WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Karriere

Vergessen Sie Perfektionismus

Simone Janson Freie Autorin

Viele empfinden den Job als Hamsterrad, aus dem es scheinbar kein Entrinnen gibt. Doch Sie können sich helfen – wenn Sie gegenüber kleinen Fehlern und Versäumnissen toleranter werden.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
So kommen Sie entspannt durch den Job-Wahnsinn
Monopoly Quelle: dpa
Spielen im Büro Quelle: Fotolia
Ein Mann telefoniert Quelle: Copyright © Zsolt Nyulaszi. All rights reserved.
Menschen stehen zusammen in einer Gruppe
Eine Frau erklärt einer anderen Frau etwas Quelle: contrastwerkstatt - Fotolia
Ein Frau mit Smartphone am Strand Quelle: maybepix - Fotolia
Besprechungen beim Lunch Quelle: Fotolia

E-Mails, Aktenberge, endlose Besprechungen. Man weiß weder, wo man anfangen soll - noch wo die Arbeit endet.

Für viele Menschen sieht so der Joballtag aus. Wer ihnen sagt, dass sie an der Misere selbst etwas ändern können, der erntet häufig ein höhnisches Lachen. Denn der Chef gibt die Arbeit vor.

Doch ebenso schlimm ist eine Kultur des Perfektionismus, die in vielen Unternehmen herrscht: Beim kleinsten Vergehen drohen Sanktionen. Als Ergebnis wird unnötig viel Zeit und Energie darauf verschwendet, Fehler zu vermeiden - mit schlimmen Folgen für die Produktivität und Innovationsfreude.

Dabei kennt doch jeder lockere Sprüche wie "Nobody's perfect", "Irren ist Menschlich" oder "Nur aus Fehlern lernt man". Irrtümer und Fehleinschätzungen sind völlig normal. Psychologen schätzen, dass jeder Mensch pro Stunde zwei bis fünf Fehler macht.

Daraus folgt eine anscheinend triviale Erkenntnis: Auch wenn man all seine Zeit perfektionistisch darauf verwendet, jeden denkbaren Fehler ausschließen zu wollen – ganz gelingen wird das nie. Vielmehr wird es immer mal wieder vorkommen, dass man in seinen E-Mails Tippfehler übersieht, dass man wichtige Daten versehentlich löscht oder einen ganzes Projekt vermasselt. Das ist zwar manchmal auch schlimm, gehört aber dazu. Eigentlich.

Uneigentlich gelten Fehler als peinlich. Mehr noch: Viele sind fest davon überzeugt, dass jeder kleine Fehltritt Ansehen und Status kosten kann. Missgünstige Kollegen scheinen nur darauf zu warten, uns für unsere Verfehlungen anzuprangern. Der Chef droht vielleicht mit einer Abmahnung. Und bei der nächsten Entlassungswelle könnte man ja auch auf der Abschussliste stehen.

Das sind die Top-Karriereziele der Deutschen für 2016

Also versuchen viele Menschen, das Unmögliche möglich zu machen: Perfekt zu sein und Fehler unbedingt zu vermeiden. Koste es, was es wolle. Tritt das Desaster dennoch ein, wird es vertuscht oder ein Sündenbock gesucht. Denn wer sich am wenigsten zuschulden kommen lässt, wird garantiert befördert. Wer hingegen zugibt, etwas falsch gemacht zu haben, muss mit dem Schlimmsten rechnen. Fatal! Denn wo nicht offen über Fehler geredet wird, kann auch niemand lernen, was man in Zukunft besser machen sollte.

Dazu kommt, dass das Streben nach Perfektion höchste gesellschaftliche Achtung genießt: Wer nur das Beste im Sinn hat, gilt als strebsam, ehrgeizig, fleißig. Und wer stets bereit ist, bis an seine Leistungsgrenze zu gehen, gilt als besonders produktiv. Kein Wunder also, dass so viele Menschen daran festhalten wie an einem liebgewordenen Kleidungsstück. Doch diese Einstellung rächt sich - für das Unternehmen wie für seine Mitarbeiter.

Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Natürlich ist es wichtig, dass wir uns anstrengen, unsere Aufgaben so gut wie möglich zu erledigen. Versagen, das zu wirtschaftlichen Pleiten oder menschlichen Schäden führt, ist tragisch. Allerdings gibt es einen Unterschied zwischen dem Bestreben, seine Aufgaben so gut wie möglich zu erledigen - und perfektionistischer Fehlervermeidung.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%