WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Erwerbstätigenbefragung 2012 Je mehr Stressfaktoren im Job, desto größer die Erschöpfung

Immer mehr Deutsche leiden unter Stress am Arbeitsplatz. Die Menschen müssen mehrere Aufgaben gleichzeitig erledigen oder schuften unter hohem Zeitdruck. Die Grenze zur Leistungsfähigkeit wird dabei häufig überschritten.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Arbeitnehmerin leidet im Büro: 52 Prozent der Befragten müssen unter erheblichem Zeitdruck arbeiten wie eine Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in Dortmund zeigt. Quelle: dpa

Dortmund Multi-Tasking, Termindruck oder Arbeiten an der Grenze der Leistungsfähigkeit - je intensiver die Belastungen am Arbeitsplatz sind, desto häufiger berichten Arbeitnehmer über Erschöpfung. Das geht aus aktuellen Auswertungen der Erwerbstätigenbefragung 2012 hervor, die die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in Dortmund am Montag vorlegte. 17.000 abhängig Beschäftigte wurden unter anderem zu ihren Arbeitsbedingungen befragt.

So gab mehr als die Hälfte der Befragten an, häufig Verschiedenes gleichzeitig zu tun (58 Prozent) oder unter starkem Termin- und Leistungsdruck arbeiten zu müssen (52 Prozent). Über häufige Störungen bei der Arbeit berichten 44 Prozent, darüber, besonders schnell arbeiten zu müssen 39 Prozent. 16 Prozent gaben an, häufig an der Grenze der Leistungsfähigkeit zu arbeiten.

Die einzelnen dieser fünf Stressfaktoren im Job wirken dabei nach eigener Einschätzung unterschiedlich stark: Während jeder Dritte es als belastend empfand, gleichzeitig verschiedene Aufgaben zu erledigen, finden es drei von vier Befragten schlimm, häufig an der Leistungsgrenze arbeiten zu müssen. Wer am Arbeitsplatz gleich mehreren solchen Stressfaktoren ausgesetzt ist, fühle sich besonders häufig erschöpft, so die Studie.

Die Arbeitsschützer raten daher stressgeplagten Arbeitnehmern, immer wieder Phasen einzulegen, in denen Störungen vermieden werden. Auch in Phasen hoher Arbeitsintensität sei es wichtig, Pausen nicht ausfallen zu lassen und bewusst einen Ausgleich einzuplanen.

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%