WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Interkulturelle Kompetenz, hohe Belastbarkeit „Soldat auf Zeit“ – eine heißbegehrte Fachkraft?

Der „Soldat auf Zeit“ scheint am Arbeitsmarkt heiß begehrt Quelle: dpa

Sind ehemalige Bundeswehrsoldaten besonders gute Mitarbeiter? Dies glauben Experten der Armee zumindest. Der „Soldat auf Zeit“ sei ein potenzieller Mitarbeiter, um den immer mehr Unternehmen gezielt werben.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Angesichts des Fachkräftemangels suchen immer mehr deutsche Unternehmen gezielt Soldaten der Bundeswehr. Der Berufsförderungsdienst (BFD) der Streitkräfte hat mittlerweile feste Ansprechpartner bei etwa 5000 Unternehmen, die Arbeits- und Ausbildungsplätze sowie Praktika für ausscheidende Soldaten anbieten, teilte die Personalverwaltung der Bundeswehr in Köln mit. „Die Anzahl der Kooperationen und Ansprechpartner in der Wirtschaft steigt von Jahr zu Jahr.“ Dazu zählen große und bekannte Unternehmen wie Post, Bahn, die Einzelhandelskette Rewe und der US-Konzern Amazon.

Auf die Jobsuche für Soldaten spezialisiert hat sich die im oberbayerischen Burgheim beheimatete Internet-Plattform Dienstzeitende.de. „Manche Unternehmen wie Amazon haben sogar einen eigenen military recruiter, das heißt einen ehemaligen Soldaten als Personaler, der andere Soldaten anspricht“, sagt Geschäftsführer Stefan Geßner, selbst ein ehemaliger Offizier.

Die Gewerkschaft Verdi, die seit Jahren mit Amazon wegen der Forderung nach einem Tarifvertrag im Clinch liegt, hat die Amazon-Suche nach „Führungskräften mit militärischem Hintergrund“ für die Versandzentren des Konzerns kritisiert. Doch geht es der ganz großen Mehrheit der Firmen, die um Soldaten werben, ganz offensichtlich keineswegs darum, die Mitarbeiter mit Hilfe von Kasernengebell in Schach zu halten.

Die Bundeswehr selbst malt die Eignung ihrer Soldaten für den Arbeitsmarkt in den schönsten Farben: „Sie zeichnen sich insbesondere durch ein hohes Maß an Zuverlässigkeit, Verantwortungsbewusstsein, (Selbst-)Disziplin, Teamfähigkeit und hohe Flexibilität aus“, heißt es bei der Personalverwaltung. „Im Rahmen von Auslandseinsätzen erwerben sie interkulturelle Kompetenz und belegen ihre hohe Belastbarkeit in Stresssituationen.“ Die Quintessenz: Wer in Afghanistan nicht verzweifelt, sollte für Amazon gut gerüstet sein.

Dienstzeitende-Geschäftsführer Geßner beschreibt die Situation etwas nüchterner: „Viele Unternehmen legen mehr Wert auf die Berufsausbildung als auf die Tatsache, dass jemand Soldat war.“ Das bestätigt die Bahn: „In der Regel bringen ehemalige Soldaten eine gute technische Ausbildung mit sowie eine große Portion Motivation“, sagt ein Sprecher. „Rund 100 ehemalige Soldaten starten durchschnittlich pro Jahr bei der Deutschen Bahn, und wir freuen uns, wenn es noch mehr werden.“

Denn die Streitkräfte bieten in der Tat Ausbildungen jeder Art vom Lkw-Führerschein bis zum Hochschulstudium. „Die Bundeswehr ist einer der sozialsten Arbeitgeber, die Berufsförderungsmöglichkeiten sind enorm“, sagt Geßner.

Aber es gibt auch Arbeitgeber, die wegen der spezifischen Expertise gerne ehemalige Soldaten einstellen: „Die kommen in der Regel mit Mitte 30 auf den Arbeitsmarkt, die haben eine Ausbildung oder ein Studium, wissen, wo's lang geht, können sich durchsetzen und sind in jeder Hinsicht befähigt zum Umgang mit Menschen“, berichtet Geßner. Zu den Branchen, die gerne ehemalige Soldaten einstellen, zählen traditionell Sicherheits- und Wachdienste.

Amazon jedenfalls betont, dass das Unternehmen keine im Kommandoton geübten autoritären Führungskräfte suche, sondern solche, die teamfähig sind und Mitarbeiter motivieren können: „Viele Soldaten der Bundeswehr haben jahrelang solche wertvollen Erfahrungen gesammelt“, erklärt ein Sprecher. „Darüber hinaus gibt es bei der Bundeswehr viele Fach- und Führungskräfte mit Logistikerfahrung.“

Leicht ist der Wechsel ins zivile Berufsleben dennoch nicht immer: „Allerdings haben Soldaten oft in ihrem Beruf vergleichsweise wenig Erfahrung“, berichtet Dienstzeitende-Geschäftsführer Geßner. „Ein Panzergrenadier, der Industriemechaniker gelernt hat, hat ziemlich Zeit im Gelände verbracht und nicht in der Werkstatt.“

Ein Knackpunkt ist nach Geßners Worten oft die Bezahlung: „Soldaten haben ein sehr ordentliches Gehaltsgefüge. Ein Lkw-Fahrer hat bei der Bundeswehr teilweise 200 bis 300 Euro netto mehr im Monat als bei einem privaten Unternehmen.“ Und nach einer von ständig wechselnden Stationen geprägten Dienstzeit verspüren viele ein Bedürfnis nach Sesshaftigkeit: „Wenn Soldaten aus der Bundeswehr ausscheiden, haben sie oft keine Lust mehr, jedes Wochenende zu pendeln, sondern bevorzugen eine Stelle in der Heimatregion“, sagt Geßner. „In Oberbayern ist das kein Problem, aber in Mecklenburg-Vorpommern oder dem tiefsten ländlichen Hessen kann es schwierig werden, eine geeignete Stelle zu finden.“

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%