Karriereleiter

Der Neustart in die Selbstständigkeit muss gut durchdacht sein

Simone Janson Freie Autorin

Langweiliger Job, schlechter Chef, nervige Kollegen – warum also nicht alles hinschmeißen und etwas Eigenes machen? Klingt gut, doch sollte man beim beruflichen Umstieg ein paar Dinge beachten.

Die Menschen träumen gerne vom Job-Ausstieg. Doch sieht die Realität der Selbstständigkeit wirklich so rosig aus? Quelle: Fotolia

Menschen träumen gerne. Und ebenso gerne bedienen die Medien dieses Bedürfnis und propagieren immer wieder Beispiele von glücklichen Job-Aussteigern: Nach dem Motto „Früher war ich Investmentbanker, heute bin ich...“ wahlweise Life-Coach, Reiseblogger, Fotograf oder ähnliches, werden gerne Traumjobs vorgestellt, die anscheinend jeder machen kann. Doch die Schattenseiten werden gerne verschwiegen.

Auf der anderen Seite stehen TV-Formate wie "Goodbye Deutschland", bei denen sich das Publikum genüsslich am Scheitern der oftmals etwas blauäugigen Protagonisten weidet. Am Ende kann man sich gemütlich vom heimischen Sofa aus sagen „Siehste, ich habe es gleich gewusst, in der Ferne ist doch nicht alles besser.“

Neun Schritte zum perfekten Businessplan
Wie an kaum einer anderen Hochschule werden Studenten in Stanford angehalten, Startups zu gründen. Quelle: Fotolia
Erledigte Aufgaben abhakenDieser Trick stammt aus dem Bereich des Zeitmanagements und der Selbstorganisation. Selbst kleine und scheinbar ganz banale Aufgaben können Spaß machen, wenn Sie diese auf einer To-Do-Liste aufschreiben und dann Stück für Stück abhaken. Das geht am besten ganz altmodisch mit Stift und Papier. Bereits der Vorgang des Aufschreibens und dann das Gefühl beim Durchstreichen oder abhaken einer Aufgabe kann Ihre Stimmung enorm steigern. Quelle: Fotolia
4. Beschreibung des Produkts / der DienstleistungWährend die ersten beiden Abschnitte knapp gehalten werden sollten, dürfen jetzt Details folgen. Wenn Sie ein Produkt vertreiben wollen, muss der Businessplan den aktuellen technischen Entwicklungsstand beinhalten sowie Informationen über bestehende Patente oder Lizenzen. Handelt es sich dagegen um eine Dienstleistung, sollten Sie vor allem Alleinstellungsmerkmale betonen. Was macht Ihr Angebot anders als das des Wettbewerbers? Quelle: dpa
5. MarktanalyseKeine Firmengründung ohne Kenntnisse des Markts und der Branche! Dazu lohnt eine genaue Zielgruppendefinition inklusive Einkommen und Zahlungsmoral der möglichen Kunden. Dabei sollten Sie im Blick behalten, ob Sie das Produkt nur regional oder auch bundesweit oder sogar international anbieten wollen. Auch ein Blick auf den Wettbewerber ist wichtig: Wer kann Ihnen Konkurrenz machen und welche Strategien verfolgen andere Unternehmen? Das kann auch dabei helfen, Produkte mit Alleinstellungsmerkmal zu entwickeln. Quelle: dpa
Laut der Studie wollen 30,3 Prozent der Befragten ihren Job kündigen. 58,7 Prozent davon haben sogar ganz konkrete Pläne, ihren Arbeitgeber in naher Zukunft zu wechseln. Insgesamt hat ein Fünftel der Befragten in den ersten drei Monaten des Jahres das Unternehmen gewechselt, 10,3 Prozent haben aktuell ihren Arbeitsvertrag gekündigt. Die gute Nachricht ist: An den Kollegen, der Abteilung oder den Vorgesetzten liegt es nicht. Mit der menschlichen Komponente sind die deutschen Arbeitnehmer in der Regel sehr zufrieden. Auch fühlen sich drei von vier Befragten ihrem Arbeitgeber verbunden und zwei Drittel sind sogar bereit, sich mehr als nötig für ihr Unternehmen zu engagieren. Quelle: Fotolia
Das Centre of Human Resources Information Systems der Universitäten Bamberg und Frankfurt hat sich zum zehnten Mal mit der Sicht von Jobwechslern auf den aktuellen und den zukünftigen Arbeitgeber befasst. Für die Studie " Bewerbungspraxis 2013" sind mehr als 6.000 Menschen befragt worden, was einen attraktiven Arbeitgeber ausmacht, womit sie in ihrem Job zufrieden oder unzufrieden sind und auf welchem Weg sie nach einem neuen Job suchen. Die Teilnehmer sind im Schnitt 38,7 Jahre alt und haben mehr als zehn Jahre Berufserfahrung. Quelle: Fotolia
Tipp 10: Prioritäten setzenWer sich zu viel vornimmt, ist leicht überfordert. Ein Fünf-Punkte-Plan kann dabei helfen, alles zu schaffen, was Sie im Laufe des Tages erledigen wollen. Die Idee: Schreiben Sie sich abends oder früh am Morgen fünf konkrete Punkte in den Kalender, die Sie erledigen wollen. Sobald Sie eine Aufgabe erledigt haben, können Sie einen Haken auf der To-Do Liste setzen. Das fühlt sich gut an und strukturiert außerdem Ihren Tag.    Quelle: dpa-tmn

