WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Karriere „Tiefstapler sind ganz hervorragende Führungskräfte“

Seite 2/2

So können Sie dem Kreislauf entkommen

Welche Möglichkeiten gibt es noch, um dem Kreislauf zu entkommen?
Sie sollten mit Freunden und Verwandten sprechen, um Ihr verzerrtes Selbstbild zu korrigieren. Supervision und Coaching können ebenfalls helfen, ein verinnerlichtes Selbstwertgefühl aufzubauen. Gerade Männer sprechen oft nicht gern über ihre Probleme. Für sie ist es unglaublich entlastend, wenn sie feststellen, dass andere erfolgreiche Menschen auch darunter leiden, sie sich quasi in bester Gesellschaft befinden.

Können Kollegen ebenfalls helfen?
Absolut. Wenn man sich Kolleginnen anvertraut, sollte man aber schon vorsichtig sein, dass es solche sind, die einem wohlgesonnen sind, damit die Schwäche nicht ausgenutzt wird.

Gelten diese Selbstzweifel gerade unter den Erfolgreichen also noch als Tabu? 
Viele Menschen wollen auf keinen Fall, dass jemand von ihren Selbstzweifeln erfährt. Sie wollen als kompetent und selbstbewusst wahrgenommen werden und haben große Angst davor, enttarnt zu werden. 

Ist hier nicht ein Umdenken nötig? Eine gute Führungspersönlichkeit muss sich doch auch mal hinterfragen.
Dieser Punkt wird viel zu selten angesprochen: Das Impostor-Konzept hat auch positive Seiten. Tiefstapler sind ganz hervorragende Führungspersönlichkeiten, weil sie kein überzogenes Selbstbewusstsein haben. Sie gehen viel toleranter mit Mitarbeitern um als Chefs, die sich für überlegen halten. Sie sind überdurchschnittlich motiviert, reflektieren sehr intensiv, sind in der Regel bescheiden, drängen sich nicht in den Vordergrund und leisten hervorragende Arbeit – das sind Mitarbeiter, wie man sie sich wünscht.

Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


 Was heute wichtig ist, lesen Sie hier


Können Vorgesetzte ihren stillen Leistungsträgern unter die Arme greifen?
Lieber nicht durch spezielle Vergünstigungen, denn Tiefstapler wollen ja nicht auffallen und auch nicht den Neid der Kollegen auf sich ziehen. Aber es hilft schon, wenn Vorgesetzte sich des Problems bewusst sind, die überdurchschnittliche Leistung nicht als selbstverständlich hinnehmen und auch mal darauf bestehen, dass man pünktlich Feierabend macht.

Mehr zum Thema: Gefühle steuern unser Verhalten und das der Menschen, mit denen wir interagieren. Christoph Theile vermittelt Führungskräften in Seminaren einen bewussteren Umgang damit.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%