WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Karriereleiter

Reziprozität: Wie Nettigkeiten uns austricksen

Seite 2/2

Aus Dank zur Gegenleistung verpflichtet - selbst bei ungebetenen Gefallen

Ein bekanntes Beispiel: Der Schnaps aufs Haus oder die Bonbons auf dem Tellerchen neben der Rechnung erhöhen laut Studien die Bereitschaft bei uns Gästen deutlich, ein gutes Trinkgeld zu geben. Weil wir denken: „Och, das ist aber nett. Da will ich mal nicht so sein.“

So erklären sich auch die Kekse und Gummibärchen auf Messeständen. Und das Angebot, den schicken Kugelschreiber behalten zu dürfen, den man zum Ausfüllen des Bestellformulars verwenden soll. Oder das kostenlose Erfrischungsgetränk zum Einstieg in die Diskussion in der Bahnhofshaupthalle, ob Sie denn nicht ein Tageszeitungs-Abo testen wollen.

„Der lustige USB-Stick im Osterhasen-Design ist ein Geschenk für Sie. Wir würden uns übrigens sehr freuen, wenn Sie uns drei Euro für unsere Tierschutzorganisation spenden“. Das funktioniert in der Fußgängerzone besser als: „Hier, ein USB-Stick. Der kostet drei Euro. Für den Tierschutz.“ Und deshalb sponsert die Tabakindustrie Sommerfeste von Parteien oder Parteitage in Berlin. Wem kann man schon mit Gesundheitsschutzgesetzen an den Karren fahren, der so hilfsbereit ist?

Das Dramatische ist: Die Sympathie des Schenkers spielt dafür keine Rolle. Das belegen Tests. Obwohl die Leute den „großzügigen“ Verkäufer auch nach dem Geschenk weiter nicht sympathischer fanden als vorher, fühlten sie sich dennoch aus Dank zur Gegenleistung verpflichtet. Das ist ein Segen für alle windigen Vertreter, zu deren Geschäftsmodell es gehört, ungebeten auf der Matte zu stehen. Ein kleiner Gefallen reicht! Selbst ungebetene Gefallen. Und es kommt noch besser: Wer den anderen rumkriegen will, muss noch nicht einmal etwas aus der Hand geben.
Ein Beispiel: Eine Gruppe von aufgedrehten jungen Frauen eines Junggesellinnen-Abschieds kam mir eines Mittags auf der Kölner Domplatte entgegen. Leider hatte ich nicht schnell genug in die andere Richtung geschaut, so hatten sie mich grölend aus der Masse herausgepickt. Die Braut hatte die dämliche Aufgabe, diverse Selfies abzuliefern und auf einer Liste abzuhaken, und das Foto, das sie mit mir machen wollte, war eins, bei dem sie mir meinen nackten Bauchnabel küsst. Das hätte mir gerade noch gefehlt. So kam es zu einigem Gequengel: sie, dass sie das Foto dringend brauchte, ich, dass ich allein die Vorstellung daran schon hasste, vor der Kamera blank zu ziehen.

„Na gut, dann kauf mir wenigstens einen Pflaumenschnaps ab“, sagte sie. „Das wäre mir auch schon eine Hilfe. Ein Euro.“
Ich zückte den Euro und bekam dafür ein Miniaturfläschchen eines Pfaumenlikörs. Dabei mag ich gar keinen Pfaumenlikör. Und schon gar nicht um diese Uhrzeit! Ich war Opfer der Reziprozität geworden. Und zwar so:

So flunkern auch Sie jeden Tag im Büro
Beginnen wir mit einer Lüge, die fast jeder jeden Tag in die Tasten haut: "Danke für Ihre E-Mail." Dankbar sind wir oft nicht für die vielen Mails, die uns erreichen. Und wenn es schon so förmlich klingt, ist es mit Sicherheit kein freundschaftlicher oder kollegialer Kontakt. Manchmal steckt in dem Satz eigentlich die Aussage: "Ich kann Ihre Mail leider nicht ignorieren, daher antworte ich jetzt mal." Mehr über die alltäglichen Lügen im Büro - und wie sie zu großen Karrieren verhelfen können, lesen Sie hier.
"Ich mach' das im Homeoffice fertig!" Oft gehört, oft klappt es auch. Manchmal ist der Satz aber einfach nur Vorwand für einen vorgezogenen Feierabend. Quelle: Fotolia
"Wir ziehen alle an einem Strang" - eine abgedroschene Phrase zur halbherzigen Mitarbeiter- oder Kollegenmotivation. Das Schlimmste: Oft stimmt es dann noch nicht einmal, wenn man es schon so betonen muss. Quelle: Fotolia
Das Pendant zu "Vielen Dank für Ihre E-Mail" ist "Ich freue mich auf Ihre Antwort". Eigentlich bedeutet der Satz nur, dass der andere bitte schnell die Informationen, Daten oder was auch immer gewünscht wurde, schicken soll.
"Wir sitzen alle im selben Boot" - ein hilfloser Appell ans Gemeinschaftsgefühl, wenn keines mehr vorhanden ist. Quelle: Fotolia
"Mit meinen Kollegen verstehe ich mich super" - hmm, natürlich. Selten sagt jemand etwas anderes, wenn er nach dem Verhältnis zu den Kollegen gefragt wird. Nicht immer stimmt der Gemeinplatz. Quelle: Fotolia
"Mein Text ist so gut wie fertig!" - Was soll man auch sonst sagen, wenn man schon zwei Tage daran sitzt? Aussagen wie diese dienen aber nur dazu, den nervigen Frager abzuwimmeln und zu hoffen, dass der erst einmal etwas anderes zu tun hat und nicht merkt, dass noch kein einziges Wort geschrieben worden ist. Quelle: Fotolia

Die Braut war von ihrer ursprünglichen Forderung abgerückt und hat sich mir zuliebe mit weniger zufrieden gegeben. Und das hatte in mir den Drang ausgelöst, mich erkenntlich zu zeigen. Statt zu rufen: „Ich will auch keinen Schnaps“, nahm ich ihr neues Angebot dankbar an. Weil sie mir ja entgegengekommen war, fühlte ich mich gezwungen, ihr auch etwas zu bieten.
Diese Erkenntnis ist natürlich Gold wert. Wenn Sie etwa einige Ihrer Mitarbeiter dazu bringen wollen, sich in ihrer Freizeit unbezahlt für die Arbeit auf einem Wohltätigkeitsball einteilen zu lassen, dann fragen Sie Ihr Team nicht: „Wer von euch ist bereit, am letzten Sonntag im Oktober einen Abend lang unbezahlt für den guten Zweck beim Ball an unserem Firmenstand im Foyer Prospekte zu verteilen?“
Sondern sagen Sie zuerst: „Ich suche Freiwillige, die ab jetzt bis Oktober zweimal die Woche unbezahlt nach Feierabend im Projektteam den Wohltätigkeitsball mit organisieren.“
Sprechen Sie jeden drauf an. Und wenn Sie bei den anderen merken, wie sie sich innerlich winden und wie sie murren, dann sagen Sie: „Oder wenigstens am Ballabend selber ein paar Stunden an unserem Stand ein paar Prospekte verteilen.“ Sie werden sich vor Zusagen kaum retten können.

Und wenn Sie zu den Mitarbeitern gehören, die gefragt werden, sagen Sie einfach: „Okay, hör auf zu lügen. Worum geht’s dir wirklich, Chef? Ich kenne die Reziprozitäts-Regel.“

Dem Autor auf Twitter folgen:

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%