WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Karriereleiter
Quelle: imago images

So entwaffnen Sie charmant die leisen Nörgler

Sie machen im Meeting großartige Vorschläge, aber irgendjemand mault kaum hörbar aus irgendeiner Ecke? Sie halten einen Vortrag und jemand aus dem Publikum stört? So behalten Sie die Kontrolle.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Unser Kolumnist Marcus Werner ist Fernsehmoderator und Buchautor und arbeitet als Berater für Kommunikation und Persönlichkeitsentwicklung.

Stellen Sie sich vor, in einer Event-Agentur schlägt Daniel (43), der „Teamleiter Topkunden“, der versammelten Mannschaft von zwölf Leuten vor:
„Was haltet ihr davon, wenn wir statt der traditionellen zentralen Kontaktpflege-Veranstaltung im Spätsommer mit mehreren Kunden hier bei uns lieber kleinere Runden vor Ort mit jedem Kunden einzeln absolvieren?“
Und während Daniel über Budgets, Zeitrahmen und das sonstige Für und Wider philosophiert, sitzt Gunnar (37), „Teamleiter Neukundenakquise“, tief versunken im Freischwinger hinten am Konferenztisch, klickert mit dem Kugelschreiber, zieht konsterniert die Augenbrauen hoch und raunt kaum bis vorne hörbar Dinge wie: „Nä... Quatsch... Wieso das denn? ... Bitte nicht... Oje...“

Was würden Sie an Daniels Stelle tun?

Oder: Franziska (57) hält vor rund 120 Leuten einen Vortrag zum Thema „Schulessen. Preiswert, lecker, gesund, selbstgemacht“. Und während sie davon schwärmt, dass sich moderne Schulkantinen ohne die Bindung an große Caterer viel effizienter organisieren lassen, hört sie irgendwo links im Publikum ein Geraune und anschließendes Gelächter von rund sechs Leuten. Danach kommt es immer wieder zu Gemurmel, Gekicher und am Ende ruft einer von irgendwo rein: „Schöne Worte. Alles viel zu teuer!“ Danach ist das Publikum nur noch unruhiger.

Was sollte Franziska Ihrer Meinung nach machen?

Klammheimliches Gemaule. Das ist die Art des Widerstands derer,

1. die sich nicht trauen, klar eine Gegenmeinung zu vertreten,
2. denen es nichts wert ist, mit ihrer Gegenrede richtig in die Offensive zu gehen,
3. die nicht als Kritiker dastehen wollen.

Das zu wissen, ist wichtig, denn es macht uns klar: Lassen wir das Gemaule links liegen, ist in vielen Fällen nicht mit noch größerem Widerstand zu rechnen. Die Mauler halten danach fürs Erste oftmals einfach still. Also einfach anonym und klammheimlich maulen lassen und weiter im Text?

A. Genörgel ignorieren oder aufgreifen?

Natürlich haben die leisen Mauler ja nicht per se inhaltlich Unrecht. Andererseits ist die Frage: Wollen Sie ganz persönlich an dieser Stelle der Gegenmeinung eine Bühne verschaffen? Das hängt ganz von Ihrer Zielsetzung ab. So, wie auf einer Pressekonferenz manchmal Nachfragen erlaubt sind und manchmal nicht. Wenn nämlich kritische Nachfragen den Effekt des Statements ruinieren würden. Danke und weg. Nicht elegant, weil sehr durchsichtig, aber effektiv.

Die Kunst ist es, während des eigenen Vortrags im Team oder vor Publikum schnell – und vor allem im Sinne Ihrer Sache richtig – zu entscheiden: ignorieren oder aufgreifen?

Sind Sie etwa als Teamleiter wie Daniel daran interessiert, sich von den Meinungen der anderen inspirieren zu lassen oder wollen Sie eine Lösung erarbeiten, die von allen Kollegen mitgetragen wird, dann fällt die Entscheidung leicht. Nörgeln aufgreifen ist hier Programm, denn dann ist getuscheltes Unbehagen womöglich ein wichtiger Hinweis auf wertvolle Gegenargumente. Hier dürfen Sie Ihr Gesicht mit Neugier in den Gegenwind halten. Stellen Sie den Nörgler zur Rede: „Gunnar, was gibt es da zu maulen? Sprich doch bitte einfach lauter, dann können wir es alle hören.“

Reißen Sie die leisen Nörgler also aus ihrer komfortablen Meckerecke. Wer sich anfangs nicht getraut hat, ist nun gezwungen, Farbe zu bekennen. Wer nur beiläufig etwas stänkern wollte, auch. Und wer einfach nur nicht als Kritiker darstellen wollte, hat nun den Freibrief zum Gegenschlag: „Sorry, ihr habt mich gefragt, ich sage meine Meinung.“

Leider ist es mit dem klammheimlichen Dazwischenmaulen und Nörgeln ganz anders, wenn Sie darauf angewiesen sind, dass Ihnen die anderen an den Lippen kleben. Etwa, wenn Sie bei einem Seminar ein klares Ziel vor Augen haben, Ihre Zuhörerschaft mit einem emotionalen Vortrag von Ihrer Position überzeugen wollen oder in einer Podiumsdiskussion klare Kante zeigen sollen.

