so fordert nicht ganz uneigennützig der Psychologenverband, den Rat von Psychologen einzuholen. Kurse zur Stressbewältigung können ein Teil der Maßnahmen sein. Maßgeschneiderte psychologische Beratung und Unterstützung wirkt nach Ansicht des BDP dagegen nachhaltig: "Es reicht nicht, allein auf die Verhaltensänderung der Beschäftigten zu setzen, z. B. durch Maßnahmen wie Rückenschulen oder Fitness- und Entspannungskurse. Sinnvoller ist eine Verknüpfung mit Maßnahmen der Verhältnisprävention, z. B. Verbesserungen bei der ergonomischen Gestaltung der Arbeitsplätze und bei der Organisation der Arbeit."

Arbeitgeber, die die psychischen leiden ihrer Mitarbeiter nicht ernst nehmen, werden durch deutliche Geringere Arbeitsleistungen und Fehlzeiten bestraft.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%