Büro Der große Tassenkampf

In vielen Büros tobt der morgendliche Tassenstreit, manche Unternehmen haben individuelle Becher daher verboten. Das Phänomen Bürotasse ist auch wissenschaftliches Studienobjekt und ein großes Geschäft.

Die Tassen der Wiwo-Redaktion
Jeden Morgen stellt sich in Büros die gleiche Frage: Wer schluckt woraus? Auch bei der WirtschaftsWoche gibt es eine große Sammlung von Bürotassen, darunter sind einige typische Vertreter der deutschen Kaffeebecherkultur. Quelle: WirtschaftsWoche
Werbetassen sind wohl am meisten verbreitet - als Geschenk für andere oder um die Mitarbeiter von der Nutzung peinlicher Privattassen abzuhalten, wie bei Nissan. Quelle: WirtschaftsWoche
Bei den persönlichen Tassen sind Gute-Laune-Schlechte-Laune-Tassen wie diese sehr beliebt. Quelle: WirtschaftsWoche
Es ist Montag, der Jahresurlaub ist verbraucht, der Chef meckert und die Kollegen haben Ihnen wieder die fiesen Arbeiten abgewälzt? Mit solch einem Gute-Laune-Becher ist das alles halb so schlimm. Quelle: WirtschaftsWoche
Tassenhumor macht Morgenmuffel munter - jedenfalls wenn man darauf steht. Quelle: WirtschaftsWoche
Wie gesagt: Stimmungsaufheller sind bei den Tassen enorm beliebt. Quelle: WirtschaftsWoche
Der König der Gefühlstassen ist unbestritten Thomas Goletz. Dessen Diddl-Maus (nicht im Bild aber auf der Tassenrückseite) darf in keinem Büro fehlen. Quelle: WirtschaftsWoche

In vielen deutschen Büroküchen ist jeden Morgen das gleiche Spiel zu beobachten: Der Wettlauf um die schönste Tasse. Wobei es im Tassenkampf zwei Fraktionen gibt. Die eine hat Kampf gegen den Tassenklau bereits resigniert oder nimmt von vornherein das erstbeste Trinkgefäß. Doch die andere Fraktion verteidigt ihren Lieblingsbecher mit Händen und Klauen. Idealerweise wird er auf dem Schreibtisch gebunkert oder gleich eingeschlossen.

Schließlich verheißt die Tasse „ein Stück Privatheit am Arbeitsplatz“, erklärt Kulturwissenschaftler Matthias Henkel in seiner wissenschaftlichen Studie über die „Trinkkultur am Arbeitsplatz“. Immerhin 70 Prozent der Angestellten haben demnach eine persönliche Tasse.

"Stiller Protest gegen die Uniformität"

Zwar ist die Untersuchung bereits 15 Jahre her, trotzdem dürften auch viele der Erkenntnisse über die „Heißgetränkeversorgung am Arbeitsplatz“ weiter gelten. So konnte Tassologe Henkel nachweisen, dass die Rate des Eigenbesitzes einer Bürotasse mit zunehmendem Alter ansteigt. Während von den fast 2500 befragten Personen nur etwas mehr als 40 Prozent der unter 30-jährigen eine Privattasse nutzten, stieg der Wert bei über 60-jährigen Frauen auf 83 Prozent.

Für viele ist die eigene Tasse ein „stiller Protest gegen die Uniformität moderner Büroausstattungen“ erklärt der Tassenforscher. Wobei der Protest auch schnell recht plakativ ausfällt, Sprüche wie „Woanders ist es auch scheiße“ oder "Besser acht Stunden Arbeit als gar kein Schlaf" sind Klassiker des Bürotassenhumors.

Tassenverbot bei Nissan

Doch nicht alle Unternehmen dulden solch plumpen Protest. So hat die Werbeagentur Publicis nach einem Bericht der „Welt“ die Individualtassen verbannt – nur eine Sekretärin bestand auf ihren Bayern-München-Becher. Auch Nissan machte mit einem Tassenverbot Schlagzeilen. Vor zwei Jahren teilte das Unternehmen seinen deutschen Mitarbeitern per Rundmail mit, dass die Privattassen wegzuräumen seien, da von nun an 300 Tassen mit Firmenlogo zur Verfügung stünden.

Von einem strikten Verbot möchte der Autobauer allerdings nicht sprechen. „Wir haben nicht jedem seine Tasse entrissen“, sagt Nissan-Sprecherin Kirsten Schmitz, „wenn jemand unbedingt seine Lieblingstasse behalten möchte, kann er das tun.“

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%