Darauf achten Personaler im Vorstellungsgespräch
Uhr und Kalender Quelle: dpa
Empfangshalle Quelle: imago images
Anzug-Stange Quelle: Fotolia
Handschlag Quelle: imago images
Büro Quelle: Fotolia
Wieso Stress eigentlich etwas Gutes ist und warum wir am Bauchumfang ablesen können, wie viel Stress jemand hat. Quelle: imago images
Tattoos Quelle: REUTERS

Hier wird Nörgeln aus der Meckerecke zur echten Gefahr für Ihren Erfolg.

Beispiel: Ein einzelner Seminarteilnehmer lehnt fundamentale Grundideen Ihres Programms ab.

Ich habe das mal erlebt. In einem Kommunikationsseminar verschränkte der älteste Teilnehmer, nennen wir ihn Dirk (geschätztes Alter: 58), nach einiger Zeit die Arme und ließ sich nach hinten fallen. Unterschwellige Aussage: Ich mache nicht mehr mit.

Die jüngeren Teilnehmer (alle so zwischen Mitte 20 und Ende 30) waren hingegen Feuer und Flamme und freuten sich auf die von mir angeregten neuen Möglichkeiten in der künftigen Arbeit. Je mehr die Gruppe Zustimmung signalisierte, desto mehr hielt Dirk mit seinen Körpersignalen gegen: Kopfschütteln, Stöhnen, Abwinken. Irgendwann raunte er: „Das kriegen wir im Unternehmen nicht durch.“ Das Totschlag-Argument in jedem Seminar hatte nun wohl jeder in der Runde gehört: Das wird in der Praxis nicht klappen. Nun war Dirk aber der alte Hase und Abteilungsleiter. Er hatte die Macht, aus meinem Seminar die Luft rauszulassen.

Was also tun? Grundsätzlich finde ich: Stilles Nörgeln ignorieren, so lange es geht. Aber wie lange ist das?
Das hängt zum einen davon ab, wer meckert. Ist es der, der immer motzt oder der Clown im Team, der sich gerne in den Vordergrund spielt, und dessen Einwürfe daher von keinem so richtig ernst genommen werden, ist es etwas anderes, als wenn die Geschäftsführerin durch ihre Seitenhiebe ihr Missfallen kundtut. Hier zählt Fingerspitzengefühl. Heißt auch: Selbst das Gemurmel der Chefin muss nicht immer gleich in den Vordergrund gezogen werden. Vielleicht wollen die Alpha-Tiere einfach ein bisschen wahrgenommen werden.

Zum anderen hängt es davon ab, ob Sie guter Dinge sind, die Einwände zu Ihren Gunsten zu nutzen. Beispiel Kritik: „Wir kennen hier unser Unternehmen ja besser als Sie als externer Berater. Ich sage Ihnen: Das, was Sie hier erzählen, passt nicht zu unserer Philosophie.“
Antwort: „Das mag sein. Und ich freue mich, dass Sie keine praktischen Einwände haben. Denn wenn Sie merken, dass die in der Praxis nötigen Veränderungen nicht mehr zur Firmenphilosophie passen, dann biete ich Ihnen an: Lassen Sie uns gemeinsam ganz neu philosophieren.“

Zurück zum ursprünglichen Beispiel: Im besagten Kommunikationsseminar mit Dirk saßen vielleicht 20 Leute. Dirks Einwände ließen sich nicht länger ignorieren. Ich brauchte einfach seine Rückendeckung als Abteilungsleiter. Ich musste seine vor sich hin geraunten Bedenken zum großen Thema machen. Aber wie?