Die Wahrheit liegt wie so oft in der Mitte: Aus Bequemlichkeit oder Angst im falschen Job auszuharren, obwohl man die eigene Situation verbessern könnte, ist ebenso wenig zielführend wie ruckartig alles hinzuschmeißen. Denn nicht jede radikale berufliche Veränderung macht automatisch glücklicher, so manche führt auch zu mehr finanzieller Unsicherheit. Und oft kommt man nur in kleinen Schritten weiter – und sei es, dass man sich in eine andere Abteilung versetzen lässt oder Missverständnisse mit dem Chef klärt.

Tatsächlich liegt die Crux darin, zu erkennen, ob eine Veränderung der Lebensumstände überhaupt die Lösung bringt – oder ob man sich selbst ändern muss. Wie etwa der Däne Jesper Voss: Als Neunjähriger zog er aus Kopenhagen mit seiner Mutter nach Luxemburg und arbeitete dort später als Headhunter und Recruiter – unter anderem für das dortige Arbeitsamt. Aus gesundheitlichen Gründen, um mehr Bewegung und frische Luft zu haben, gab der heute Fünfzigjährige 2005 seinen stressigen Job, sein Haus und Luxemburg auf - und gründete stattdessen auf der dänischen Nordseeinsel Fanø sein kleines Tourismus-Unternehmen Fanø Sport & Event.

Die besten Hochschulen für Gründer
Platz 3Beratung und Budget, Netzwerke und Nestwärme: Diese Kriterien legte der Gründungsradar des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft an. In der Kategorie "Kleine Hochschulen" (bis 5.000 Studierende) kam die Universität Witten/Herdecke auf den dritten Rang. Quelle: Presse
Platz 2Kategorie: Kleine Hochschulen (bis 5.000 Studierende) PFH Private Hochschule Göttingen Quelle: Presse
Platz 1Kategorie: Kleine Hochschulen (bis 5.000 Studierende) HHL Leipzig Graduate School of Management Quelle: Presse
Platz 3Kategorie: Mittelgroße Hochschulen (5.000 bis 15.000 Studierende) Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Quelle: dpa-dpaweb
Platz 2Kategorie: Mittelgroße Hochschulen (5.000 bis 15.000 Studierende) Brandenburgische Technische Universität Cottbus Quelle: dpa-dpaweb
Platz 1Kategorie: Mittelgroße Hochschulen (5.000 bis 15.000 Studierende) Leuphana Universität Lüneburg Quelle: dpa
Platz 3Kategorie: Große Hochschulen (über 15.000 Studierende) Universität Potsdam Quelle: dpa

Auch heute ist er manchmal gestresst von den Kunden, arbeitet wieder zehn Stunden pro Tag und mehr. Aber er ist viel draußen und kann zum Beispiel bei Austernsafaris seiner Leidenschaft für die nordische Küche nachgehen. Damit die Sache ans Laufen kam, musste sich Voss seine Kontakte vor Ort aber erst Schritt für Schritt aufbauen.

Oder die Französin Carinne Solo, die zwölf Jahre lang in einem großen Unternehmen in Quimperlé als Human Resources Director arbeitete, bevor sie in dem bretonischen Städtchen Guingamp mit ihren Eltern ihr eigenes Hotel eröffnete - eine Entscheidung fürs Leben, wie sie sagt: „Für viele mag das passen, aber ich war im Personalwesen nicht am richtigen Platz. Wie soll man einen Job gut machen, auf den man nicht richtig Lust hat?“

Geholfen bei der Entscheidung haben ihr der familiäre Zusammenhalt und auch die starke regionale Verwurzelung: So bekam die Familie beim Ausbau immer wieder Hilfe von den Nachbarn.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%