WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Corona oder Erkältung? Wann Sie mit Husten lieber zu Hause bleiben sollten

Seite 2/2

Homeoffice bei Erkältung

Wenn der hustende Beschäftigte vorübergehend von den Kollegen getrennt wird, wäre das immerhin ein Kompromiss. Denkbar sind dabei Einzelbüros oder der Umzug ins Homeoffice, empfiehlt Ärztevertreterin Johna. Das BMAS weist aber darauf hin, dass die Arbeit von zu Hause zuvor vereinbart worden sein muss, entweder direkt zwischen Arbeitgeber und -nehmer oder in einer Betriebsvereinbarung beziehungsweise einem Tarifvertrag. „Ohne eine entsprechende Vereinbarung ist es dem Arbeitgeber jedoch nicht möglich, dem Arbeitnehmer einseitig – etwa im Wege des Weisungsrechts – eine Tätigkeit im Homeoffice zuzuweisen“, unterstreicht eine Sprecherin.

Umgekehrt können Beschäftigte, die sich zwischen hustenden Kollegen nicht sicher fühlen, nur mit einer bestehenden Homeoffice-Vereinbarung von zu Hause aus arbeiten. „Ein gesetzlicher Anspruch darauf besteht nicht“, heißt es beim BMAS. Generell gelte: „Ein allgemeines Recht des Arbeitnehmers, bei Ausbruch einer Erkrankungswelle wie Covid-19 der Arbeit fernzubleiben, gibt es nicht.“ Das sogenannte Leistungsverweigerungsrecht bestehe nur im Ausnahmefall. „Dafür wäre es erforderlich, dass dem Arbeitnehmer die Erbringung seiner Arbeitsleistung unzumutbar ist“, sagt eine Sprecherin. Das Ministerium schränkte in einem Online-Leitfaden aber ein: „Das bloße Husten von Kollegen ohne weiteren objektiv begründeten Verdacht oder Anhaltspunkte für eine Gefahr wird dafür wohl nicht ausreichen.“

Eine Chefin kann einen arbeitsfähigen und arbeitswilligen Mitarbeiter mit Husten übrigens durchaus vorsorglich nach Hause schicken. Dann muss aber das Gehalt normal gezahlt werden und der Arbeitnehmer muss die ausgefallene Arbeitszeit auch nicht nachholen, wie das BMAS dort ebenfalls erläutert.



Fieber messen in der Firma

Manch ein Chef könnte in der Erkältungswelle auf die Idee kommen, morgens bei den Mitarbeitern Fieber zu messen. Dabei werden laut dem Arbeitsministerium allerdings besonders sensible Gesundheitsdaten erhoben. Deren Verarbeitung sei nur im Ausnahmefall erlaubt. Außerdem müsste dabei der Datenschutz eingehalten werden – Informationen wie Körpertemperatur oder andere Vitaldaten dürfen etwa nicht für andere Zwecke verwendet und ohne die Einwilligung des Arbeitnehmers auch nicht gespeichert werden. Eine Ministeriumssprecherin bezweifelt zudem den Sinn einer solchen Maßnahme: „Eine normale Körpertemperatur ist schließlich auch kein Kriterium für den Ausschluss einer SARS-CoV-2-Infektion.“

Für Laien ist es schwer bis unmöglich, die ersten Anzeichen einer Erkrankung in Erkältung, Grippe oder Covid-19 zu unterscheiden. Einen ersten Hinweis, woran man möglicherweise leidet, bietet immerhin die Kassenärztliche Bundesvereinigung mit einem Überblick über die verschiedenen typischen Symptome. Demnach treten Niesen und Schnupfen häufig bei einer Erkältung, aber gar nicht oder selten bei Covid-19 auf. Bleierne Müdigkeit ist häufiges Anzeichen einer Grippe, kommt bei einer Erkältung und Corona hingegen nur in manchen Fällen vor.

Internistin Johna rät Risikogruppen, sich in diesem Jahr unbedingt gegen die saisonale Influenza impfen zu lassen. Gegen Erkältungsviren gibt es zwar keine Immunisierung. Aber: „Auch bei den banaleren Erkältungsviren hilft eine gute Hygiene, um die Übertragungswahrscheinlichkeit zu reduzieren“, sagt die Ärztin. „Dazu gehören Niesen in die Ellenbeuge statt in die Hand, Händewaschen mit Seife direkt nach Betreten der häuslichen Wohnung und Papiertaschentücher nach Nutzung direkt wegwerfen.“


Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


Autoexperte

„Wenn die Batterie hält, was BYD verspricht, wäre das Tesla-Niveau“


Übernahme durch Kaufland und Edeka

Wird Real zum nächsten Kaiser’s Tengelmann?


Newsletter Steuern & Recht

Steuerfrei mehr fürs Arbeiten bekommen


Was heute wichtig ist, lesen Sie hier



Johna hält es deshalb für denkbar, dass es in diesem Herbst und Winter wegen der Corona-Hygiene- und Abstandsregeln weniger Erkältungen und Grippefälle geben wird. Dies hätten auch Beobachtungen zur vergangenen Grippesaison auf der Südhalbkugel gezeigt.

Mehr zum Thema: Bei Aldi und Lidl steigt die Klopapier-Nachfrage: Die Corona-Hamster sind zurück.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%