WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Karriereleiter

Präsentieren: So überzeugen Sie mit Ihrer Persönlichkeit

Seite 2/2

Was für ein Bühnen-Mensch bin ich?

Aber wie sind wir denn? Wie sind Sie auf der Bühne? Dahinter zu kommen, ist oft ein langer Prozess. Finden Sie Ihren eigenen Stil. Ich würde es so machen:

Fragen Sie sich: Was für ein Bühnen-Mensch bin ich?

- Bringen Sie die Leute gerne zum Lachen, können Sie sogar mitreißend über sich selber lachen, oder ist Ihnen die Sache dafür einfach immer zu ernst?

- Sind Sie eher der schnörkellose Faktenlieferant oder das energiegeladene Zirkuspferd?

- Genießen Sie es, als der Experte im Mittelpunkt zu stehen, oder könnten Sie gut darauf verzichten und fühlen sich am Schreibtisch wohler?

- Füllen Sie gerne die ganze Bühne aus oder bleiben Sie lieber in Ihrem lieb gewonnenen Quadratmeter?

- Improvisieren Sie gerne oder gehen Sie lieber am roten Faden entlang?

Fragen Sie sich: Wobei fühle ich mich wohl? Damit Sie ganz entspannt authentisch sein können. Und zwängen Sie sich nicht in eine fremde Rolle. Den meisten von uns merkt man das an. Und dann droht im schlimmsten Falle Fremdscham-Alarm.

Die gute Nachricht ist: Auch der introvertierte Redner kann auf seine eigene Weise überzeugen, wenn das Publikum ihn als einen Menschen kennenlernt, der seine Schüchternheit im Sinne der Sache überwindet, die ihm so sehr am Herzen liegen. Wenn das rüber kommt, wirkt das sympathisch und überzeugend. Sie müssen das eben nur durchblicken lassen.

Lassen Sie Ihre Persönlichkeit gekonnt aufblitzen.

Dazu müssen Sie kein geborener Entertainer sein. Tragen Sie Ihr Thema nicht einfach nur vor. Zeigen Sie Ihrem Publikum, was Sie von der Sache halten.

Natürlich muss der Inhalt Ihres Vortrags Hand und Fuß haben. Das ist klar. Aber zeigen Sie zusätzlich: Was begeistert Sie selbst an der Sache? Wie sehr quälen Sie Bedenken, sollten Sie sich mit Ihrer Position nicht durchsetzen? Seien Sie das Gesicht zum Thema.

Erzählen Sie von kleinen Erlebnissen bei der Arbeit oder aus Ihrem Alltag. („Als wir das erkannt haben, haben wir erstmal eine Flasche Sekt aufgemacht.“)

Erzeugen Sie Bilder in den Köpfen der Anderen durch plastische Schilderungen. („Ich habe das Brettspiel mit meiner Frau und den Kindern im Urlaub gespielt. Die Regentage waren so die beste Ferienzeit.“) Das muss ja alles nicht wie ein Geistesblitz wirken. Es muss nur ehrlich und echt sein. Das dürfen Sie auch gut vorbereiten, wenn Sie nicht so der spontane Typ sind.

Fragen Sie sich: Was beherrsche ich gut außer der Sache, zu der ich gerade rede?

Können Sie gut Witze erzählen, Dialekte imitieren, toll fotografieren, einen Cartoon auf die Flipchart-Tafel malen? Nicht an jeder Stelle passt sowas in jeden Vortrag. Aber denken Sie so etwas immer mit. Vielleicht gibt es in einer von fünf Präsentationen ja genau den einen Moment, wo Sie dieses eine Talent unterbringen können, um die Herzen der Menschen zu erobern.

Holen Sie Feedback ein.

Seien Sie offen für Kritik.

Denn bekanntlich ist die Eigenwahrnehmung und die Wahrnehmung durch die Anderen im Leben oft nicht deckungsgleich. Vielleicht finden Sie es total genial, Ihre Rede mit selbst erdachten Gags zu spicken. Aber Vertraute sagen Ihnen: „Fand ich nicht so lustig. Das passte irgendwie nicht.“

Oder Sie wollen sachlich prägnant auftreten und bekommen den Hinweis: „Sie machen einen so bierernsten Eindruck. Sind Sie nicht gut drauf?“

Oder Sie erzählen gerne mal eine Anekdote und spüren: Die Leute gucken nicht Sie an, sondern gelangweilt aus dem Fenster.

Alles kein Weltuntergang. Das bedeutet nicht, dass Sie mit Ihrer Persönlichkeit nicht gut rüber kommen, sondern dass Sie an der Dosierung und Feinjustierung Ihrer Ideen arbeiten sollten.

Hören Sie nie auf zu lernen.

Redner mit langjähriger Erfahrung sind am ehesten die, die mittlerweile die Ruhe weg haben und sich die Zeit nehmen, „Eigenes“ einfließen zu lassen. Die verstanden haben, dass dies die Rede nicht künstlich in die Länge zieht und vom Eigentlichen ablenkt, sondern eines der wertvollsten Mittel ist, um von den Inhalten zu überzeugen.

Um so weit zu kommen, muss man erstmal einige gute Erfahrungen gemacht haben.

Viel Spaß beim Sie-Selbst-Sein.

Dem Autor auf Twitter folgen:



Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%