WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Gehaltsvergleich Warum dicke Frauen weniger verdienen

Immer mehr Menschen sind zu dick. Vor allem für übergewichtige Frauen bedeutet das Gehaltseinbußen - mehr als für Männer. Woran liegt das?

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Dicke Frauen verdienen weniger - dicke Männer nicht Quelle: dpa

Immer mehr Menschen in Deutschland gelten als übergewichtig. Mittlerweile bringt mehr als jeder zweite erwachsene Deutsche zu viel auf die Waage, wie aktuelle Daten des Statistischen Bundesamts zeigen. Dabei sind vor allem Männer betroffen: 62 Prozent sind übergewichtig bis fettleibig - bei den Frauen sind es 43 Prozent. Aber nur für Frauen bringt das Zuviel auf den Rippen auch finanzielle Einbußen.

Internationale Studien zeigen immer wieder, dass schlanke Frauen mehr verdienen als ihre molligen Geschlechtsgenossinnen. So zeigte etwa eine viel beachtete US-Studie, die 2004 im "Journal of Human Resources" veröffentlicht wurde, dass Übergewicht vor allem für Frauen Gehaltseinbußen bedeutet. Studienautor John Cawley stellte fest, dass ein Gewichtsunterschied von rund 33 Kilogramm für Frauen mit Gehaltseinbußen in Höhe von neun Prozent einhergeht. Das entspricht einer Abstrafung in Höhe von etwa drei Jahren Berufserfahrung.

Eine Untersuchung der Situation in Deutschland im Auftrag des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) zeigte in diesem Jahr, dass nicht nur dicke Frauen beim Gehalt benachteiligt werden - sondern auch dünne Männer. Die Studie zeigte, dass schlanke Frauen auf dem Arbeitsmarkt bessere Karten haben als fettleibige.

Umgekehrt zeigte sich bei Männern, dass sich ein zu geringes Gewicht negativ auswirkt. Die Ökonomen Marco Caliendo und Markus Gehrsitz erstellten ihre Untersuchung auf Basis des Sozio-Ökonomischen Panels und werteten die Daten von 18.000 Männern und Frauen aus. Sie erstellten den Body-Mass-Index (BMI) der Personen.

Wie sich der BMI berechnet

Bei der Auswertung der Daten zeigte sich, dass schlanke Frauen mit einem BMI von 21,5 am meisten verdienen. Mit zunehmendem Gewicht nahm das Gehalt immer weiter ab - und zwar beachtlich.

Fettleibige Frauen verdienen demnach in Deutschland bis zu zwölf Prozent weniger. Auch wirkte sich das Körpergewicht nicht nur auf die Gehaltserwartungen aus, sondern auch auf die Chancen, überhaupt einen Job zu bekommen.

Bei Männern liegt die Sache anders: Sie verdienen bei einem BMI von 23 bis weit in den Bereich des Übergewichts hinein am meisten. Hingegen müssten untergewichtige Männer mit einem Lohnabschlag von bis zu acht Prozent rechnen. Die Studienautoren schränken allerdings ein, dass sich dieser Effekt auf Arbeiter in der Produktion beschränkt. Sie vermuten, dass der Malus auf mangelnder Muskelmasse und Körperkraft beruht.

Was bislang nicht hinreichend geklärt ist, sind die Gründe für die Benachteiligung übergewichtiger Frauen. Verschiedene Studien kommen dabei zu unterschiedlichen Erklärungsansätzen. Manche schlussfolgern, dass übergewichtige Menschen unproduktiver sind, öfter aufgrund von Krankheit fehlen - oder dass besonders übergewichtige Frauen sich Jobs aussuchen, in denen sie weniger verdienen.

Auch der Umkehrschluss, dass ein niedrigeres Gehalt zu Übergewicht führt, weil die Menschen sich schlechter ernähren, wurde beleuchtet. Einen klaren Ursache-Wirkungs-Zusammenhang konnte bislang keine Untersuchung nachweisen. Die Zeichen für Diskriminierung als Grund verdichten sich aber.

Diskriminierung aufgrund von Schönheitsidealen

So nehmen die Autoren der aktuellen IZA-Studie etwa an, dass der Schlankheits-Bonus für Frauen ausschließlich auf Schönheitsidealen beruht. Ihre Auswertung zeigte, dass der Zusammenhang zwischen BMI und Gehalt vorrangig in Dienstleistungsberufen nachzuweisen war. In diesem Bereich spielt der Kontakt mit Kunden oder Kollegen eine große Rolle - und somit wohl auch die physische Attraktivität.

Gesundheitliche Effekte, etwa dass dicke Menschen weniger leistungsfähig seien, schlossen die Ökonomen hingegen aus. Sie bezogen den Gesundheitszustand in ihre Auswertung mit ein und konnten hier keinen Zusammenhang finden.

Eine vorangegangene Studie für das IZA nahm Körpergewicht- und Arbeitsmarktdaten der OECD-Staaten 2009 unter die Lupe. Auch diese Untersuchung zeigte in allen Ländern den Zusammenhang, dass vor allem übergewichtige Frauen schlechtere Chancen haben, überhaupt eingestellt zu werden - und wenn, dann zu einem schlechteren Gehalt. Außerdem beobachtete Studienautorin Susan Averett, dass die schlechtere Bezahlung mit einer Aussortierung übergewichtiger Frauen in Jobs mit weniger Kundenkontakt zusammenhängt.