Auf Einwände eingehen

B. Wie greife ich Genörgel auf?

Weil ich spürte, dass der Rest der Gruppe auf meiner Seite war, konnte ich es mir erlauben, offensiv abzufragen, was ihn umtrieb. Ich ahnte es schon.
Und in der Tat sagte er: „Ich habe das Gefühl, Sie wollen uns vermitteln, dass wir Jahrzehnte lang alles falsch gemacht haben. Sie stellen mit Ihren Ideen alles bislang Gültige in Frage. So viel Veränderung kriegen wir nicht hin.“
Ich spürte, er befürchtete vor allem, selber nicht mehr mitzukommen. Und ich hielt die Bedenken für nachvollziehbar aber unberechtigt. Meine obersten Ziele:

1. Die Wortführerschaft behalten gegen sein Bestreben, mit der Formulierung „Wir“ für alle gegen mich zu sprechen. Wissend, dass die anderen zuversichtlich in die Zukunft blickten, fragte ich in die Runde: „Wer hat noch die Befürchtung, dass die angeregten Veränderungen die zuständigen Mitarbeiter im Unternehmen überfordern werden?“ Keiner. Im Gegenteil. Einzelne Teilnehmer versuchten Dirk regelrecht zu trösten. Dirk spürte: Er stand allein.

2. Dirk wieder ins Boot holen, bevor er über die Chefkarte stundenlang den Gegenspieler geben würde, der uns allen beweisen wollte, dass er doch Recht hatte. Ich sagte: „Dirk, zum einen war damals alles für lange Zeit richtig, aber die Zeiten ändern sich, und wenn Sie jetzt gemeinsam umsteuern, werden Sie auch künftig wieder alles richtig machen. Lassen Sie uns hier auf der Flipchart aber alle wabernden Bedenken des Tages aufschreiben. Damit nichts verloren geht.“ Ich notierte: Die neuen Ideen müssen für alle Verantwortlichen gut umsetzbar sein. Damit war Dirk zufrieden. Puh!

Es gibt aber auch Konstellationen, in denen Genörgel zwar nicht von vornherein zu verhindern, aber aus Sicht des Wortführers einfach nur kontraproduktiv ist. Denken wir an unsere Franziska, die vor 120 Leuten zum Thema Schulessen spricht. Eine spontane Diskussion ist hier nicht vorgesehen, die Meinung Einzelner an der Stelle nicht gefragt. Das einzige, was das Gemoser bringt: Franziska aus dem Konzept. Sie spürt Widerwillen und nach einer Zeit des Ignorierens merkt sie: Das wird da hinten immer schlimmer.

Mein Rat: Nörgler ansprechen, aber sich nicht auf der inhaltlichen Ebene verstricken lassen. Hören Sie in solchen Fällen Argumente heraus, die Ihnen gerade nicht ins Konzept passen, nicht drauf eingehen: „Die Herren da hinten. Bitte lassen Sie mich zuerst meinen Vortrag hier beenden und diskutieren Sie im Anschluss.“

Hören Sie Argumente, die Sie entkräften können, fangen Sie bloß nicht an, hektisch Ihr Konzept umzuschmeißen, nur um den Nörglern entgegenzukommen. Sagen Sie: „Warten Sie ab. Ich werde Ihre Bedenken gleich noch zerstreuen.“
Aber fragen Sie nur im äußersten Notfall (kaum einer will Ihnen noch zuhören) nach: „Worum geht es Ihnen denn da hinten gerade?“

Wird aus dem Publikum sogar systematisch inhaltsleer gestört („Hau ab!“), empfehle ich dazu Teil 15 dieser Kolumne hier: „Rhetorik: So wehren Sie Schläge unter die Gürtellinie ab“. Es geht darin darum, wie Sie Saboteure ruhig kriegen, indem Sie sie bloßstellen.

Fazit: Nörgler nörgeln nicht immer zu Unrecht. Aber der Stil ist unfair. Immerhin haben Sie die Chance, das Gemaule so lang wie möglich zu ignorieren, falls Widerspruch im Moment zur Unzeit kommt. Ruiniert das Geraune und das gezielte Kopfschütteln aber die aufgeschlossene Stimmung unter den Zuhörern, greifen Sie ein: Stellen Sie den Nörgler und fordern Sie einen klaren Standpunkt ein. Lässt sich sein Einwand nicht sofort aus der Welt schaffen, heben Sie ihn für später auf. Oft hat sich der Missmut dank Ihrer charmanten Art, mit der Unzufriedenheit Einzelner umzugehen, bis dahin schon gelegt.

Mikrofon kaputt, Lampenfieber vor der Präsentation, keine schlagfertigen Argumente? In seiner Kolumne „Karriereleiter“ gibt Marcus Werner Tipps zu den großen und kleinen Katastrophen des Berufslebens.

Dem Autor auf Twitter folgen:



Mehr zum Thema: Studien zeigen: Wer nie lügt, schadet sich selbst. Machen Lügner etwa schneller Karriere?

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%