Hier verdient „Frau“ weniger als „Mann“
Versicherungskauffrau/-mannWenn frau Versicherungen verkauft, dann nicht für denselben Lohn wie ihre Kollegen. Das zeigt der Gehaltscheck der Hans-Böckler-Stiftung. Während Versicherungsfrauen monatlich einen Bruttolohn von 3012 Euro erhalten, bekommt ihr männlicher Arbeitskollege für dieselbe Tätigkeit über Tausend Euro mehr, nämlich 4160 Euro. Die Differenz zwischen den Gehältern liegt somit bei 28 Prozent. Quelle: dpa
Köchin/KochWer in Restaurants oder Kantinen den Kochlöffel schwingt und noch dazu weiblich ist, für den fällt die Lohnabrechnung am Monatsende eher gering aus. Nur 1800 Euro brutto verdienen Köchinnen, während ihre männlichen Kollegen fast 400 Euro mehr bekommen, nämlich 2179 Euro. Die Differenz liegt dadurch bei 17 Prozent. Quelle: dpa/dpaweb
Sozialarbeiter/-inAuch bei Sozialarbeitern wird die Gehaltsschere zwischen den Geschlechtern immer größer und liegt nun bei 16 Prozent Unterschied. Während Männer monatlich 3326 Euro brutto verdienen, bekommen Sozialarbeiterinnen nur 2808 Euro für ihren Job. Rechnet man alle Berufe zusammen stehen bei Frauen übrigens durchschnittlich 4291 Euro brutto auf der Lohnabrechnung am Monatsende, bei Männern sind es 5337 Euro. Quelle: dpa
Chemiker/-inAuch im Labor hat „frau“ schlechte Karten. Chemiker verdienen monatlich rund 5237 Euro brutto pro Monat, ihre weiblichen Kollegen müssen sich dagegen mit rund eintausend Euro weniger (4291 Euro) begnügen. Damit verdient „mann“ in diesem Beruf 18 Prozent mehr als „frau“. Quelle: obs
Bauleiter/-inDer Bau ist nach wie ein männerdominierter Beruf – bei den großen Gehaltsunterschieden in dieser Branche kaum verwunderlich. Frauen verdienen als Bauleiter rund 500 Euro weniger pro Monat (3133 Euro) als ihre männlichen Kollegen (3614 Euro). Quelle: AP
Bankkauffrau/-mannAuch in der Bankenbranche sind die Gehaltsunterschiede weiterhin groß. Während Bankkaufmänner durchschnittlich 4055 Euro pro Monat verdienen, kommen Bankkauffrauen nur auf 3290 Euro und verdienen somit 19 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Quelle: dpa
Krankenschwester/-pflegerErstaunlich gering sind die Lohndifferenzen bei Krankenpflegekräften. Krankenschwestern kommen durchschnittlich auf ein Gehalt von 2425 Euro brutto pro Monat, Krankenpfleger auf 2613 Euro. Damit besteht nur 7 Prozent Gehaltsunterschied zwischen den Geschlechtern. Quelle: dpa

Weitere Studien, die gezielt Diskriminierung untersuchten, zeigten, dass es nicht um Leistung, sondern um das Äußere geht. So wurde etwa bei einem Experiment eines schwedischen Forschers mit manipulierten Fotos festgestellt, dass bei identischer Qualifikation trotzdem schlankere und attraktivere Bewerber höhere Chancen auf eine Einladung zum Vorstellungsgespräch hatten.

Übergewichtige Männer hatten eine sechs Prozent geringere Chance, zurückgerufen zu werden - bei übergewichtigen Frauen waren es acht Prozent Unterschied. Zudem zeigte die Studie: bei Männern wählten die Personaler nach Attraktivität aus, bei Frauen hauptsächlich nach dem Gewicht.

Der Grund für die Verbindung zwischen zuviel Kilos und geringerem Gehalt ist wichtig, um entsprechende politische Maßnahmen einzuleiten. Während manche Länder etwa über höhere Steuern auf ungesunde Lebensmittel wie Limonaden und Co. versuchen, die Zunahme von Übergewicht in der Bevölkerung zu reduzieren, ist es auch an der Zeit, eine Anti-Diskriminierungspolitik zum Schutz übergewichtiger Menschen in Betracht zu ziehen.

Beruf



Denn während etwa Diskriminierungen bei Hautfarbe, Geschlecht oder sexueller Orientierung offen begegnet wird, gilt Übergewicht meist als etwas, an dem die Betroffenen selbst schuld sind und etwas dagegen tun sollten.

Für gleiche Rechte für Übergewichtige setzt sich in Deutschland etwa die Gesellschaft gegen Gewichtsdiskiminierung ein. Der Verein kämpft dafür, dass dicke Menschen auch in der Wirtschaft als gleichwertig anerkannt und nicht durch unfaire Praktiken ausgegrenzt werden. "Wir wollen die Gesellschaft ändern, nicht die dicken Menschen", heißt es in einer offiziellen Stellungnahme.

Gesetzlich darf hierzulande zwar niemand aufgrund seines Körpergewichts diskriminiert werden - in der Realität ist es bis zur Chancengleichheit aber noch ein weiter Weg.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%